Plastikfrei- wer macht's?

Hallo zusammen,

nachdem wir letztes Jahr unser Auto abgeschafft haben, möchten wir uns nun dem nächsten Projekt widmen und zwar plastikfreier zu leben. Es ist schon erschreckend, wie viel Plastikmüll man als Großfamilie produziert, deshalb meine Frage an die, die schon mittendrin in der Thematik sind:
Wo fange ich an? Was kann ich am leichtesten ersetzen? Wie oder wo gehe ich einkaufen?
Vielen Dank schonmal für eure Antworten.

Liebe Grüße
Lebenslicht

Im Handy, Tablet, Laptop, PC & Zubehör ist auch eine Menge Plastik verbaut...weg damit ;-)

Toller Vorschlag. So ein Laptop ist ja auch gleichzusetzen mit sowas wie geschältem Obst in Plastik verschweißt 🤪

Nee, natürlich nicht - aber ist es schon angebracht, auch bei der Elektronik mal das eigene Konsumverhalten zu hinterfragen und zu schauen, ob es immer das aktuellste smartphone und immer neue gadgets sein müssen. Probleme dabei sind nicht nur Plastik, sondern auch die Metalle, die mit verarbeitet und teilweise gar nicht so leicht zu entsorgen sind bzw. in Afrika verbrannt werden. Not cool. Weniger ist also auch da mehr.

weitere Kommentare laden

Hallo
Wir machen uns auch viele Gedanken. Ganz plastikfrei , dass schaffe ich nicht. Da sind doch einige Bequemlichkeiten, die mein innerer Schweinehund wider stark im Griff hat. Trotzalledem versuche ich mein Bestes. So wR ich gestern in einem Unverpackt -Laden. Google doch mal, ob es sowas in deiner Nähe gibt.
Ich war absolut begeistert vom Konzept und war sehr erstaunt, was machbar ist.

Keine Duschgels, Shampoos, Zahnbürsten und -pasta.
Viel Spaß!!

Wie gesagt, ich war gestern in einem Unverpackt -Laden und war erstaunt. Es gibt durchaus wiederbefüllbare Shampoos, Duschgels, Geschirrspüllmittel, Waschmittel, Putzmittel usw. usf. Sogar für die Hardcore-Ökos Zahnbürsten mit Holzstiel.
Also wenn man wirklich will. Kann man Plastikmüll radikal reduzieren 😉
Ich habe mir zum Ausprobieren gestern Haarseife gekauft und bin gespannt, ob das funktioniert. Wenn nicht, dann Fackel ich nicht lange und dann hole ich mir wieder mein „Hausshampoo“ . Dann ist das eben so.

Genau! Luft und Liebe tun's auch! Und ansonsten im Herbst fleißig Kastanien sammeln ;-).

weitere Kommentare laden

ganz Plastikfrei schaffe ich nicht.
Bewusster einkaufen schon.

Duschgels ohne Plastikkügelchen.
Keine Plastiktüten.
Stofftasche im Rucksack.
Keine Mini-Wegwerf-Plastikkrams für Kinder.
Mir 2-3 überlegen, ob ich etwas wirklich brauche oder nur in dem Moment gerade möchte. Das ist nicht nur bei Plastik, sondern spart an anderen unbenutzten Sachen auch.

Hallo
Vorhandenes würde ich weitestgehend aufbrauchen oder erstmal weiter benutzen. Einfach entsorgen macht es nicht besser. Dann eben nicht mehr oder anders nachkaufen.
Ich finde es in einigen Bereichen eigentlich echt einfach, nicht nur auf Plastik bezogen.Die Bequemlichkeit ist es oft (Fertigkram, Einmalbecher, Einkaufstüten,..). Kosmetik und Putzmittel überdenken. Man braucht oft viel weniger, um den gleichen Effekt zu erzielen. Menstruationstasse verwenden. Usw.

LG

Getränke nur noch in Glasflaschen oder aus dem Wassermaxx.

Einkaufen im Unverpacktläden oder auf den Wochenmärkten, wobei dort grad beim Fleisch keine Tupperware vom Kunden angenommen werden darf bei Obst und Gemüse geht das sicher ganz gut.
Stoffbeutel sollten dann dein ewiger Begleiter sein...

Der Wassermaxx besteht fast komplett aus Plastik - und die meisten Flaschen dafür ebenfalls #kratz
Es ging um PlastikVERMEIDUNG :-).
Man braucht gar keine Flaschen kaufen, Kranwasser ist das bestkontrollierte Lebensmittel hierzulande.

Ich sehe es so: Plastik an sich ist nicht das Problem, sondern die richtige Entsorgung.
Das beginnt bereits in Entwicklungsländern,wenn man die Problematik global betrachtet. Der Faden zieht sich weiter durch asiatische Länder usw.
Klar, muss es auch bei uns keine Einwegprodukte geben. Darum ist es auch gut so, dass Einkaufen wie anno dazumal wieder an Popularität gewinnt.
Trotzdem ist Plastik nicht mehr ganz zu verbannen, aber der richtige Umgang macht schon viel aus.

Naja. Auch unser Plastikzeug ist nicht gut für die Umwelt. Bei jedem Waschen eines Mikrofasertuchs zB oder Pullis mit Polyester entsteht Mikroplastik das in die Umwelt (Wasser) gerät, da es nicht durch die Kläranlagen herausgefiltert werden kann. Das Plastikproblem im Ozean ist kein reines Problem aus Asien /Entwicklungsländern.

Hab ich auch nicht behauptet. Allerdings ist der Handlungsbedarf dort um einiges erhöht.

Seit es die TPD2 gibt lebe ich mit Plastik weiter wie vorher auch

Unser größter Schritt bis jetzt überhaupt waren stoffwindeln, um unnötigen Müll zu vermeiden. Ansonsten bevorzugen wir beim Kauf ganz klar Lebensmittel, die kaum bis gar nicht in Plastik verpackt sind. Ich bekomm jedes mal die Kriese, wenn ich eingeschweißte bio-gurken sehe 🙄

Leider wohnen wir sehr ländlich und auch in der nächst größeren Stadt gibt es keinen laden, der ohne Verpackungen auskommt. Tendenziell für mich echt schade. Auch gibt es bei uns keine Fleisch/Wurst/Käse-theke, die in mitgebrachte behältnisse packt.

Ich versuche daher einen anderen Schritt. Ich bastel oft Spielzeug für meinen Sohn aus leeren Verpackungen, damit sie ein verlängertes, halbwegs sinnvolles dasein fristen.

Außerdem meiden wir hygieneartikel mit microplastik.

Ich denke, wenn unsere kleinen aus dem Windelalter raus sind und keine pre Milch mehr benötigen, werden wir den nächsten Schritt machen. Aber wie der aussieht, wird sich zeigen. Ich hoffe auch auf einen so tollen laden, der ohne Verpackungen auskommt.

Top Diskussionen anzeigen