Paare und Familien werden (auch) zusammengehalten von ganz eigenen sprachlichen "Codes". Jeder weiß, was gemeint ist und grinst. Außenstehenden gucken dann mit Unverständnis im Blick irritiert in die Runde. Welche Codes oder "Familienwörter", wie die Alltagsprinzessin sie nennt, habt ihr?
Ein Tipp vom urbia Team

Familienwörter - Dinge, die nur ihr sagt *silopo*

Als wir am Wochenende schräg von unseren Bekannten angeguckt wurden, als mein Mann und ich darüber diskutierten, was wir abends essen wollten und ich sagte: "Ich hab´ Bock auf was Pornöses.", kam mir die Idee zu diesem Thread.

Mein Mann zuckte noch nicht mal mit der Wimper, weil das Wort porno (genutzt als Adjektiv) oder "pornös" bei uns ein feststehender Begriff ist für alles, was zwar nicht dem guten Geschmack im Sinne von "fein", "edel" bzw. "raffiniert" entspricht, aber dennoch irgendwie geil ist. Hat jemand Lust auf Porno, hat er halt Lust auf fettiges, möglichst glutamathaltiges Essen, dass der Gesundheit schadet, die Seele aber nährt (zumindest kurzfristig, während man im Fressrausch ist). Auch Mode kann selbstverständlich porno sein, wenn sie ein bisschen billig aussieht, aber irgendwie doch so sexy ist, dass sie das Stammhirn anspricht....

Außerdem sagt mein Mann immer es "mockert", wenn etwas stinkt. Da klappen sich bei mir aber die Zehnägel hoch, weil ich das Wort rein vom Klang her nicht ertrage. Bäh....

Und seitdem wir mal eine Pizza mit "Olivien" serviert bekommen und uns mal jemand eine Advocado anpries, heißen Oliven nur noch Olivien bei uns und die Avocado Anwaltsfrucht.

So, und nun bin ich gespannt auf eure "Familienwörter".

#winke Die Alltagsprinzessin

Hallo

bei uns heißen türk./griech./span.Vorspeisen oder auch mal Junk Food "Schweinereien".
Da gab es auch schon fragende Blicke.
Wenn ich meine Kids ( oder auch meinen Mann ) mit einer Feststellung nerve, kommt ein "Ach was"----im Tonfall von Loriot.
Überhaupt gibt es bei uns viele running gags, inspiriert oder im Originalton von Loriot.
Manches stammt auch aus Filmen ,die wir oft gemeinsam geschaut haben.

Wir haben einige familien- interne Ausdrücke -"Insider".

L.G.

Hihi, Loriot wird hier auch häufig zitiert, z.B. wird mir immer wieder mal nahegelegt, ich solle doch ein "Jodeldiplom" machen, wenn ich mich mal wieder darüber aufrege, dass ich irgendwie in der tradierten weiblichen Geschlechterrolle festhänge und weniger Freiheiten habe bzw. mir weniger Freiheiten nehme als mein Mann.

Und das "Ach was" entfleucht mir auch manchmal, wenn mein Mann mich unfreiwillig an einem Auszug seines breiten Wissens teilhaben lässt.

Und wenn jemand Schluckauf hat wird standardmäßig gefragt, was er denn zuletzt gegessen habe und die Antwort lautet natürlich "gedünsteter Kohlrabi mit Fischstäbchen und Remouladensauce....

Herrlich!!!

Tradition hat hier auch, dass, wenn jemand den anderen anspricht mit: "Sag mal, wollen wir essen gehen?" der andere IMMER stoisch antwortet: "Wollen wir essen gehen? Warum soll ich das denn sagen??"#rofl

Wir müssen immer noch kichern über diesen Uralt-Witz, wir albernes Volk....

Ist auch manchmal hilfreich.

Wenn einer von uns im Restaurant am Mund verschmiert ist kommt ein: "sagen sie jetzt nichts Hildegard" und der Angesprochene greift zur Serviette.

Wenn ich meinen Mann nerve und hektisch werde,sagt er "ich will doch einfach nur hier sitzen"

Entspannt viele Situationen.:-)
Das Jodeldiplom war bei uns auch schon Thema.

Kürzlich war ein Vorwerkvertreter bei uns.Ich musste die ganze Zeit an den Heinzelmann denken.;-)Sicherlich hat er sich über mein permanentes Grinsen gewundert.

In diesem Sinne

Krawehl, krawehl.......... taubgrüner Ginst am Musenhain

weitere Kommentare laden

Oh, sehr lustig, da will ich auch mitmachen: Bei uns in der Familie früher manifestierte sich eine familieneigene Sprache auch vor allem beim Essen. So wurde sämtliches Restessen gerne als "Schlangenfraß" bezeichnet (siehe Hägar), es gab ein Gericht namens Grünpamp und Lammkeule hieß nur noch "gibt's das schon wieder?"…

Viel zitiert außerdem Loriots "Ach was" oder "Sie haben da etwas..."
Und, ich schwöre, wenn jemand sein Frühstücksei aufklopft, gibt IMMER einen der "herein" ruft.

"Herein" #rofl

Schade, dass bei uns barbarisch geköpft wird....

Hallo zusammen!

Zwischen meinem Freund und mir gibt es so einige "Insider". Aber mein liebstes Wort, welches wohl nur wir nutzen ist - Küchendeutsch.

Er ist niederländisch sprechender Belgier, ich Deutsche.
Anfangs sprach ich noch kein niederländisch (auch jetzt leider noch nicht so richtig gut :-( ), er aber halbwegs gutes Deutsch. Ihm war es aber nie gut genug und er hat sich immer für sein (so seine Worte) Küchendeutsch entschuldigt. Dabei ist es so unglaublich charmant wenn er meine Sprache mit mir spricht ????.
Allerdings - ich schweife vom ursprünglichen Thema ab :-D - kann eine unterschiedliche Muttersprache auch gelegentlich zu sehr amüsanten Missverständnissen führen.
Ich habe ihm irgendwann zu Beginn unserer Beziehung mal gesagt er hätte mir schon arg den Kopf verdreht.
Der Arme war ganz schockiert und hat sich wortreich entschuldigt, er hätte garnicht gemerkt das er mir beim küssen wehgetan hätte ?????.

Ein weiteres Wort welches es wohl nur bei uns gibt - Proline.

Ich habe mal mit meiner Tochter (da war sie etwa 2 Jahre alt) ein Bilderbuch angeschaut, darin ein Pfau.
"Oh Mama, eine Proline :-)."
Ich weiss bis heute nicht wie sie auf dieses Wort kommt, aber sie wurde richtig böse als ich versucht habe sie davon zu überzeugen das dieses Tier nicht Proline heisst. Also haben wir es einfach dabei belassen ????.

Nettes Thema, ich bin gespannt was noch an Beiträgen kommt :-).

Gruss,

Claire

Ich vergass, das Handy macht aus manchen Smilies Fragezeichen. Die (lachenden) Smilies also bitte einfach dazudenken *gg*.

"Kopf verdreht", herrlich. Der Arme!! Und wie süß!!

Ich hatte auch mehrere Jahre einen französischen Freund, mit dem ich in England wohnte und englisch sprach, was unser beider Muttersprache nun nicht war. Ich erinnere mich noch an ein Gespräch, wo wir ewig aneinander vorbei geredet haben, weil ich von "aunts" und er von "ants" gesprochen hat, genauso ist es mit den Worten "violence" und "violins" ergangen.....#schwitz

Deine Tochter hat ein mir sympathisches Sprachgefühl: Ich finde, ein Pfau sieht sehr aus wie eien Proline....

weiteren Kommentar laden

Keine Familienwörter aber bei uns ist derzeit Louis de Funes total aktuell

https://www.youtube.com/watch?v=WJlZLG9UXSY

nen-doch-nö

Ist auch so ein Insider, wenn wir ein "nein" die Luft rausnehmen wollen.

Lisa

Ach, wie schön...:-)
Also wir wohnen im hochdeutschsprechenden Ruhrgebiet...mein Mann kommt aber aus Niedersachsen, und aus seinem Familien-Dorf-Plattdeusch hat sich hier eingeschlichen:
Nachtpolter für Schlafanzug.
Und wenn etwas klappert oder sonst wie nervige Geräusche gibt, dann "klötert" es für meinen Mann!
Als Antwort auf einen Dank gibts hier oft ein "Da nicht für!".
Und wenn hier gemotzt wird, dass "früher" mal etwas besser/mehr/toller war, dann bekommt er meist ein : "Jaja, früher war mehr Lametta!" , auch als Anlehnung an Loriot :)
Es gibt hier bestimmt noch mehr Familiensprache, da muss ich heute mal drauf achten!
Grüße vom
sternchen#stern

#huepf

Ich glaube, das Dorf Deines Mannes ist ganz in der Nähe von da, wo ich wech komme. Ostwestfalen nämlich. #freu

Aber bei "uns" (in Anführungsstrichen deshalb, weil ich da seit 12 Jahren nicht mehr lebe) heißt es Pölter. Und es klöddert. Klöddern ist ein super Wort, genauso wie dölmern oder jachtern. #heul

Ach, schön. :-)

<<< früher war mehr Lametta!" ,<<

genau, kommt bei uns auch immer wieder

weitere Kommentare laden

Huuu, da haben wir auch so einiges:
wenn bei uns etwas lecker geschmeckt hat, sagen sowohl mein Mann als auch ich gern: "es schmuukte leeker!".

Generell hat sich für taffe, emanzipierte Frauen, die eher einer Räuberprinzessin ähneln, ;-) der Begriff "Ribeike" bei uns manifestiert. Den Begriff prägte unser Kind. Eines Tages meinte sie: "Ich bin eine Ribeike!" - ich darauf: "Du bist WAS?" - sie: "Ich bin eine Ribeike! Rabauken sind Jungs, aber ich bin ja ein Mädchen...". Leuchtet ein! #rofl

Gern nutzen wir auch "palim, palim". Das gebrauchen wir quasi inflationär - beim Eintreten in die Wohnung, beim "Zwischenrufen", einfach mal so,...

Louis de Funès ist bei uns auch sehr beliebt: "Ja, nein, oooooorrrr,... neiiiiiiiiiin!"

Wenn jemand pupst, wird gern gefragt: "Dünstest Du wieder aus?".

Wenn ich von "unseriösem Essen" spreche (das ich echt gern mag!), meine ich so Dinge wie Papageienkuchen, Donuts mit bunten Streuseln, Kekse mit Gesicht,...

Einiges hat sich bei uns auch schon in Richtung Arbeit verlagert - meine Kantinenfrau des Vertrauens weiß es beispielsweise zu würdigen, wenn ich ihr sage: "Es schmuukte leeker!". #mampf

Naja, & das Wichtigste: mein Mann & ich stellten einmal fest, dass die Mehrzahl von "Schnippus" (was so viel wie "Dings", "Dingsdabums", o.ä. bedeutet) eindeutig "Schnippunden" sein müsse. "Schau doch mal, diese..äh... Schnippunden dort!!" #huepf

LG
Schnippundenfinderin

Eine schöne Umfrage! #winke

Mein Freund und ich haben auch ein paar "Insider-Ausdrücke":

- muy nuttig (muy - spanisches Wort) - für ein sehr offenherziges Outfit einer Frau
- sexy Stimme - wenn jemand heiser ist
- du bist so hautlich - sage ich oft zu meinem Freund, da er sehr weiche Haut hat #verliebt
- nein, Danke, ich bin Vegetarier - Antwort auf ziemlich alles, was man nicht will, auch, wenn es kein Essen betrifft :-p
- pre-Abend (der Ausdruck von Sheldon aus TBBT) - das Wort wird wie in der Serie für den frühen Abend benutzt

Es gibt noch mehr, aber das ist mir jetzt auf die Schnelle eingefallen
#winke

Hallo,

ich liebe Deine Umfragen. :-)

Ja, wir haben solche Wörter auch. Zum Beispiel müssen wir bestimmte Dauerartikel auf unserer Einkaufsliste subtil umschreiben, seit wir Kinder haben. Nein, keine Schweinereien, aber Knabberkram und Spaßgetränke werden nicht als solche benannt. #cool Da steht dann wzt und wzk auf der Liste und so nennen wir es auch im Gespräch, was immer mal zu Ratlosigkeit bei mithörenden Außenstehenden führt.

Unsere Tochter wird "der Grolm" genannt - frag nicht warum, das hat sich irgendwie so entwickelt. #gruebel Allerdings muss das aufhören, sie besteht nämlich vehement darauf, dass sie kein Grolm ist. Ach was.

Dann gibt's noch ein paar Wörter/Phrasen, von denen ich gerade nicht weiß, wie ich sie erklären soll, weil es totale Insider sind. #gruebel

Naja, und Loriot hilft immer, das ist ja klar. "Brigitte, kommst Du mal...?" kann man immer sagen. Ebenso wie "Auf dem Campingplatz in Halberstadt liegen die Waschräume separat" - wenn man mal gar nciht weiß,w as man sagen soll. Funktioniert bei der Familie meines Mannes sogar in größerer Runde - ich liebe das.

Ebenso wie "Ich sitze IMMER neben meinem Mann!!" oder "Wir sind IMMER einer Meinung, daher würde ich Dich bitten, Dich UMGEHEND meiner Meinung anzuschließen!!". Macht sich immer gut, vor allem bei Menschen, die keine Loriot-Nerds sind und uns völlig anders eingeschätzt hätten. #heul

Viele Grüße!

Und was genau ist jetzt wzt und wzk?!

Bzw. "Also WAS ist Trumpf?!"

:-)

Was zu trinken und was zu knabbern. :-)

Ganz profan.

weitere Kommentare laden

Bei uns in der Familie essen wir ganz selbstverständlich "Jogl". Das ist die Kurzform von "Joglgogl", ein Wort, dass unsere Älteste früher für Joghurt gebraucht hat.

Daneben gibt's noch "Oir", so hat meine Oma immer "Eier" ausgeprochen (also so "Ooyrrr", sie kam aus Donauschwaben).

Beides findet sich ganz selbstverständlich auf Einkaufslisten und in unseren Rezepten... :-)

Top Diskussionen anzeigen