Ein Brief mit der Anschrift: Familie + (Name meines Mannes)

Hallo zusammen,

die Tante von meinem Mann hat uns in der Corona Zeit einen Brief geschickt, da wir uns nicht sehen können. Allerdings bin ich etwas verwundert und finde etwas sehr unhöflich...

In der Anschrift steht:
Familie
(Vorname meines Mannes und unser gemeinsamer Nachname)
Und Adresse

Mein Name steht gar nicht drin obwohl er auch für mich sein soll und für unseren Sohn

Finde das sehr unhöflich, dass da nur der Name von meinem Mann drin steht, wenn doch angeblich wir als ganze Familie angesprochen werden sollen.

Ist es eine altmodische Schreibart? (Seine Tante ist über 60 Jahre alt)
War es vielleicht früher so normal, dass der Name der Frau nicht viel wert hatte in Briefen ? Was denkt ihr ?

Danke
Lg silberwolke

Familie Max Mustermann ist eine gängige Anrede und stammt noch aus der Zeit, als Frauen unter ihren Männern standen, nicht so emanzipiert waren und wenig bis gar nix zu melden hatten. Das war nicht unhöflich, sondern recht normal. Ich schätze ja mal sie hat bei der Anrede nicht nur lieber Max, sondern auch liebe Karina und lieber Lukas geschrieben? Es geht dir nun nur um die Adresse auf dem Kuvert? Nicht der Rede wert.

Ehrlich gesagt finde ich es bisschen albern sich deswegen aufzuregen 🙈 andere wären froh, sie bekämen Briefe in so einer Zeit, jemand denkt an sie und sie sind nicht so alleine. Die Tante denkt an euch und macht sich Mühe. Ist doch super! Außerdem bist du ja nicht die Nichte,sondern dein Mann der Neffe. Wie oft sagt mein Schwiegervater "Und Stefan, ist dein Gartenhaus fertig gebaut?" und so Zeugs. Es ist auch mein Gartenhaus, joah, was solls...

Hallo,

ich würde das als veraltet abtun auch wenn ich verstehe dass es für dich blöd und befremdlich ist. Ich fänds jetzt auch nicht so super.

Es gab mal Zeiten da wurden Otto und Hertha Mustermann und ihre Kinder Ottilie, Klaus und Manfred als Familie Otto Mustermann bezeichnet. Ich sag mal so...meine Oma hätte das normal gefunden 🤦🏽‍♀️

Jaaa genau ... :) ok bin beruhigt dass ich da nicht als einzige so denke
So war es nämlich in dem Brief...
Quasi: Familie Max Mustermann...
Aber dann weiß ich ja jetzt dass es früher wirklich so war ... sehr fremd irgendwie ...

Diese Schreibweise kenne ich von früher.

Früher lebten ja oft mehrere Generationen in einem Haus.

Beispiel
Urgroßeltern: Familie Heinz Müller
Großeltern: Familie Karl-Heinz Müller
Eltern: Familie: Johannes Müller
Kinder: Fräulein Lisa Müller, wenn noch unverheiratet.

Familie = der Brief ist für die jeweilige Familie
Vorname = damit man weiß, welche der gleichnamigen Familien.

Frau / Herr / Fräulein
Nachname
Damit klar ist, dass die Post nur an die eine Person ging.


Wobei Verwandte meines Vaters Familie Vorname Vater schrieben
Verwandte meiner Mutter Familie Vorname Mutter schrieben und Familiennachnamen.

nicht um den jeweiligen auszuschließen, sondern weil der Vorname geläufiger war,
mehr Bezug war.
Oft war dann ein Familienbrief und ein persönlicher 1-Personen-Brief drin.


Bei gleichen Vornamen und Nachnamen im Haus auch mit sen. / jun. gekennzeichnet.


Woran ich mich schwer gewöhnen kann: wenn mein Kind Post bekommt mit "Frau ...."

Ab 18 Jahren fände ich Frau passender. Vom Gefühl her. Egal verheiratet oder nicht.
Andererseits finde ich es gut. Es geht den Briefträger und andere, die die Post sehen könnten, nichts an, wie alt mein Kind ist U18 oder ab 18J.

Das ist einfach meine Gewohnheit. Für mein Kind völlig normal.

Hallo,
ganz ehrlich....das hätte ich genauso geschrieben. Ich kenne das auch nicht anders. Wir selbst bekommen auch Briefe, die so adressiert sind.
Ich finde da überhaupt nichts bei.
Aber wenn man sich über solche Dinge aufregt, hat man wahrscheinlich keine anderen Sorgen
Lg
Elsa01

Nie "Familie Heinz Becker" geschaut? Nicht mal an Weihnachten;-)?

So bieder wie die Beckers ist die Anrede halt. Aber einer alten (so alt ist 60 eigentlich noch nicht#kratz) Tante würd ich es nicht krumm nehmen.

Danke für eure Antworten :)

Ich rege mich nicht auf.
Ich schätze es sehr, dass uns seine Tante geschrieben hat. Es hat mich jetzt halt nur interessiert. Ist doch schön, wenn man sich auch mal für Sachen interessiert die nichts mit den aktuellen Schwierigkeiten und Situationen zu haben :)

Einen schönen abend euch. :)

Diese Schreibweise gibt es durchaus noch, wenn auch nicht mehr so gängig.
Vor 5 Jahren erhielt ich nach dem Tod meines Mannes viele Trauerbriefe gerichtet an
"Trauerfamilie Max Mustermann" also sein Name. Die Absender kannten mich ja und hätten auch meinen Namen nehmen können, aber es sollte eben an die ganze Familie gerichtet sein - und die Post war durchaus nicht nur von alten Leuten sondern auch von etlichen jungen Familien.
So ist es ja bei Dir auch, wieso soll sie außen draufschreiben "Hans, Liese, Tina Müller"?
Das hat doch nichts damit zu tun, dass Du nicht wertgeschätzt wirst?
Dann kann man auch mit dem Finanzamt beleidigt sein, welches IMMER den Mann bei Zusammenveranlagung als Hauptverdiener ansieht und als Antragsteller in allen Schreiben bezeichnet, egal, wie die Verhältnisse aussehen.
LG Moni

Hallo!

"Dann kann man auch mit dem Finanzamt beleidigt sein, welches IMMER den Mann bei Zusammenveranlagung als Hauptverdiener ansieht und als Antragsteller in allen Schreiben bezeichnet, egal, wie die Verhältnisse aussehen."

Japp, selbst der Steuerberater schickt alle Unterlagen immer an meinen Mann, obwohl ich die Rechnungen zahle. Lediglich die Erinnerungen an die Steuervorauszahlung gehen an mich, der Bescheid dann wieder an meinen Mann #kratz. Die Briefe mit den Lohnbescheinigungen für unsere Haushaltshilfe gehen an meinen Mann, das Gehalt fließt von meinem Konto...
Vielleicht sollte ich das mal ganz ernst nehmen und die Sachen alle meinem Mann überlassen :-p.

LG

Lach! Mach doch #cool
Ich habe mal einfach mich als Antragsteller eingetragen und meinen Mann eben als "Ehegattin" :-D - er war einverstanden, wir konnten uns den Spaß nicht verkneifen.

Kam doch buchstäblich der ganze Schmonz zurück mit der Aufforderung, alles neu auszufüllen.
Ich hab es gemacht, hab mir ein entsprechend ironisches Anschreiben aber nicht verkneifen können. Gemeckert haben sie nicht, sie bekamen ja immerhin immer gut Geld von uns :-[
LG

weitere Kommentare laden

Oh man, worüber man sich so aufregen kann....irgendwie ziemlich albern.

Hallo!

Ganz ehrlich: Das mache ich heute noch genauso, wenn ich Briefe an eine Familie schicke. Ihr seid jetzt nur zu dritt, aber wir haben in der Verwandschaft Familie mit 3 oder mehr Kindern, soll ich da auf den Umschlag schreiben:
Familie
Max, Mia, Leni, Johannes, Frauke und Henrik Mustermann? Da reicht bei so mancher Familie der Umschlag gar nicht aus.
Alternative wäre alle Vornamen weg zu lassen, das finde ich aber immer etwas Befremdlich.

LG

"Alternative wäre alle Vornamen weg zu lassen, das finde ich aber immer etwas Befremdlich."

Warum?

Top Diskussionen anzeigen