Kippen und Maniküre mit Hartz ?!

Hallo,
immer wieder hört und liesst man, dass sich Menschen über rauchende Hartz 4 Empfänger ( oder auch Flüchtlinge) echauffieren
Deswegen hier mal die Sicht einer ehemaligen Hartz 4 Empfängerin.

Finanzielle Probleme verursachen vor allem Eines ; psychischen Stress. Ich hätte das auch nicht für moeglich gehalten, aber als ich Hartz 4 Empfänger stand ich mehr unter Stess als später mit Vollzeitstelle. Und ja, ich habe damals geraucht mehr als jemals zuvor.

Das Thema "Geld" beschäftigt mich jeden einzelnen Tag, mehrmals am Tag wurde mir meine Lage im Alltag bewusst. Ganz abgesehen von den Abenden an denen ich grübelnd im Bett lag.

Dinge die für andere Kleinigkeiten sind, wurden zum Balanceakt. Etwa der Kauf einer neuen Winterjacke. Klar, es gibt Zuschüsse aber diese zu beantragen empfinden viele ( so wie ich )als erniedrigend, also wieder psychischer Druck. Aber ohne ? Schon alleine die Zugfahrt in den nächsten Ort mit Second Hand Laden fällt da ins Gewicht von Schulausflügen ganz zu schweigen. So traurig es ist, aber ich hatte immer Angst das Geburtstagseinladungen kommen, vor allem kurzfristige.

Dazu kam das Gefühl als Mutter versagt zu haben und das Fehlen jeglicher Bestätigung, die ich sonst im Job bekommen habe.

So ein Leben ist nicht schön. Um nicht komplett in Depressionen verfalle, musste ich mir hin und wieder einfach was gönnen, was preislich eigentlich nicht ins Budget passte... für die Kinder und ja, auch mal für mich. Da wurde dann einfach bis Ende des Monats an Essen etc noch mehr gespart. Ich weiss, dass können viele nicht nachvollziehen aber es ist sooo schön sein Kind mit einem lange gewünschten Spielzeug zu sehen. oder mal wieder beim Frisör zu sitzen.

Was merkwürdig ist: Markennamen haben mir nie viel bedeutet, ausser in dieser Zeit. Da hatte das etwas Erhebendes.

Hätte ich das nicht getan wäre die Gefahr dass ich wie viele andere komplett in Lethragie verfalle enorm gross gewesen.
Vielleicht hat es mich so stark getroffen, weil ich eigentlich einen guten Beruf habe und aus monetär stabilen Verhältnissen stamme. aber auf mich hat dieses Leben einen enormen psychischen Druck ausgeübt. Ich habe relativ schnell einen Wege aus dieser Situation gefunden, weil ich wusste wie schön das Leben mit Geld sein kann. Das geht aber nicht allen so.

Armut kann psychisch ( und auch physisch) krank machen, psychische Erkrankungen machen oft arm . Ein drittel der Hartz 4 Empfänger hat pathologische Probleme. Sollte man vielleicht bedenken, wenn man über die nächste Hartz 4 Mutter mit künstlichen Fingernägeln lästert.
Liebe Grüsse

Hi,

Ach Mensch immer soll man Rücksicht auf den oder den nehmen. Ich habe keine Lust mehr ständig auf dies oder jenes zu achten.

Und ja, mich ärgert wenn ein ALG2 Empfänger Geld für so ein Scheiß rauschmeisst. Dann sollen sie sich wenigstens ein schönes Kleidungsstück kaufen, was man eh braucht und damit glücklich werden. Wer braucht schon künstliche NÄGEL? Kippen sind auch Geldverschwendung und noch dazu finde ich es schon recht arm, dafür an Essen für die Kinder zu sparen.

Physisch krank macht doch heute schon echt viel.

Gruss

Von "Rücksicht" kann keine rede sein, ich glaube das verlangt auch keiner.
Nur Vorverurteilungen sollte man sein lassen, wenn man den Menschen und seinen Hintergrund nicht kennt.

Ich nehme mal an das sollte psychisch und nicht physisch krank heissen oder?

Natürlich sollte das Psychisch krank heissen.

Hintergrund ALG2 reicht mir um mir mein Urteil erlauben zu können.

weitere Kommentare laden

Hallo

Es braucht kein Hartz 4 um Finanziellen Probleme zu haben oder unter psychischem Druck zu stehen aufgrund der Lebenssituation.
Das man sich generell gesehen auch Luxusgüter gönnen will ist verständlich, es gibt aber Situationen in denen man priorisieren sollte. Und macht man dies so das am Ende das Geld für überlebensnotwendiges fehlt läuft was falsch. Dafür habe ich 0 Verständnis, auch wenn man Hartz 4 bezieht.

Auch schließt sich der Kreis doch dann wieder, kein Geld = psyschiche Probleme = Kauf von Dingen für die Kein Geld da ist,..
Mehr Gutscheine oder Sachleistungen, und auch eine Therapie dazu oder was auch immer, wäre in vielen (! nicht in allen) Fällen wohl tatsächlich eine bessere Lösung. Es ist gut das man in diesem Land nicht mittelslos da steht, denn auch unverschuldet kann so etwas passieren, es ist aber auch leider so sowas viel zu leicht ausgenutzt werden kann & das kann es nicht sein.

GLG

Hut ab, dass du da wieder raus bist! Eines habe ich in meinen 41,5 Jahren gelernt: Man sollte IMMER bedenken, dass man erst in den Schuhen von jemandem stecken muss, um WIRKLICH zu urteilen.

Hallo,

ich bin zum Glück nicht in dieser Situation. Ich finde es toll, dass du es geschafft hast aus Hartz4 herauszukommen, was eigentlich jeder Hartz4ler anstreben sollte. es ist sicher nicht einfach mit dem Geld auszukommen und unerwartete Ausgaben einen runterziehen können. Auch Kinder sollen mal glücklich sein. Was nicht Hartz4ler eben aufstößt ist, dass gejammert wird, dass es zu wenig Geld ist, aber auf der anderen Seite ist Geld für Zigaretten und Alkohol da. Das sind Luxusgüter, die nicht zwingend notwendig sind und abhängig machen. Nur weil du dir einmal einen Frisör-Termin gönnst, was dann sicher bei einem günstigeren Anbieter ist, wirst du nicht jeden Tag zum Frisör gehen. Die meisten Raucher rauchen regelmäßig, wenn in einer Schachtel für 5€ 20 Zigaretten sind (bin Nichtraucher und über aktuelle Preise und Mengen nicht im Bilde), dann kostet 1 Zigarette 25ct. Das ist fast eine Packung Nudeln... Es geht hier nicht darum, dass ein Hartz4ler sich mal etwas gönnt, sei es einfach auch mal Lindt-Schokolode. Zigaretten sind idR ein Dauerposten und wirklich nicht billig, für dieses Geld könnte das Geburtstagsgeschenk für eine Kinderparty drin sein, ein Spielzeug fürs eigene Kind, ein Schwimmbadbesuch, eine runde Karussell auf dem Jahrmarkt... Davon hätte man mehr.

Hallo,
ich finde das sehr mutig und gut von dir, dass zu schreiben.

Alles Gute

hallo,
ich bin froh, nicht auf ALG 2 angewiesen zu sein und wahrscheinlich auch so schnell nicht reinzurutschen, da ich im februar verbeamtet werde. ich habe aber 5 jahre studium hinter mich gebracht, die finanziell die hölle waren. ich habe nur 400 euro unterhalt bekommen. da meine eltern zu viel verdienen, hatte ich nie anspruch auf bafög. wenn die eltern scheiße sind, dann hast du halt das problem. ich habe 5 jahre mit meinem mann in einer 1 zimmer wohnung gewohnt, von uns beiden kam jeweils 400 euro. davon musste alles bezahlt werden. wohnung, strom, telefon und internet, essen. dann kam bei uns eine stromnachzahlung von 100 euro, nachdem auf die erneuerbaren ernergien umgestellt wurde (also unverschuldet unsererseits), was uns in große bedrängnis gebracht hat. für mehr war nie geld übrig und in dieser zeit war ich unglaublich eifersüchtig auf alg 2 empfänger, weil sie deutlich mehr hatten als wir. ich habe wochenlang von pfannkuchen gelebt, weil die extrem günstig sind. ich finde es ehrlich gesagt eine große anstellerei mit alg 2. das ist gar nicht so wenig geld und natürlich muss man haushalten. aber man kann auch immernoch 450 euro dazuverdienen und ehrlich gesagt weiß man doch auch, wann die freunde der kinder geburtstag haben. da muss man halt vorausschauend planen.

Selber nicht mal in der Lage, den dir zustehenden Unterhalt von deinen Eltern einzutreiben, aber dann so einen Unfug erzählen "aber man kann auch immernoch 450 euro dazuverdienen".

>>> aber man kann auch immernoch 450 euro dazuverdienen <<<

Wenn man keine Ahnung hat, sollte man es einfach mal mit Dieter Nuhr halten ...

... von einer angeblichen Akademikerin erwarte ich wirklich mehr ... sowohl inhaltlich, als auch formal.

weitere Kommentare laden

Hallo,
ich war auch schon Hartz4ler. 9 Monate lang. Und es war die Hölle. Weil jeder einen verurteilt.

Mein Glück war es, dass meine Freundin zu dem Zeitpunkt Zwillinge bekommen hat und glücklich war über meine Hilfe. So war ich sinnvoll beschäftigt und die Freundin hatte Hilfe.
Hilfe vom Amt habe ich allerdings keine bekommen. Man wird nur schikaniert. Zumindest bei mir war es so. Einen Job hab ich mir dann selbst gesucht und auch gefunden.
Rauchen und künstliche Nägel hatte ich damals und bis heute nicht.

Lg

Hallo.

Dein Anliegen in allen Ehren ...

>>> Ein drittel der Hartz 4 Empfänger hat pathologische Probleme. Sollte man vielleicht bedenken, wenn man über die nächste Hartz 4 Mutter mit künstlichen Fingernägeln lästert. <<<

Aber die dauerrauchende Hartz-4-Empfängerin mit Bräune vom Asi-Toaster und dollster Nail-Art ist sicher nicht das arme Hascherl mit pathologischen Problemen, das Du uns hier als Standard (oder zumindest 1/3-Standard) verkaufen willst ...

... Sozialhilfe-Dynastie und Prekariat trifft es wohl eher ...

... und seine (finanziellen) Probleme irgendwie kompensieren zu wollen, ist sicher auch nachvollziehbar ...

... aber für Nägel, Friseur und Kippen am Essen der Kinder zu sparen, ist einfach nur asozial.

Aber jeder setzt seine Prioritäten halt anders ... mit oder ohne Geld.

LG

P. S.
Ich habe im Übrigen in meiner kurzen Elternzeit auch von Alg II gelebt ... und weiß, wovon ich rede und wie es ist, mit wenig auskommen zu müssen.

Hallo,
sicherlich kann man das genauso rauslesen, wie du es beschrieben hast.

Aber ich glaube das die TE ihre Kinder gut versorgt hat und sie diesen Satz unglücklich formuliert hat.

Ich habe eher rausgelesen, als sie geschrieben hat:".....für die Kinder, und ja auch für mich."

Das sie z.B. an Süßigkeiten gespart hat, um den Kindern auch mal ein Markenprodukt (Jacke, Schuhe..) zu kaufen. Damit die Familie nicht so ärmliche aussieht.

Und sie sich auch entsprechenden Luxus dann mal gegönnt hat.

Hauptsächlich habe ich den Beitrag aber so verstanden, dass sie einen anderen Blickwinkel auf ALG2 Empfänger richten wollte. Das nicht alle Sozialschmarotzer sind und sich wohl fühlen in ihrem Leben, sondern darunter leiden.
So habe ich, oder möchte ich den Beitrag verstehen.
Gruß

Hallo.

>>> dass sie einen anderen Blickwinkel auf ALG2 Empfänger richten wollte. <<<

Ich sagte ja ... ihr Anliegen in allen Ehren ...

... nur irgendwie etwas unglücklich aufgezogen ... in Anbetracht der Tatsache, dass sie als Beispiele ausgerechnet "Statussymbole" des Prekariats gewählt hat, bzw. "Luxus", der im Zusammenhang mit Geldmangel und Kindern eher verpönt ist.

>>> Das nicht alle Sozialschmarotzer sind und sich wohl fühlen in ihrem Leben, sondern darunter leiden. <<<

Das versteht sich von selbst ... nichtsdestotrotz sind die fröhlichen Sozialschmarotzer im Tussi-Style die auffälligeren Erscheinungen, die alle anderen in Verruf bringen ...

LG

weitere Kommentare laden

Mutiger Beitrag!

Und auch wichtig, Schubladendenken haben wir, gerade zur Zeit, mehr als genug!

Aber deine Situation ist kaum vergleichbar mit dem Klischee der klassischen "Harz4-Dynastien", die im großen Familienkreis und aus langer Tradition, Arbeit als Mittel des Gelderwerbs prinzipiell ablehnen.
Um das Klischee zu perfektionieren wählen sie dann gerne auch noch eine Partei, die GENAU DIESEN Lebensentwurf zukünftig ( sie lesen das Parteiprogramm natürlich nie) ausmerzen will.:-p

Ich glaube Menschen wie du, brauchen solche gängigen Stereotypen nun wirklich nicht auf sich zu beziehen!

Harz4ler muss man schon aus Überzeugung sein, damit es Spaß macht darauf rumzuhacken.

Menschen, die partiell und/ oder verbunden mit einem großen Leidensdruck ein solches Leben fristen müssen, verdienen, wenn sie ihre grundlegende Motivation nicht verlieren, meinen

vorbehaltlosen Respekt!!!

Top Diskussionen anzeigen