Mir bricht es das Herz!

Hallo ihr,
heute habe ich einen Artikel über missbrauchte Kinder gelesen. Anscheinend wurde wieder so ein Kinderpornoring geschnappt. Auch der Fall „Maddie“ lässt mich seit einigen Nächten nicht mehr richtig schlafen. Den verfolge ich schon seit sie damals verschwunden ist.

Ich bin selber Mama von zwei kleinen Kindern und es bricht mir das Herz, wenn ich mir vorstelle, was diesen Kindern angetan wird.

Vielen Dank an die Ermittler, die diese Kinderpornoringe zerschlagen und diese *** festnehmen!!! Das ist sicher kein einfacher Job, wahrscheinlich braucht man danach erstmal eine Therapie. Mir dreht sich echt der Magen um.

Das musste einfach mal raus ☹️

6

Mir geht es genauso! All diese fürchterlichen Fälle, die gerade nacheinander durch die Presse gehen... der Fall Maddie, dann dieser Kinderpornoring (ich wohne im selben Landkreis in Brandenburg wie der eine Beschuldigte). Oder auch der Fall in der Kita in Viersen, mit dem getöteten 3-jährigen Mädchen durch die Erzieherin, die vorher schon auffällig war. Genauso wie man beim Fall Maddie und dem Kinderpornoring auch immer wieder liest, dass die Täter in der Vergangenheit schon mehrfach wegen sexueller Straftaten in Bezug auf Kinder verurteilt waren... ich verstehe es nicht. Warum kommen solche Monster immer wieder auf freien Fuß?

Ich bin wirklich keine Helikoptermama, aber wenn ich das alles so lese, was derzeit in den Nachrichten läuft, dann würde ich meine 3-jährige Tochter am liebsten niemals mehr aus meinen Armen weglassen... man bekommt den Eindruck, dass die halbe Welt voller dreckiger Schweine ist und man fühlt sich durch die hiesige Rechtsprechung nicht genug geschützt. Dieser eine mutmaßliche Täter in dem Kinderpornoring hatte schon mal eine Freiheitsstrafe wegen Besitzes von Kinderpornografie und diese wurde komplett zur Bewährung ausgesetzt. Warum?! Wieso denken diese Richter, dass sich so jemand, der so krankes Material besitzt, nochmal "bewähren" könnte? Meiner Meinung nach hat jeder Sexualstraftäter oder jeder, der die "Produkte" daraus konsumiert, sein Recht auf ein freies Leben für immer verspielt.

1

da hab ich nichts beizufügen, ich hoffe auch, dass die Täter gerechte Strafen bekommen für solche Mißtaten, wobei: gibt es hier überhaupt ein passendes Strafmittel das vergleichbar ist mit dem Leid, dem hier den Kindern und Familien zugefügt wurde?

2

Mir gehts genauso wie dir 😥 Ich habe heute davon gelesen und seitdem kann ich es auch nicht mehr vergessen. Diese armen unschuldigen Kinder. Ihr Leben ist zerstört nur damit ekelhafte Menschen befriedigt sind.
Wie kann man sowas einem Kind antun. Da möchte man gar nicht mehr aus dem Bett aufstehen bei dieser grausamen Welt.

3

Noch schlimmer: die Mutter von einem der Täter hat alles gewusst und bereitwillig geschehen lassen. Das hat mich sprachlos gemacht.

4

Frauen sind nicht besser als Männer.
Sie missbrauchen genau so Kinder wie Männer, ist nur wenig bekannt und den Kindern wird nicht geglaubt, ist ein absolutes Tabu.
Und Frauen decken die Täter weil es ihre Partner sind.
Das ist mindestens genauso pervers.

7

Leider ist das garnicht so selten, daß Mütter darüber bescheid wissen und nichts dagegen unternehmen bzw. Es nicht glauben.
Oder es ist ihnen schlichtweg egal.

Ich selbst wurde in meiner Kindheit /Jugend, von fünf verschiedenen Männern mehrfach Missbraucht.
Als ich es irgendwann meiner Mutter mitgeteilt habe, hat sie mir nicht geglaubt.
Als einer der Täter selbst es zugab, hat sie nichts unternommen... Er wurde nicht angezeigt, garnichts.
Stattdessen saß er des öfteren noch bei uns auf der Couch und trank Kaffee.
Ich solle lernen zu verzeihen war die Aussage.

Ich möchte mir nicht vorstellen, wie es den Kindern geht, die sogar von der eigenen Mutter Missbraucht werden.
Ich finde keine Worte dafür, auszudrücken was ich fühle wenn ich über sowas nachdenke.

Ich hoffe vom Herzen, daß wenn nicht das Gericht eine entsprechende Strafe verhängt, das es der Fluss des Lebens übernimmt.
Irgendwann bekommt jeder was er verdient.

weitere Kommentare laden
5

ja, den fall mit maddie verfolge ich auch seit beginn an. bin mir aber immer noch nicht ganz sicher, ob nicht auch die eltern etwas mit dem verschwinden zu tun haben. es ist halt einfach merkwürdig, dass ein kind einfach so aus einer ferienanlage verschwindet und die schwester nicht..

8

Ich wünschte auch, ich hätte die Berichterstattung eben nicht im Radio gehört.
Aber wieso geben die Verantwortlichen diese Details an die Öffentlichkeit?
Es geht nicht nur um die Menschen, die diese Nachrichten hören und damit nicht umgehen können oder retraumatisiert werden. Viel wichtiger ist doch der Opferschutz.
Sollen die kleinen Kinder (die 2-jährige aus Moers) später mal im Detail googlen können, warum der Papa ins Gefängnis kam? Muss das ganze Umfeld der Opfer über die Taten informiert sein und wissen, was dem Kind genau, in welchem Zeitraum, von wem und mit welchen Hilfsmitteln angetan wurde?
Letztlich wird es sich doch vor Ort herumsprechen, dass XY der 12 Jährige ist, der... ganz davon abgesehen, dass diese Kinder momentan auch Radio hören werden.
Mich macht das noch zusätzlich wütend.

13

wenn es ihr papa war, ja!

sie sollten schon wissen, wieso sie ohne papa sind. Sie werden wahrscheinlich immer das gefüjhl haben, dass etwas war, auch wenn man ihnen vll erst als teenager erklärt, wieso der papa nicht da war.

und ehrlich, es wird, gerade auf dörfern, immer geredet und die reden was sie wollen. wenn sich das kind zb einer falschen person anvertraut, dann geht auch das gerede los.

ich hab damals meiner vermeintlich besten freundin erzählt, was mein erzeuger getan hat, sie hat es in der klasse, in der ich eh schon gemobbt wurde erzählt und alle haben sich das maul zerrissen, ich wurde sex mit meinem vater haben und das gerne.

die leute reden und sind kacke....man kann sie nur reden lassen... opferschutz ist in deutschland für den arsch. und aufwendig und wenn du die sache halbwegs gut überlebst, und nicht permanent ein drama draus machst, dann bist du einen lügnerin, oder es war halt nicht so schlimm...

egal was man tut, für andere ist es nie richtig... aber jeder hat das recht zu wissen, was ihn selbst betrifft, spät. wenn es verarbeitbar ist. man muss ner 6 jährigen nicht erklären, was passiert ist, außer sie fragt...

11

Mal ne Frage dazu: Wie handhabt ihr das mit Euren Kids, also im Kindergartenalter jetzt?
Vor einigen Wochen hab ich noch großspurig gesagt dass "schlimme" Nachrichten unserem Kleinen wenig ausmachen, aber jetzt hör ich ehrlich schon nur noch CD im Auto weil ja mit jeder Nachrichtensendung mindestens ein "Kindermörder / Kindesmissbrauch" Thema aufgebracht wird.

12

ich denke, das wichtigste is auf zeichen zu achten, veränderungen zu beobachtenm und dem kind schon im kleinsten alter mit zu geben, dass niemand, wirklcih niemand , auch mama oder papa, das kind unangenehm anfassen dürfen.
und selbstbewusstsein stärken.
ich bin betroffen, es war damals mein erzeuger, meine mum hat mir aber geglaubt.
aber als ich mama wurde, von einem sohn, kamen viele ängste wieder.
also habe ich ihm immer, bis heute (er is 13) gesagt, dass ihn niemand anfassen darf an den stellen und das es keinen weg gibt, schnell erwachsen zu werden...
ich dachte immer ich reagiere vll über...aber man ist als überlebende halt gebrandmarkt.
nun bekomme ich ein mädchen, was ich mir immer gewünscht habe, aber in dem kontext verfluche ich es oft, ein mädchen zu bekommen. klar passiert es jungs auch, aber mehr mädchen.

die täter sind meist aus dem nahen umfeld und meist suchen sie sich sehr stille kinder aus, weil die nichts sagen, oder gut zu verunsichern sind. dazu erpressen, isolieren etc...

ein häufiges anzeichen ist auch, wenn kinder übersexualisieren und sehr distanzlos sind (ältere dann)

mann müsste sich viel mit dem thema auseinander setzen, aber selbst dann, man bekommt es manchmal einfach nicht mit...

zuhören, glauben, da sein, reden, stärken... mehr können wir glaube ich nicht tun.

14

Ich ertrage es zeitweise einfach nicht mehr. Ich habe beruflich mit den Opfern im Erwachsenen Alter zu tun. Mich beschäftigt das Thema sehr und ich habe gestern noch mit einer Bekannten darüber gesprochen, dass wir im Grund " nur" unsere Kinder versuchen können stark zu machen.

Gestern Abend gab es zum ersten Mal seit Ewigkeiten einen Schnaps (trinke nicht) weil ich abends noch beruflich Fallakten von " meinem" Opfer durchgegangen bin. Irgendwann ist es zu viel.

Top Diskussionen anzeigen