Ist euch schon mal was passiert, dass ihr nicht erklären könnt?

Sind auf der Autobahn, brauche Unterhaltung 😂

Habt ihr Dinge erlebt, die ihr euch null erklären könnt?

Ich habe eine, die ich bis heute nicht verstehe.

Meine Tochter, nun 12,lag mit ein paar Wochen in ihrer Wiege neben meinem Bett. Unter ihr der Angelcare. Ich habe sie in den Schlaf gewiegt, als plötzlich die Wiege von meiner Hand weg in die andere Richtung gezogen wurde. In dem Moment ging der Angelcare an. Ich machte das Licht an. Meine Tochter starrte mich an und wirkte komisch. Erst als ich sie hoch nahm, war alles wieder normal. Ich verstehe das bis heute nicht. DerAngelcare piept, wenn ein Kind nicht mehr atmet, er also keine Bewegung mehr spürt. Ich habe die Wiege bewegt und er löste trotzdem aus. Und was zog an der Wiege??? Sollte mir irgendwas sagen, dass ich nach meiner Maus gucken soll? Sie war nicht blau oder so, aber wirkte komisch. So starr und bewegungslos.

Ich bin ein pragmatischer Mensch, glaube nicht an Geister usw.

Das ist nun ca 12 Jahre her. Ich denke immer mal wieder dran und kann es mir nicht erklären.

Habt ihr so Situationen?

1

Hallo,

ich hatte auch eine solche Situation.

Unser 2. Kind war zwei oder drei Monate alt, wir waren schon routiniert da es das zweite Kind war.
Er war ein sehr guter Schläfer und ist abends problemlos ins Bett und kam erst nachts zum Stilen.

Er hatte ein eigentlich kindersicheres Bettchen, außenrum hatte ich ein Stillkissen gelegt damit der kleine Wurm nicht so verloren drin lag. Er konnte sich aber auch noch nicht drehen oder viel greifen.

Eines Abends, er lag schon seit 45 Minuten im Bettchen und alles war ruhig.

Ich bin vom Sofa aufgestanden weil ich nach ihm sehen wollte. Das hatte ich davor nie getan außer wenn wir selbst ins Bett sind.

Ich gehe ins Zimmer, er hatte das Stillkissen komplett über sein Gesicht gezogen !!!!

Sofort habe ich es runter und habe ihn hochgenommen. Alles war gut aber ich hab keine Ahnung ob er unter dem Kissen genug Luft bekommen hätte.

Das hat mich sehr lange beschäftigt.........und ich glaube ab so innere Eingebungen.

LG Tina

2

Mir ist es schon oft passiert, dass ich von einer Gewohnheit abgewichen bin, um nach meinen Kindern zu sehen und es gerade da zu kritischen Stiuationen kam, in die ich eingreifen musste.
Ich glaube, dass es Gott gibt und mag die Vorstellung von den vielen kleinen beschäftigten Engeln, die zwar nicht eingreifen, aber dir mal kurz ins Ohr flüstern "Hey, guck mal nach deinem Kind" oder "Pass auf, da vorn ist eine Frau, die nicht auf die Straße gucken wird und einfach los läuft."
ich weiß, kindisch, unrealistisch, aber ich mach das so für mich.

3

Unser Gehirn und Unterbewusstsein ist zu so viel mehr möglich, als wir wirklich bewusst benutzen.
Ich bin mir sehr sicher das eine Mutter spürt, ob etwas mit ihrem Kind nicht stimmt.

Das bei dir der Angelcare angab, kann auch auf einen defekt des Geräts zurück zu führen sein, und vlt hast du auch dich selbst ein bisschen in den Schlaf gewiegt und warst nicht mehr ganz da🤭❤️

4

Ich war wach, habe mit meinem Mann geredet und der Angelcare funktioniert nun beim 3. Kind immer noch. Seit 12 Jahren 🙈

5

Dann kann man's wohl nicht darauf schieben😅🙈

6

So Momente, dass ich "wusste", dass ich nach meinem Kind sehen sollte, hatte ich öfter mal. Genau im richtigen Moment.

Meine schläft sehr gut.
Aber wenn ich dann etwas machen möchte, wozu ich Konzentration brauche, wacht sie auf oder kommt zu mir ins Zimmer.

Das ist heute auch noch so, nur eher tagsüber.

Wenn ich etwas langweiliges mache oder etwas wobei ich jederzeit unterbrochen werden kann, spielt sie etwas, macht Hausaufgaben, ist gut beschäftigt, schläft.

Denke ich in einem anderen Raum aber auch nur daran, dass ich jetzt etwas beginne,
kommt aus dem Nebenraum ein "maaaamaaaaa" oder just in dem Moment steht sie auf,
egal ob es eine Frage bei den Hausaufgaben ist
ihr guter Schlaf in einer ruhigen Schlafphase unerwartet wechselt, sie unruhig wird und ruft
mitten im Hörspiel beschließt, dass es ihr zu langweilig ist und sie mit mir etwas machen möchte....

Ich habe ich schon darauf geachtet, ob ich anders atme, mit dem Stuhl knarze, weil ich mich bewege...
Weil es mir komisch vorkam (und ich gerne experimentiere, kleiner Forscher in mir) habe ich mal konkret darauf geachtet.

Ich denke, sie ruft #rofl

Irgendwann habe ich angefangen das einzuplanen. Wirklich wichtiges kündige ich ihr an. Seit Grundschulalter geht das sehr gut und lege es auf Zeiten, bei denen es für mich am entspanntesten ist.
Zeiten time ich so, dass es für sie ein akzeptabler Abstand ist. D.h. ich mache Pausen, in denen ich da bin.

Spontanindeen: ich mache jetzt (endlich) spürt sie noch heute, wenn ich daran denke.



Was ich mir später erklären konnte:

Kind kam in einer Phase zu mir und wollte partout nur bei mir schlafen. Dabei dachte ich mir noch nichts. Nähe/kuscheln wollte sie aber auch nicht.

Nachts wachte ich dann mit Atemnot auf. Ich habe keine Luft mehr bekommen.
Die Erklärung war dann: mein kind atmete nicht mehr! Also habe ich sie so halb geweckt.
Sie schlief dann weiter, ich nicht.

Im Wachzustand hörte ich dann auch wieder auf zu atmen.
Kopfkino, ob ich Krankenwagen rufen sollte, was mache ich mit Kind usw.

Bis ich merkte, das wieder mein Kind nicht atmete!

Beim dritten Mal hatte ich es kapiert: meine Atmung passte sich automatisch der Atmung meines Kindes an.
Sie konnte nicht atmen: meine Atmung ahmte sie nach. Mein Körper reagierte mit mich wachmachen, Panik.

Dadurch konnte ich dann mein Kind soweit wecken, bis sie wieder atmete.

HNO erklärte dann, dass ihre Polypen zu groß für ihren Kopf sein. Das würde sich ohne OP verwachsen. Da sie fit war und keinen Schlafmangel hatte, konnte man abwarten.

In dieser Zeit war ich so froh, dass mein Kind bei mir schlief. Es wiederholte sich noch einige Male.
Von einem Tag auf den anderen zog mein Kind wieder in ihr Zimmer. Ich ging noch viele male nach ihr sehen. Alles gut, keine Atemussetzer mehr.


Sie selbst bekam nur mit, dass wir beim Arzt waren. Von allem anderen wusste sie nichts.

Wohl aber hatte sie gespürt, dass sie nachts zu mir wollte und auf keinen Fall alleine schlafen wollte. So ganz ohne dass sie selbst wusste warum. Sie hatte keine Angst, sie wollte keine Nähe. Sie ging einfach in mein Zimmer und erklärte, dass sie ab jetzt dort schlafen würde, bis zu dem Moment wo sie erklärte, dass sie wieder in ihrem Zimmer schläft.

Völlig anders als in anderen Mama-Nähe-Phasen.

Top Diskussionen anzeigen