Hat schon einmal jemand "seine Geschichte" verkauft in den Medien verkauft?

Huhu und schönen Abend euch allen!

Ich frage mal in die Runde:

Hat schon einmal jemand etwas tolles /unglaubliches / unfassbares oder so erlebt und danach seine Geschichte verkauft?

Es gibt so Romanhefte "Meine Wahrheit" oder manchmal sieht man ja auch bei Magazinen bei Sat 1 oder RTL Berichte, was manchen passiert ist oder was mache erlebt haben.

Oder manchmal auch bei Stern-TV oder bei RTL 2 und so weiter.

Ich meine nicht diese Gescripte Reality- Sch**** die nachmittags aka Blaulichtreport oder so was nachmittags läuft.

Ich habe letztens zum Beispiel auf ARD oder ZDF jemanden in einer Sendung gesehen, der mit dem Fahrrad die Welt umrunden wollte oder schon hat.

Hat schon einmal jemand seine Geschichte verkauft oder kennt jemanden, der das gemacht hat?

Bekommt man da Geld für?

Wenn ja, wie viel ?

Und wie viel Wahrheit bleibt am Ende noch von der eigentlichen Geschichte?

Mich hat vor vielen Jahren das Magazin Mona Lisa angeschrieben. Die hatten mich irgendwo online gefunden mit meiner "Geschichte".
Ich habe damals abgelehnt, ich wollte nicht 45 Minuten im Fernsehen gezeigt und beschrieben werden, da hatte ich Angst vor Reaktionen.
Was die bezahlt hätten weiß ich leider nicht.

Ein Kumpel von mir war mit seiner Mutter bei der Talkshow "Unter Uns", weil ein paar betrunkene Jugendliche seinen Vater kurz vor Weihnachten überfahren haben und abgehauen sind. Der Vater ist erst Stunden später gefunden worden und dann gestorben. Die Familie hat 6 Kinder. Ich war unfassbar schockiert als ich das erfuhr.

Ich glaube für meinen Kumpel und dessen Familie gab es etwas Geld. Wieviel weiß ich nicht. Ihnen ging es aber eher darum die Öffentlichkeit für das Thema Alkohol am Steuer und Fahrerflucht zu sensibilisieren.

Ich habe mal beim Fernsehen gearbeitet - so lange Du nicht bei einem sehr guten Sender persönlich in eine wirklich gute Show geladen wirst springt da so gut wie nichts bei 'rum.

Wenn man bedenkt dass es bei "Frauentausch" - ich glaube - satte 200,-€ für derartige tagelange Entblößungen gibt... ;o)

Was die Wahrheit angeht - auch da bleiben dann wohl nur die "guten" Sender übrig.

Und was den Wahrheitsgehalt der Hefte betrifft - dazu sag' ich mal nix....

LG, katzz

<<Wenn man bedenkt dass es bei "Frauentausch" - ich glaube - satte 200,-€ für derartige tagelange Entblößungen gibt... ;o)>>#schock#augen#klatsch#aerger#contra#contra
Das ist jetzt nicht Dein Ernst, oder?! SOOO WENIG?!?! Also ich glaube es ja wirklich nicht... Davon ab, dass ich NIEMALS NICHT(!!!) #contra#contra bei Frauentausch mitmachen würde #schock#zitter (und zwar nicht als "Schickimicki"-Tussi sowohl auch bzw. ERST RECHT NICHT als "Asi"-Tussi, aber NUR 200(!) € für 10 Tage, ist ja wohl Ausbeuterei hoch 10 und eine gnadenlose Unverschämtheit!!! Ganz ehrlich - hätte nicht gedacht, dass das SOOO WENIG ist. OK, dass die nicht das große Geld verdienen; ja; aber ich hätte wenigstens mit pi mal Daumen ca. 500 € gerechnet - und auch das finde ich noch viel zu wenig. Also 1000 bis 1500 € sollten da schon drin sein. Denn man nimmt da ja auch so einiges auf sich (10 Tage bei WILDFREMDEN Leuten, die einem evtl. noch nicht mal sympathisch sind, "muss" für die Tauschmutter Dinge mitmachen, die man gar nicht will, man wird selbst samt Wohnung vorgeführt... usw... usf...) - nein, das muss ich echt NICHT haben! Und wie weiter oben bereits erwähnt, würde ich bei solch einem BOCKMIST niemals nicht mitmachen. Und zwar auch nicht für VIEL Geld, weil... ebenfalls siehe weiter oben. Aber für einen HUNGERlohn schon gleich 10mal nicht. Denn das ist echt ein Witz (... über den ich noch nicht mal lachen kann... ;-):-D )

Gruß

Du regst dich jetzt aber nicht ernsthaft einen großen Absatz über diese Scheiße auf, oder?

Ich kenne besagtes äh, nennen wir es visuelles, Erbrochenes, zum "Glück" nur als Verarscheversion bei Kalkofe´S Mattscheibe, aber da stellt sich mir immer die FRage, was mehr zu bemitleiden ist: Der "SEnder" der sowas auf den Bildschirm lässt, der Doofmensch, der es mit sich machen lässt oder der Zuschauer, der es auch noch guckt???

Wahrscheinlich ist alles ein und die selbe Person!

Lg Sportskanone

weitere Kommentare laden

Hallo,

mein Mann wurde mal angerufen von einem Sender, ob er mit seiner beruflichen Kenntnis und Erfahrung nicht Interesse hat, in einer solchen Sendung mitzuwirken.
Es ging um ein Format, welches vom Prinzip her ähnlich wie Rosins' Restaurants, Undercover-Boss oder Rach der Restauranttester läuft.

Mein Mann soll quasi Betriebe inspizieren, die Zustände dort kritisieren und den Inhabern bei der Verbesserung helfen.

Die Bezahlung, die angeboten wurde, war lächerlich und mein Mann lehnte ab, da er weder sich noch andere Unternehmensinhaber vor laufender Kamera bloßstellen möchte.

Beratung ist mitunter eine sehr private Sache und vielen Unternehmensinhabern ist es schon unangenehm genug, vor ihm oder ggf noch Anwälten, Bankern, Gläubigern etc "die Hosen runter zu lassen", wenn das Geschäft nicht läuft. Da muss nicht auch noch ein breites Publikum zugucken.

LG

Ich hoffe ja grundsätzlich, dass alle Shows bei denen auch nur minimalst an der Wahrheit gedreht wird (alle...?#schein) abgeschafft werden. Von all den offensichtlich gespielten, gefakten, erlogenen und erstunkenen Formaten gar nicht erst gesprochen. Kommt mal ein guter und ehrlicher Beitrag, weiß man gar nicht mehr ob er -wirklich- wahr ist. Das wäre mitunter auch der Grund, weshalb ich keine Story ans Fernsehen verkaufen würde. Nicht zu dieser Zeit. Abscheulich wie sich das ganze TV entwickelt hat. Ich habe gar keinen Fernseher mehr, bzw. ist dieser nicht mehr angekabelt. Er dient nur noch als DVD- oder Konsolenmachwerk und das ist auch gut so. Sehenswerte Dokus und Nachrichten kann man online abrufen. Etwas das ich am Internet noch schätze, neben Urbia natürlich :) Aber vielleicht merken die Sender eines Tages doch noch etwas. Ich kenne bereits enorm viele Menschen ohne Fernseher, bzw. Fernsehen, obwohl es schon lange Thema ist und ua. schon von "Free Rainer" 2007 auf den Punkt gebracht wurde.

https://de.wikipedia.org/wiki/Free_Rainer_%E2%80%93_Dein_Fernseher_l%C3%BCgt

#winke

Hallo!

Könnte ich, würde ich aber nie tun. Die Dinge, die mir passiert sind, wissen nur meine allerengsten Freunde und Familienmitglieder.
Gelegentlich schreibe ich online darüber. Aber vollständig anonym und ohne, dass sich Rückschlüsse auf meine Person ziehen lassen.

Gerade heutzutage, wo jede noch so kleine Sendung mit eigener Seite auf Facebook und Co vertreten ist und dort die Niveauuntergrenze Deutschlands kräftig *hust* "diskutiert" - niemals! Allein der Gedanke... #schock

Was gezahlt werden würde, weiß ich nicht. Es wird lächerlich wenig sein. Ich denke, die Sender gehen davon aus, dass die Tatsache, dass man dann fünf Minuten im TV zu sehen, schon Bezahlung genug ist. Der Rest wird unter "kleine Aufwandsentschädigung " laufen.

Meine beste Freundin heiratet in Kürze. Als sie auf der Suche nach einem Brautkleid war, wurde sie in einem Laden angesprochen, ob sie nicht bei "Zwischen Tüll und Tränen" mitmachen möchte.
Ihr "Honorar" hätte spektakuläre 50€ von vox betragen #rofl#rofl#rofl und ein paar Prozente Ermäßigung auf das Kleid vom Laden.

Von daher... Nein, bloß nicht ins TV! Und niemals zu den privaten Sendern. Allerhöchstens zu wirklich seriösen Sendern und Formaten!

Die meisten Leute gehen ja auch nicht mit ihren persönlichen Lebensgeschichten ins TV, weil ihnen so unglaublich tolle Dinge passiert sind - es ist ja leider eher das komplette Gegenteil. Und sich dann für die Trolle mit vielleicht ganz intimen Themen so angreifbar zu machen... ich halte das sogar für gefährlich. Wenn da z.B. ein Gewaltopfer etwas erzählt und anschließend wird man online in der Luft zerrissen... Ich mag mir gar nicht ausmalen, was da in der Psyche passiert. Und wenn es so wäre, würde nur gesagt werden:
"Selbst schuld. Wenn man ins TV geht, muss man damit umgehen!"

Immerhin leben wir mittlerweile in einer Gesellschaft, wo es völlig ok und normal ist, jemanden bis tief unter die Gürtellinie zu beschimpfen und beleidigen, sobald er ein einziges Mal irgendwo öffentlich in Erscheinung getreten ist. "Hat man sich ja so ausgesucht..." #gruebel

Meine Meinung zum Morgen!

LG

Meine Schwägerin wurde damals von ihrer Entbindungsklinik gefragt, ob sie ihren "Fall " veröffentlichen dürften. Von Geld wurde da nicht geredet, aber für die Klinik wäre es definitiv gute publicity gewesen. Jedoch hat sich der schwangerschaftsbetreuende Arzt dagegen gewehrt, so kam es nicht zur Veröffentlichung. Für den Arzt wären die Folgen nämlich wohl existenzbedrohend gewesen.

Er hatte während den vorsorgeuntersuchungen eine bedrohliche Komplikation nicht erkannt...Die Klinik hat, völlig unvorbereitet auf die Situation, souveräne, beste Arbeit geliefert, so dass Mutter und Kind wohlauf sind, was bei der vorliegenden Situation zu mehr als 80 % anders endet.

Lg

Top Diskussionen anzeigen