Umgang mit einem Mörder

So wie ich es verstehe hast du diesen Mann einmal getroffen/gesprochen. Interpretier da doch nicht soviel hinein! Was wirklich passiert ist und wieso weißt du nicht, es wird bestimmt auch viel unwahres erzählt. Es ist eine Tragödie. Konzentriere dein Mitleid auf die Kinder. Vielleicht kannst du für sie etwas tun?!

Klar kenne ich das. Ich bilde mir aber nicht ein, dass dieser erster Eindruck immer stimmt! Du kennst diesen Mann überhaupt nicht und weißt nicht, ob die Geschichten die nun erzählt werden stimmen!

Angst? Oh nein gar nicht! Klar, gruselig. Aber Angst verspüre ich gar nicht. Klar, an die Kinder denke ich. Sie sind Freunde meines Sohnes und wir haben viel Kontakt. Ich habe die Kinder wahnsinnig gerne und achte sehr darauf "keine Grenze zu überschreiten".

Deine Antwort klingt plausibel, danke!
Die Kinder und deren Angehörige sind in therapeutischer Behandlung.

Vielen Dank

Ja, du hast schon recht... ich hatte den Eindruck, dass sie ihn gut kannte.

Die Kinder begreifen das ganze doch gar nicht! Erst recht nicht das 3 jährige Mädel! Sie werden psychologisch begleitet und du wirst lachen, sie wollen ihren Vater sehen. Später, wenn sie die Tatsachen verstehen können vielleicht nicht mehr. Aber jetzt tun sie es.

Aber die Kinder werden doch älter! Und er wird für mindestens 10 Jahre laut dir in den Knast gehen. Dann ist das Mädel 13 und wird sehr wohl verstehen was passiert ist!

Deswegen schrieb ich: jetzt begreifen sie es nicht. Zur Zeit wollen sie ihn noch sehen. Wenn sie älter sind vielleicht nicht mehr. Aber das würde ich persönlich nicht ausschließen.

Wenn du mit einer Waffe attackiert wirst - und ja er wurde schwer an der Hand verletzt - bleibst du dann stehen? Nein, du wehrst dich. Kannst du dir vorstellen wie viel Wut und Hass in einer Person stecken müssen um die "Notwehr" zu überschreiten?

Verlink mal den Artikel. ich will selbst lesen, was zu dem Fall im Internet steht.

Top Diskussionen anzeigen