Kindesmutter verstorben - leibl. Vater strebt Sorgerecht an

Hallo,

ich steige in dieser komplizierten Familiengeschichte nicht ganz durch und ich glaube aufgrund dieser Verstrickungen wird dir hier niemand einen zuverlässigen rechtlichen Rat geben können.

Ab zum Anwalt und zwar zügig. Alles andere bringt euch nichts.

LG
Albu

Hallo,

dein Bruder soll sich ins Auto setzen und das Kind sofort abholen, bevor wieder so viel Zeit ins Land geht und Fakten geschaffen werden.

Dann am Montag morgen gleich zum Jugendamt und sich das Sorgerecht bestätigen lassen.

Wo soll da ein Problem sein? Will das Kind nicht?

LG

>>>dein Bruder soll sich ins Auto setzen und das Kind sofort abholen,<<<

Das halte ich für absolut schlecht.
Sechs Jahre lang hat der Vater sich nicht um das Kind gekümmert und jetzt soll er das Kind ohne irgendeine Grundlage aus seinem gewohnten Umfeld reißen?
Ein Kind ist doch kein Wanderpokal.

Muss mich gh anschließen. Das wird so nicht gehen.

1. Warum sollte das Kind wollen? Die Mutter gerade verstorben und dann mit einem völlig Fremden zack zack mitfahren und umsiedeln?

2. Soweit ich TE richtig verstanden habe, hat ihr Bruder kein Sorgerecht. Da darf er das Kind gar nicht mitnehmen, egal was der Bub will oder nicht.

LG

Weißt du was? Gerade hat keiner das Sorgerecht.

Je eher das Kind bei dem alkoholkranken Stiefvater rauskommt, desto besser.

Die Vormundschaft liegt dann beim Jugendamt, wenn niemand sorgeberechtigt ist.

Top Diskussionen anzeigen