Fahrraddiebstahl / Versicherung zahlt nicht

Hallo,

mir ist in der Nacht von Freitag auf Samstag das Fahrrad angeschlossen im Hausflur (direkt vor meiner Wohnungstür) gestohlen worden.

Eben rief mich die Versicherung an, dass das Rad zwar im Haus gestohlen worde (somit theoretisch versichert wäre), aber weil kein Einbruch ins Wohnhaus erfolgte (es somit kein Einbruchdiebstahl ist), zahlen sie nicht.

Ich bin einfach nur verärgert.
Auf meine Frage, ob ich es mir stattdessen lieber wöchentlich aus dem Keller klauen lassen soll, sagte sie "ja, dann würden wir es bezahlen, weil in den Keller dann eingebrochen würde".
Dass dann schon 10 Fahrräder von mir weg wären ist da völlig irrelevant offenbar :-/

Ich hab einfach nur die faxen Dicke.

Und nun?

Boah ich bin so frustig und könnt grad echt platzen ...

Grüße

1

Naja,

der Hausflur ist kein "abgeschlossener Fahrradraum/Kellerraum" oder dergleichen.
Hier kann jeder Besucher das Rad klauen und nicht nur Mitbewohner. In der Radversicherung ist explizit aufgeführt, wann die Versicherung zahlt.
Beim nächsten Mal vielleicht in die Wohnung stellen, wenn bei Euch so viel abhanden kommt????

Vielleicht kommt das Rad ja wieder weil ein genervter Mitwohner, der ständig am Rad vorbei mußte, es woanders hingestellt hat....#schein
Hast schon mal im Haus alles abgesucht?

LG
Lisa

3

Hallo,

im Keller wurden mir die Räder regelmäßig gestohlen.
Deswegen stand es jetzt schon 3-4 Jahre vor meiner Wohnungstür (im Sommer, weil ich da den Wintergarten/Balkon nutze) und im Winter drinnen im Wintergarten.
Jetzt sind im DG neue Bewohner eingezogen. Sie sind im Grunde die einzigen, die die Räder sehen und wissen, dass sie überhaupt da sind.

Eigentlich steht da auch das Rad meiner Tochter noch mit, zum Glück war das gerade woanders, sonst wäre es auch weg.

Nein, es kann kein genervter Nachbar sein, der dran vorbei muss. Es war fest angeschlossen (ein weiteres im Haus wurde gestohlen, dass hatte sogar 2 Kettenschlösser).
Ich bin die EINZIGE, die an den Rädern vorbei muss.

Die Räder sind im Keller wie gesagt noch unsicherer und in einer 2-Raum-Wohnung ist einfach dauerhaft kein Platz für 2 Räder.

Was die Versicherung angeht - im Grunde habe ich mit dieser Vorgehensweise Jahre lang dafür gesorgt, dass mir im Keller eben kein Rad gestohlen wird und dafür kassiert man jetzt auch noch einen Arschtritt.
Mögen sie recht haben - aber Recht kann das nicht sein.

Ich bin immernoch total verärgert - aber viel mehr über diese Affenköppe, als über die Versicherung.
Alles in allem total kacke - es war ein sehr hochwertiges Rad :-(

Grüße

5

PS:

Auch in den Keller kommt man nur mit Haustürschlüssel.
Der war damals auch nicht aufgebrochen - nur mein Kellerabteil.
Das hat auch nie jemanden interessiert.

Fakt ist, bei beiden Sachen war ein Haustür-/Kellerschlüssel nötig bzw. Hilfe von Mitbewohnern des Hauses.

weitere Kommentare laden
2

Vielleicht solltest Du mal mit Deiner Versicherungspolice unterm Arm zur nächsten Verbraucherzentrale gehen. Die Beratung ist zwar nach meiner Kenntnis nicht kostenlos, kann aber gfls. weiterhelfen

4

Gute Idee,
#danke

7

Hallo,

ich arbeite in der Schadenabteilung einer Versicherung und kann dir sagen, dass die Entscheidung korrekt ist. Du als Versicherungsnehmer musst einen EINBRUCH nachweisen. Denn versichert ist nun mal ein Diebstahl iVm mit Einbruch. (sog. Einbruch-Diebstahl)
Der einfache Diebstahl (also ohne Einbruch) ist nur dann versichert, wenn du eine Hausrat mit separater Fahrradklausel abgeschlossen hast und das Fahrrad gestohlen wurde, als es noch in Gebrauch war. Das war es aber anscheinend nicht.

Ich kann verstehen, wenn man sich ärgert, wenn man auf einem Schaden sitzen bliebt. Dennoch sollte man schon eine gewisse Kenntnis darüber besitzen, was man eigentlich versichert hat und welche Voraussetzungen dafür nötig sind. Und bloß weil scheinbar sonst in deinen Keller eingebrochen wird, ist das nun mal kein Argument dafür, dass die Versicherung nun einen einfachen Diebstahl aus dem Hausflur bezahlen soll, der nicht versichert ist.

vg, m.

9

Hallo,

ich kann das alles zum Teil verstehen - sachlich gesehen.

Aber wenn wir jetzt mal genau schauen:

Diese Affenköppe (sry, aber mich regt es so auf) kommen irgendwie ins Haus - stehlen mindestens 2 Fahrräder aus dem Treppenhaus (eventuell auch noch Keller und Fahrradraum - weiß ich nicht) und vollkommen egal welche Versicherung ich gehabt hätte, es zahlt KEINE davon.

Hausrat nicht, weil kein Einbruch-Diebstahl.
Fahrradversicherung auch nicht, weil nicht in Nutzung (abgestellt im Haus) und vorallem gestohlen zwischen 22-6 Uhr. (da greift die meines Anbieters nicht)

Somit darf ich mich ärgern über die Sache und muss mich nicht ärgern, dass mir eine Versicherung fehlte (weil hätte ja eh KEINE reguliert), aber das wundervolle, sauteure Rad ist weg.

Ich bin total verärgert darüber.

Dazu noch der Gedanke, dass es quasi 5 Meter neben meinem Bett geschehen ist, macht es beinahe unerträglich.

Manno.
Trotzdem danke für deinen Fachrat.

Gruß

11

Zum einen: Man sollte davon abkommen zu glauben, man könne sich gegen alles versichern. Zum anderen: Hättest du das "sauteure" Rad in den eigenen Keller gestellt und wäre es von dort gestohlen worden, dann wäre es versichert gewesen. Und wieder meine Frage: Wer ist hier eigentlich der "Affenkopp"?

weitere Kommentare laden
20

Oben im Hausflur ist ein ausgesprochen unsicherer Ort für die Aufbewahrung. Es ist nicht unüblich, dass Einbrecher sich die oberen Geschosse bevorzugt vornehmen gerade WEIL da so wenig Leute vorbeikommen die sie in ihrem Treiben stören könnten.

Stell doch einfach das Rad (das neue dann) tagsüber in den Hausflur und abends wenn du schlafen gehst holst du es rein und stellst es in den Flur. Dann biste eh im Bett und wirst von der Enge nicht gestört.

22

Ich werde vermutlich nie wieder ein Rad da abstellen, weil ich glaube, dass die Diebe jetzt regelmäßig nachlunsen werden.

Außer die Idee von kawatina, die gefällt mir - irgendwas was richtig Rabatz macht.

Denn - deine Idee mit dem Flur ist natürlich gut (hatte in der alten Wohnung ne Wandhalterung fürs Rad im Flur) aber a) sind es mittlerweile 2 26er Räder, die zu verstauen sind und b) besitze ich keinen Flur.

Ich müsste die Räder also optisch schick in meinen Flur-Wohn-Schlaf-Bereich integrieren ;-)

Geschmunzelt hab ich!
Gute Nacht!

21

Hallo,

es gibt schon sehr günstige Überwachungskameras inkl.Nachtsichtfunktion.

Meine sind per Funk und wie oft das überspielt wird, kannst du einstellen.
Lustigerweise kann ich Gastro-TV sehen, wenn ich den Kanal wechsel.

Das Restaurant ums Eck überwacht seine Gäste bzw. den Eingangsbereich

Einen Kellerverschlag, also diese Lattenkontruktion kann man auch verstärken. Musst du halt einige Spanplatten dran schrauben und das Schloss verstärken. Ist das nicht bis oben zu und jemand klettert rüber baut man halt einige gemeine Überrrasachungen ein. Irgendwelche Krampen hat man doch sicher noch rum liegen.#schein

Dein Rad kannst du auch mit einem Sautel sichern. Kann man auch auf der Basis eines alten Siemens S42 selber bauen.

Bewegt jemand dein Rad (das sautel muss so eingebaut sein, das man dies nicht gleich erkent) ruft es dich auf dein Handy an und du kannst dann reagieren.

Alternativ kaufst du ein Bremsscheibenschloss aus dem Motorradshop inkl. Alarmfunktion. Wird dein Fahrrad bewegt, ertönt ein Höllenlärm. Man das Teil ja auch verdeckt befestigen.

23

Hallo,

danke dir.

Sautel - werde ich mich belesen.

Am besten gefällt mir die letzte Idee - Lärm, viel Lärm!

Denn handwerklich begabt bin ich so gar nicht, was Kellerverschläge usw. betrifft.

Die Lärmidee greife ich auf.

#danke

Gute Nacht.

25

Hallo,

gerne...es gibt aber auch Vorhängeschlösser (ZB von Conrad elektronik, die ja einiges in der Art verkaufen, um die 13 Euro) mit Alarm oder auch diese Kabelschlösser.

Wenn ich nicht irre heißen die Lock Alarm. Ob die aber was taugen weiß ich nicht. Meine Schwägerin hatte die letztens bei Media markt dort hängen.

Gute Nacht auch dir #winke

30

Hallo,

Es ist echt witzig, die ganzen Beiträge durchzulesen und auch typisch für urbia: jeder glaubt, schlauer zu sein als die anderen und jeder meint der TE klarmachen zu müssen, dass sie selbst schuld ist, dass das Fahrrad geklaut wurde und eigentlich hätte wissen müssen, dass die Versicherung nicht zahlt. Ich gebe zu, nicht sämtliche Verträge, die ich in den letzten Jahren unterschrieben habe, bis ins letzte Detail durchgelesen und verinnerlicht habe und mich auch schon geärgert habe, das ein oder andere missverstanden habe. Nicht für jeden ist nachvollziehbar, dass es einen Unterschied gibt zwischen Fahrradkeller und angeschlossen vor der Wohnungstür.

Was ich nicht verstehen kann, wie man länger als ein halbes Jahr in einem Haus wohnen kann, in dem wöchentlich abgeschlossenen Fahrräder aus abgeschlossenen Kellern geklaut werden. Ich hätte Angst, in der abgeschlossenen Wohnung teure Fernseher, Laptops und Kameras zu lagern. Der Gedanke, dass dann die Versicherung zahlt, beruhigt zwar die Sorge um den möglichen finanziellen Schaden, der psychische Schaden, den das ständige beklaut werden bei mir verursachen würde, wäre aber ungleich größer.

LG

31

Ich kann verstehen, wenn man etwas missversteht. Ich kann auch verstehen, wenn man sich dann ärgert, dass man keinen Ersatz bekommt. Mich als Schadensachbearbeiterin ärgert es jedoch, wenn jemand, der etwas missversteht dann die Mitarbeiter der Versicherung als "Affenköppe" betitelt. Es passiert oft, dass die Leute sich ärgern und dann beleidigend werden. Das geht nicht.

Und besonders an diesem Thread kann ich folgendes nicht verstehen: die TE stellt ihr Fahrrad nicht mehr in den Keller, weil die Räder dort schon oft gestohlen worden. sie hat desweiteren Angst, dass sie bei einem weiteren schaden von der Versicherung gekündigt wird und dann keinen neuen Vertrag bekommt. Was macht sie also? sie stellt das "sauteure" Fahrrad in den frei zugänglichen Hausflur. das allein ist schon absurd.

Und als es hier gestohlen wird, meldet sie es dennoch der Versicherung, um es dann ersetzt zu bekommen, obwohl sie ja eigentlich angst hat, dass sie gekündigt wird. Nun.... entweder ich habe Angst, dass ein weiterer Schaden zur Kündigung führt, dann melde ich weder den einen noch den anderen Diebstahl. Oder ich will das gestohlene Fahrrad ersetzt haben.

32

------der etwas missversteht dann die Mitarbeiter der Versicherung als "Affenköppe" betitelt.--

So hat sie die Diebe betitelt, nicht die Mitarbeiter der Versicherung.

weitere Kommentare laden
33

Du kannst nur eins machen. Dir nie wieder ein teures Fahrrad kaufen.

Nur noch günstige gebrauchte, dann ärgert man sich wenigstens nicht, wenn es weg ist.

39

Ich hatte früher nur billige und hab mich gewundert, warum ich Radfahren so hasse!
Zwischendrin als Übergangslösung auch. Es ist schrecklich.

Wir benutzen unsere Räder nicht im Alltag - ich lasse sich außer Haus nie unbeaufsichtigt. Wenn wir fahren, dann zur Erholung - Fahrräder aufs Auto und ab dafür.

Ich fahre alleine sehr weite Strecken.

All den Genuss würde ein billiges Fahrrad leider nicht bieten.

Und ehrlich - die haben hier einen mit 2 Kettenschlössern gesicherten, hässlich pinkfarbenen uralt Hobel auch mitgenommen. Klar ist der nicht so teuer, aber der sah mir nach sehr viel Herzblut aus.

Alles scheiße - ich möchte, dass mir mein Rad einfach gelassen wird - es ist doch meins.
(ich weiß, dieser Wunsch ist utopisch).

Danke dir trotzdem für deine Antwort.

Grüße :-)

36

Hallo,

soweit ich weiß, steht das sogar in meiner Versicherung, daß es im Keller stehen muß und nur dann bei Diebstaht versichert ist.

LG

40

Ich hab jetzt die Versicherungsbedingungen genau studiert.

Muss es nicht (bei meiner Versicherung).
Aber es muss ins Haus eingebrochen werden.
Einbruch wäre es auch, wenn jetzt nem Mieter der Schlüssel geklaut worden wäre.

Aber es findet sich kein Mieter, der sich darüber äußert, leider :-/

Und ehrlich - ich höre im Bekanntkreis immer "warum? dann ist es eben im Keller geklaut worden.", "Dann wurde eben ins Haus eingebrochen". Usw. Denken hier sicher auch viele beim Lesen ;-)

Aber ich kann und will die POL diesbezüglich einfach nicht belügen. (ja, manchmal ärgert mich das :-D)
Immer hoffe ich wieder, dass sie ermitteln und was finden - aber auch diese Hoffnung ist wohl utopisch.

Mittlerweile ist meine Wut auch gedämpft, aber ich bin ziemlich geknickt.

Grüße

42

Deine Wut ist natürlich verständlich und berechtigt ;-)

54

Ich kann deine Verärgerung durchaus nachvollziehen. Mir wurden auch schon 2 Fahrräder kurz hintereinander geklaut und offensichtlich wird das bei uns in Deutschland immer schlimmer wie man hier ganz gut nachlesen kann: http://www.fahrradversicherung-vergleich.org/fahrraddiebstahl/ Ich habe mir dann für mein neues Rad eine richtige Fahrradversicherung abgeschlossen. Das war vor knapp 2 Jahren. Seitdem wurde mir das Rad aber auch nicht mehr geklaut. Wie es eben meistens so ist. Schließt man eine Versicherung ab, braucht man sie nicht. Schließt man keine ab, würde man eine benötigen.

Top Diskussionen anzeigen