Anzeige wegen Verleumdung / Rufmord, wegen Erinnerung

Hallo ihr Lieben!

Ich habe Erinnerungen aus meiner Kindheit, die ich jemanden erzählte und dann der Person zugetragen wurde, die mir das antat. Nun wurde mir mit Rechtsanwalt gedroht. (Glaube nicht, das sie das machen, aber es interessiert mich)

Für die eine Sache gibt es Zeugen. Bei der anderen Sache waren wir allein.

Kann man dafür wirklich angezeigt oder angeklagt werden?

LG

Du kannst nicht für Rufmord angezeigt werden, weil du deinem Mann etwas erzählt hast.

In Deutschland muss nie der Angschuldigte/Angeklagte seine Unschuld beweisen.

Hallo,

man muss aber manchmal beweisen, dass das was man verbreitet hat auch wahr ist. Und wenn das nicht klappt hat man eine Straftat begangen.

LG

Da hat einer die Hosen voll.
Lass dich nicht einschüchtern.

Die Person die mir gedroht hat ist meine eigene Mutter, zu der ich aber soweit keinen Kontakt habe, nur meine 9 Jahre alte Tochter geht hin und die hat ihr das erzählt. Ihr mache ich auch keine Vorwürfe, sie hat das halt mitbekommen als ich mich mit meinem Mann darüber unterhielt. Total blöd.

https://www.n-tv.de/ratgeber/Verwandte-duerfen-sich-beleidigen-article20835446.html

Alles gut! Wäre z.b. bei meiner Mutter so, dass ich SIE anzeigen müsste bei den ganzen Lügen, die sie verbreitet hat über mich. Aber darf sie alles, egal ob wahr oder nicht.

Um was geht es genau?
Zivilrechtliche Unterlassungsansprüche der Gegenseite oder um das Einleiten von strafrechtlichen Ermittlungen gegen dich?

Sinnvollerweise das Schreiben der Gegenseite einstellen (namensbezogene Daten bitte schwärzen).

Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Mir wurde nur mit Rechtsanwalt gedroht, weil ich angeblich lüge.

Ach so. Du hast noch kein Schreiben bekommen.

Nein, mir wurde nur am Telefon gedroht.

Da überlege ich momentan auch noch. Sie kennt die Oma bisher nur von der lieben Seite. Am Telefon ließ meine Mutter kein gutes Wort über sie und hat auch gesagt, wenn sie noch mal zu Besuch kommen sollte, dann wird sie noch mal mit ihr sprechen. Und meine Große hat schon geweint und dementsprechend Angst. Die will da vermutlich eh nicht mehr hin.

Anzeigen kann jeder jeden wegen allem möglichen. Die spannende Frage ist immer, ob Anklage erhoben werden wird.

Wenn sich da schnell rausstellt, dass du deine Behauptungen beweisen kannst, dann wird es höchst wahrscheinlich keine Anklage geben.

Das Problem ist nicht der strafrechtliche, sondern der zivilrechtliche Weg mit strafbewehrter Unterlassungsaufforderung bzw -verfügung und Schaden- und Schmerzensgeldansprüche usw. Da könnte auf die TE einiges zukommen.

Die TE hat ihrem Ehemann erzählt, dass ihre eigene Mutter sie absichtlich verbrüht hat als Kind, was die Tochter der TE mitbekommen hat. Es würde mich sehr wundern, wenn darauf basierend Schadens- oder Schmerzensgeldansprüche entstehen könnten.

Hör doch auf, so einen Mist zu schreiben!

Das bedeutet man könnte wirklich gegen mich vorgehen, weil ich keine Beweise dafür habe?

Top Diskussionen anzeigen