Weihnachten im Schuhkarton

Wie jedes Jahr steht die Weihnachtszeit bevor und diverse Organisationen rufen zu spenden auf. Ich kenne es noch von früher. Man packt ausrangiertes Spielzeug in einen Karton und versendet diesen. Leider musste ich jetzt feststellen, dass nur noch Neuware erwünscht ist.
Mal ganz salopp gesagt. Wenn es denn kids so schlecht geht, würden sie sich auch über gebrauchte Sachen freuen. Ich denke viele werden davon abgeschreckt. Es ist ja schon ein Unterschied, ob ich für 10 oder 20 Euro neue Sachen kaufe, oder ob ich Sachen die nicht mehr benötigt werden einpacke. Wie seht ihr das? Beteiligt ihr euch an solchen Aktionen? Eventuell hat jemand Einblicke und kann mir sagen wieso es nur Neuware sein darf. Bei Zahnbürsten u.s.w. verstehe ich es ja noch. Aber Spielzeug?

Gruß Kartoffelpuffer

5

----Man packt ausrangiertes Spielzeug in einen Karton und versendet diesen.---

Das war noch nie erwünscht.
Ich habe schon vor über 20 Jahren bei dieser Aktion mitgemacht, und es war damals schon so, dass nur neue Sachen eingepackt werden sollten.

Inzwischen mache ich da nicht mehr mit.
Die letzten Jahre habe ich mich bei der Weihnachtswunschaktion von Galeria Kaufhof beteiligt.
Dort steht in der Weihnachtszeit ein großer Tannenbaum mit Wunschzetteln, von Kindern aus der Stadt, die in armen Familien wohnen (wird über die Tafel organisiert).

Dort suche ich mir einen aus, erfülle das was drauf steht (es ist jedes Alter dabei und die Wünsche sind total unterschiedlich) und gebe das dann an der Kasse mit dem entsprechenden Zettel das Kindes ab. Anonym oder mit Adresse.

Die Tafel verteilt das dann bei einer Feier an die entsprechenden Kinder.
Die Wunschzettel die übrig bleiben, erfüllt übrigens Galeria selbst, damit kein Kind leer ausgeht.

Diese Aktion finde ich ganz toll, weil es an Kinder geht die in unserer Stadt wohnen.

31

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern oder den Administratoren als nicht angemessen bewertet und wird deswegen ausgeblendet.

87

Auch wir sind zu den Wunschbäumen umgeschwenkt #pro

1

Weil alte Sachen nicht durch den Zoll kommen. Die müssen versteuert werden. Und wer soll das bezahlen? Außerdem sind die Hygiene Vorschriften inzwischen strenger . In alter Kleidung können Läuse, flehe oder sonstiges Ungeziefer sein, genauso wie in Kuscheltieren. Und Lebensmittel müssen ein bestimmtes Haltbarkeitsdatum haben, damit sie die Kinder auch wochrn später noch essen können. Den Kindern ist das alles egal. Aber ein Kind, dass eh schon unter Armut leidet soll dann auch noch Kuscheltiere oder Kleidung bekommen, in denen sich inter umständen Ungeziefer befindet? Ernsthaft? Natürlich muss es neu sein. Denn viele Leute entsorgen so auch einfach vollkommen untragbare Kleidung mit löchern oder Flecken oder voll mit Ungeziefer. Leider gibt es genug Leute die so ihren Unrat entsorgen wollen ohne viel Aufwand. Daher muss es neuware seien. Zum Schutz der Kinder.

2

Okay, an sowas habe ich natürlich nicht gedacht. Kann mir auch nicht vorstellen, dass jemand auf diese Weise seinen Schrott entsorgt. Trotzdem traurig. Ohne diese ganzen Bestimmungen könnte viel mehr Gutes getan werden. Will gar nicht wissen wie viel Geld die Kontrollen usw auffressen. Kennst du villeicht eine Organisation wo man gebrauchte Sachen spenden kann ?

3

Alle Organisationen nehmen nur noch neuware. Ich würde es im flüchtlingsheim versuchen..Unser örtlichen tierheim nimmt Sachspenden gern an um sie bei der jährlichen Tombola zu versteigern. Vielleicht fragst du bei euch einfach mal nach. Ansonsten blieben noch das soziale Kaufhaus. Aber die sind (zumindest bei uns) auch sehr pingelig mit dem, was sie annehmen.

weitere Kommentare laden
6

Ich finde die Idee etwas gruselig, dass wir unseren Wohlstandsmüll in nette Päckhchen packen und an andere weitergeben, damit wir das Gefühl haben etwas gutes getan zu haben.

Es gibt genug Stellen, denen man gebrauchte Sachen spenden kann und wenn auch diese den Kram nicht haben wollen, dann ist es halt, was es ist: Müll!

8

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern oder den Administratoren als nicht angemessen bewertet und wird deswegen ausgeblendet.

10

Leider muss ich auch sagen, dass es ein Irrglaube ist, die Päckchen würden nur an arme Familien und Kinder gehen.

Ich bin sehr oft an Weihnachten in Osteuropa und dort werden die Päckchen in Schulen und Kindergärten an alle Klassen bzw. Gruppen verteilt.

Und ganz ehrlich, wessen Kind in z.B.Bosnien einen Kindergarten (nicht staatlich) besucht, der ist nicht arm.
Die Waisenhäuser ,Krankenhäuser ect. bekommen natürlich auch Päckchen. Aber es wird definitiv nicht gut selektiert.
Nur als kleinen Denkanstoß.

Selbst ich bekomme jedes Jahr solche Päckchen angeboten, und nein es ist kein Einzelfall. Es läuft seit Jahrzehnten so.....

weitere Kommentare laden
19

Hallo Kartoffelpuffer,

ich habe vor einigen Jahren von diesem Projekt Abstand genommen.

Wie hier schon geschrieben wurde:
Nur ein Bruchteil der Pakete kommt wirklich bei armen, bedürftigen oder mittellosen Kindern oder Familien an.
Die Pakete landen in der Regel an Schulen oder Kindergärten, bei denen allein das Schulgeld höher ist als manche Familie insgesamt im Monat an Einkommen hat.
Die Pakete, die dort übrig bleiben, werden an die Waisenhäuser oder in den Suppenküchen verteilt.

Das sind oft nur noch etwa 10% aller eingesandten Pakete.

Sicher gibt es noch Organisationen, die darauf achten, dass Spenden wirklich an die bedüftigen weitergegeben werden.
Bei "Weihnachten im Schuhkarton" ist dies aber leider nicht der Fall.

Beste Grüße
DJ

23

Hallo,

die Kinder würden sich selbstverständlich auch über gebrauchte Spielwaren freuen.

Aber die Kids können ja nichts für die Vorschriften #zitter.

Für mich bedeutet das ganz klar:

Selbst MEIN Kind bekommt und bekam immer teilweise gebrauchte Spielsachen zu Weihnachten. Wir haben gebrauchte Spielsachen nicht "nötig", aber ich sehe nicht ein, mehr auszugeben, wenn ich gute Gebrauchtwaren bekommen kann.

Da werde ich den Teufel tun und neues Spielzeug kaufen, nur weil die "Vorschriften" geändert worden sind. Diese ätzenden Kommerz-Vorschriften finde ich zum Kotzen.

Darum mache ich da auch nicht mit.

LG

25

ich finde hier werden so viele Dinge in einen Topf geschmissen.

Ätzender Kommerz ist doch, dass wir soviel Kram kaufen, dass wir gar nicht mehr wissen wohin damit.

29

Genau!

Die Dinge, die wir kaufen, müssen produziert werden, verladen, im Laden ausgestellt usw.

Ich kaufe aber nicht so viel Kram, dass ich etwas über habe.

Ich kaufe nützliche Dinge, die ich benötige und gelegentlich ein Buch, Spiel usw. (Ich lebe mit 3 Pers. auf 50 qm, daher hätte ich für Kaufräusche auch gar keinen Platz).

Wenn aber ein Ding, dass für mich nützlich war, es jetzt nicht mehr ist, weil sich etwas verändert hat, warum sollte ich es nicht weggeben bzw. verkaufen/verschenken?

Kinder wachsen auch aus Spielzeug raus - deshalb ist das Spielzeug kein Müll!

weitere Kommentare laden
36

Ich habe vier Jahre lang weißrussische, Tschernobyl-geschädigte Ferienkinder in den Sommerferien betreut und im Winter beim Packen für Transporte in diese Gegend geholfen. Für Kinderheime, Behindertenheime - oder auch die Familien der Sommerkinder.
Du glaubst nicht, welchen Müll die Leute abgegeben haben in den Säcken. Wir haben nur noch mit Handschuhen gearbeitet. Versiffte Dessous, sehr viel Ungewaschenes Stinkendes - und Spielzeug, welches den Namen nicht mehr verdiente. Draußen stand immer ein großer Anhänger, wo wir das alles gleich wieder reinpackten - für den Müll.
Sehr gut erhaltenes Spielzeug, da sagt sicher keiner was, fast neue Plüschtiere, warum nicht. Aber man sollte schon sehr wählerisch sein. Ich stelle mir gerade ein Kind vor, welches ein muffiges schmutziges Stofftier mit fehlendem Auge auspackt und sich darüber noch freuen soll....
LG Moni

41

Ich selbst bin ein Fan von gebrauchten Sachen, auch bei Kleidung. Meine Oberhemden sind schon einige male gewaschen und haben deshalb (hoffe ich ) weniger Giftstoffe im Material.
Ich kaufe auch gebrauchte Bücher, Werkzeuge, Fahrzeuge und anderen Hausrat. Meine Kinder haben viel gebrauchtes Spielzeug bekommen. Ich sehe da keinen Makel.

Wo steht denn, dass man sich bei der Spende von gebrauchten, gut erhaltenen Sachen, "edel" fühlt. Es ist einfach zweckmäßig die Dinge, die noch gut zu benutzen sind, nicht wegzuschmeißen, sondern sie Menschen zukommen zu lassen, die diese Dinge nicht haben und sie sich auch nicht leisten können.
Das Kind möchte ich sehen, das es vorzieht, evtl. nichts zu bekommen als gut erhaltenes, gebrauchtes Spielzeug.
Ich sehe eine ganz große Arroganz bei Spendensammlern, die auf Neuware bestehen. Die sollten doch eigentlich beurteilen können, ob eine gebrauchte Spende noch zumutbar ist oder nicht.
Es gibt soviel Not auf der Welt, aber wir erhöhen die Müllberge und verschwenden die Rohstoffe, deren Menge ja endlich ist, anstatt sie Menschen zu geben, die sie gut brauchen könnten.

Gruß Bernd

43

Bingo #pro

61

Aber die Alternative zum Schuhkarton ist doch nciht: wegwerfen.
Es genügend Möglihckieten zu spenden oder für wenig geld zu verkaufen.

Ich finde diese übersteigerte Form, seine Spende mit weihnachtlichen E,motionen zu krönen, dem konkreten Empänger fast vor Augen etwas zweifelhaft.

weitere Kommentare laden
59

Hi.
Also ich wohne in Skandinavien und hier gibt es diese Schuhkartonaktion auch schon lange. Was seit diesem Jahr neu ist: man packt online einen virtuellen Karton und bezahlt dann.

Vorteil: die ganze Einsammelei wird gespart genau wie der Transport - ist umweltfreundlicher. Die bezahlten Sachen werden vor Ort gekauft und helfen damit der Wirtschaft des jeweiligen Landes.

Natürlich kann man auch einfach so Geld spenden, aber wenn man das ganze mit Kindern am Computer macht, verstehen die das Ganze halt besser. Und ja, ich bin mir im Klaren darüber, dass dort niemand sitzt und jeden Karton genau nach den Wünschen des jeweiligen Spenders packt.

Vielleicht wird das ja auch bald in Deutschland übernommen.

60

wir machen da nicht mit. aber es hat was mit der verteilung der sachen zu tun. es gibt nur wenige verteiler und die kartons werden dazu missbraucht, leute zu missionieren. damit bin ICH nicht einverstanden. auch wenn gesagt wird, das die sammel-organisation sich geaendert hat, die verteiler in den laendern sind doch immer die selben. wenn sich die leute nicht missionieren lassen, bekommen die auch keinen karton.

64

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern oder den Administratoren als nicht angemessen bewertet und wird deswegen ausgeblendet.

78

nein, du uebertreibst nicht. aber schlimmer finde ich ja, wenn kinder ausgelassen werden, nur weil sie anders glauben und sich nicht bekehren lassen wollen. das geht gar nicht. google mal nach samaritan's purse und franklin graham glaub ich heisst der. ich hab mich mal damit beschaeftigt, weil es vor ein paar jahren bei uns geaendert wurde und ich gedacht habe, kannst ja mal mitfahren und helfen zu verteilen. aber wenn man sich damit beschaeftigt, wird einem klar, dass sich nichts geaendert hat. bei uns wird die ganze geschichte von "team hope" organisiert. offiziell hat der franklin damit auch nichts mehr zu tun. nur ist es so, dass die verteiler in den laendern immer noch die selben sind. es gibt so viele organisationen weltweit, die die kartons organisieren aber verteilen tun immer noch die selben.

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen