Maxibrief kommt zurück Frage

Hallo :-)

Ich wollte etwas als Maxibrief verschicken und habe die üblichen 2,60€ draufgeklebt. Jetzt kam der Brief aber wieder zurück mit der Begründung der Brief sei zu schwer.

Soweit so gut. Auf dem Brief steht ich soll 2,20€ dazu kleben damit er versendet wird. Das hatte ich heute vor.

Jedoch wollte ihn die Frau beim Kiosk nicht annehmen weil es dann keine Warensendung mehr wäre und somit in einen Paket sein müsste?? Sie war sich nicht sicher. Aber auf den Sticker steht doch das nur 2,20€ fehlen.
Darf es nicht in den Umschlag verschickt werden oder geht es doch?
Sonst verfallen doch die schon gezahlten 2,60€..
Hoffe jemand kann mir weiter helfen :-)

Warensendung und Maxibrief sind zwei verschiedene Sendungen mit verschiedenen Gebüren und Anforderungen.
Du kannst das ganz einfach googeln:
https://www.deutschepost.de/de/b/briefe-in-deutschland.html
https://www.deutschepost.de/de/w/warensendung.html

Danke aber das war nicht meine Frage..
Ich habe es als Maxibrief verschickt aber dafür war es zu schwer deswegen kam es zu mir zurück. Der Postbote an der Tür sowie der Sticker auf dem Brief meinten es fehlt 2,20€ dann kann ich den Brief erneut versenden.
Wollte den Maxibrief plus die 2,20€ deswegen beim Kiosk verschicken. Die wollte es aber nicht annehmen weil es dann kein Maxibrief mehr wäre wegen den sogesehen 4,80€ Briefmarken.

Meine Frage war ob es nun stimmt das ich es nicht verschicken kann in den Umschlag oder ob es doch geht.

Dann musst du den Umschlag als Päckchen versenden, wenn es als Maxibrief zu schwer ist. Das geht dann. Hast du vorher nicht gewogen?

weitere 3 Kommentare laden

Du musst nur nachfrankieren, so wie es drauf steht und das Ganze eigentlich einfach in den Briefkasten werfen. Wenn der Kiosk das, warum auch immer, nicht (annehmen)kann, dann Kauf die Briefmarken und wirf ihn selbst in den nächstbesten Briefkasten.

Danke für die Antwort. :-)
Genau das mit den Nachfrankieren hatte ich auch vor weil es auf dem Sticker von meinen Päckchen stand. War deshalb verwundert das der Kiosk meinte das geht nicht. War heute bei der Post und es ging doch. Der Kiosk hat mir eine falsche Auskunft gegeben.
Lg

Aber Maxibrief und Warensendung geht doch beides bis 1000g.
Also ist es doch eh mindestens ein Päckchen oder eben Paket, falls es versichert sein soll.

Hallo,
es ist zwar jetzt wahrscheinlich zu spät....aber ich wollte doch noch was dazu sagen.
Es könnte sich um eine Art "Übergrößenzuschlag" handeln. Ich habe vor einigen Jahren mal eine Zeit bei der Post gearbeitet und da gab es die Möglichkeit, große (bzw. schwere) Briefe als Brief zu versenden, wenn man einen Zuschlag bezahlt. Denn wenn es in einem Umschlag ist, darf die Post das eigentlich gar nicht als Päckchen annehmen. Ein Päckchen (und auch ein Paket) muss immer in einer festen Kartonverpackung sein (zumindest als Privatversender).
Ich weiß natürlich nicht, ob das alles noch aktuell ist, ist bei mir schon ein paar Jahre her. Aber von dem Preis her könnte das mit dem damaligen Zuschlag in etwas passen.
LG
Elsa01
P.S.: Ob Du in einen Kiosk oder in eine Filiale gehst, ist fast egal. Ich habe es auch schon erlebt, dass in einer richtigen Postfiliale mir eine Dame erzählen wollte, dass man dem Preis für das Einschreiben das normale Porto inbegriffen ist.....ich habe versucht, das richtig zu stellen (also dass man halt einmal das normale Briefporto hat und das Einschreiben eine Zusatzleistung mit extra Kosten ist). Sie hat es nicht verstanden bzw. verstehen wollen und mir dann die eigentliche Briefmarke mit den Worten "wenn Sie das unbedingt so haben wollen" verkauft.

Der Aufkleber und der Postbote haben recht. 😊
Die Kioskmitarbeiter sind mit solchen Dingen des Öfteren mal überfordert, wie ich selbst schon mehrfach feststellen musste. 😏

Oh, vielleicht hätte ich erst alle Kommentare durchlesen sollen... 😅🙈

Top Diskussionen anzeigen