Auto an Bekannten verkauft und der zahlt nicht

Doch, Kaufvertrag Sicherungsübereignung haben wir gemacht. Aber warum soll ich nun nochmal ca. 40 EUR für einen neuen Fahrzeugschein bezahlen? Zumal ich dann eine Eidesstattliche Versicherung über den Verlust abgeben muss. Das kann ich ja gar nicht!Es muss doch eine rechtliche Möglichkeit geben

Na mit Kaufvertrag sieht es doch ganz anders aus.

Ich würde jetzt schnellstens zur Polizei gehen,und dort alles schildern.Die wissen dann schon wie sie vorgehen müssen.

Schade, dass so ein Nonsens auch noch so viele Sterne bekommt.

"Dein Bekannter hat sich tw. strafbar gemacht (Kennzeichenmissbrauch"

Aha. das folgerst du woraus? Die neue Regelung, dass man die Kennzeichen von einem früheren Auto weiter verwenden kann, ist dir bekannt? Nein? Ach so.

Die Frage ist nur, ob der/die TE die Fahrten im öffentlichen Verkehrsraum mit dem abgemeldeten Fahrzeug und den zu einem anderen Fahrzeug gehörenden Kennzeichen auch beweisen kann.

- Mittlerweile fährt er wieder ein älteres Auto und das komischerweise wieder mit den selben Kennzeichen seines Verreckten Autos-

Das solltest Du auf jeden Fall heute noch anzeigen, denn er fährt ja somit ohne Versicherungsschutz.
Was das bedeutet, wenn er jemandem reinfährt, kannst Du Dir vorstellen?

Ja, vollkommen verantwortungslos.
Da würde ich nicht eine Sekunde überlegen oder zögern ob ich zur Polizei gehe....

"Er ist immer noch im Besitz des Fahrzeugscheines und ist nicht gewillt diesen zurück zu geben. Daten: Das Auto wurde abgemeldet und ohne Kennzeichen übergeben. "
.
Wenn das Auto abgemeldet wurde, wird der Fahrzeugschein doch vernichtet...
Was soll er dann noch zurückgeben ?

Die Zulassungsbescheinigung Teil II wird entwertet. Die Zulassungsbescheinigung I (vormals Fahrzeugschein) bleibt unangetastet. Da im Grossteil der Fälle nur eine vorläufige Ausserbetriebssetzung gemacht wird braucht die TE die Zulassungsbescheinigung I zur endgültigen Ausserbetriebssetzung (vormals Stilllegung).

Hallo,

Sofort ab zur Polizei.

Jetzt mal ganz unabhängig davon was wer wie wo bezahlt hat.

Das Auto klingt ja schon als wäre da ein Unfall mit passiert. Und du hast keine Ahnung, ob er bereits dafür Grade steht. Wenn nicht kannst du mit in Teufels Küche kommen.

Was soll sie bei der Polizei ? Was soll die Polizei machen ?
Völliger Quatsch !

Aus Sicht des Käufers gesehen:
Er hat für eine Karre, die vorher schon mehr oder weniger Schrott war und nur wenige Monate gehalten hat, EUR 400,00 gezahlt.
Hier den Rest noch einklagen zu wollen, fände ich dreist.

Naja bedenke aber dass das Auto 1000 € wert war, er damit offensichtlich einen Schaden verursacht hat (den die TE zahlte) und er nun das Auto noch mutwillig demoliert hat. Das würde ich nicht auf mir sitzen lassen...

Viele Grüße

Die 1000 € angeblichen Wert hat lediglich der VK hier in den Raum gestellt....tatsächlich hat es keine 6 Monate mehr überlebt beim Käufer. ICH würde mich schämen, jetzt noch de9 Restbetrag eintreiben zu wollen.

Top Diskussionen anzeigen