Missverständnisse/Irrglauben, die sich für euch erst spät aufgeklärt haben (Silopo)

Hallo,

nachdem wir uns letztens im Bekanntenkreis darüber unterhalten haben, wie wir uns z.B. als Kind die Welt erklärt haben und welch lustige Dinge dabei herum kamen, an die man dann teilweise noch sehr lange geglaubt hat, bis man dann mit der teils ernüchternden

"Wahrheit" konfrontiert wurde, würde ich euch gerne nach solchen Geschichten fragen.

Habt ihr z.B. auch lange daran geglaubt, dass Wolken aus Schornsteinen von Fabriken kommen? Das war nämlich eine Geschichte, die gleich mehrere Leute erzählt haben.

Ich hingegen habe als Kind mit Begeisterung Autoquartett gespielt und habe bis ins Erwachsenenalter nicht hinterfragt, dass es sich beim Hubraum (von mir wohl immer "Hupraum" gelesen) um etwas anderes handeln könnte als darum, wie weit man die Hupe eines Autos hören kann.

Dabei hat mich auch irgendwie nie gestört, dass hinter der angebenen Zahl Kubikcentimeter als Maßeinheit angegeben waren. Wen kümmern auch schon solche Details?#rofl

Erst als ich letztens nach vielen Jahren wieder so ein Quartett in der Hand hatte, ist es mir wie Schuppen von den Augen gefallen und ich hab´ mich erst einmal bei meinem Mann erkundigt, was denn nun genau ein Hubraum ist.

Über meine Erklärung musste er natürlich lachen, aber auf dem Gebiet "Meine Frau und Autos" ist er eh Kummer gewohnt, da ich auf die Frage "Welches Auto fährt die/der denn?" grundsätzlich allerhöchstens antworten kann: "Ein rotes/blaues/schwarzes...".

So, jetzt bin ich gespannt auf eure Geschichten!!

#winke Die Alltagsprinzessin

24

Ich habe als kleines Mädchen für *hüstel hüstel #gruebel* David Hasselhoff geschwärmt.

Ich bin fest davon ausgegangen, dass immer, wenn ich meine Kassette (!!) anschalte, der Gute sozusagen live für mich singt. Hab offensichtlich das Prinzip der Musikkassette nicht verstanden #rofl

Meine Verehrung führte soweit, dass ich niemals nachts Kasette gehört habe. Wollte meinen David ja nicht beim schlafen stören ...

29

Hallo!

In eine ähnliche Richtung ging es bei meiner Oma...
Sie hat wahnsinnig gern Fernseh geschaut. Ihre größten Leidenschaften waren Western und "Dallas".
Eines Tages, während eines Westerns, schüttelte Oma den Kopf und sagte: "Ich kann gar nicht verstehen, dass die immer noch Leute finden, die Schauspieler werden wollen - wo die doch immer wieder umgebracht werden!"

Wir Kinder haben uns halb totgelacht und unserer kleinen Oma erstmal erklärt, dass die eben nicht wirklich über den Haufen geschossen werden oder am Galgen enden.

So klärte sich für sie dann auch das große Mysterium, wie Bobby Ewing Monate nach seinem Tod unter der Dusche wieder auftauchen konnte...

Die Geschichte wird noch heute unter viel Gelächter auf Familienfeiern zum Besten gegeben #verliebt

Liebe Grüße,
blackorchid

48

Vor etwa 10 Jahren gab es eine BBC Doku Reihe über die Uhrzeit auf Pro7, von den Dinos zu den ersten Säugern, Uhrmensch ect.

Meine Oma konnte sich nicht erklären wie die an das Bildmaterial gekommen sind.

weitere Kommentare laden
1

Hi,

ich dachte immer, dass die Menschen auf der anderen Erdhalbkugel mit Bändern befestigt werden, damit sie nicht runterfallen ..... und eine zeitlang dachte ich, dass wir Menschen das Spielzeug von Riesenkindern wären - praktisch, ich war also mehr oder weniger ferngesteuert, wenn ich verbotene Dinge tat :-)

LG

5

Oje, das ist ja schon fast etwas gruselig. #zitter#schock

20

Hey,

da bist Du nicht alleine, ich hab auch gaaaanz lange oft gedacht, das Riesen mit uns spielen. Schon verrückt ;-)

LG Steffi

2

Dass ein ungeborenes Baby sein Essen über die Nabelschnur bekommt (also Spaghetti, Gurke usw. direkt durch) ist für die meisten Grundschulkinder sonnenklar. :-D

Aber eine 9-jährige hat mir neulich erklärt, dass das Baby noch einen weiteren Schlauch im Mund hat, der zum Mund der Mutter rauskommt. Damit würde das Ungeborene atmen #rofl

Irgendwie habe ich seitdem ein Bild von meinem ungeborenen Baby im Kopf, wie es mit Taucherbrille und Schnorchel in meinem Bauch sitz und genüsslich eine Salatgurke vespert...

#winke

PS: Ich habe sie aber aufgeklärt...nicht dass sie das auch noch bis in Erwachsenenalter glaubt. ;-)

3

Hallo,

ich dachte als Kind, bei den Menschen der Kriegsgeneration (und davor) waren die Städte und die Landschaft und überhaupt alles schwarz-weiss (oder mehr so Sepia), weil es ja auf den Fotos immer so aussah.

LG
Katja

32

Hey,

genauso ging es mir auch! Hab gedacht, dass halt irgendwann Farbe in die Welt gekommen ist :-)

LG

von ebenfalls einer Katja

4

Haha, so cool! Wie weit man die Hupe eines Autos hören kann. :-D#huepf Ich lach mich weg!! :-)

Für mich war früher und in der DDR alles schwarz-weiß. Sonnenklar, auf Fotos und in den alten schwarz-weiß-Filmen war es ja alles schwarz oder weiß oder eben grau.

Als ich (*hüstel* ich war schon weit über 18...) meine Mutter eines Tages fragte, ob sie früher mehr schwarze oder mehr weiße Kleider hatte, war sie sehr irritiert und da klärte sich das für mich auf. Ich bin aber echt aus allen Wolken gefallen! #zitter

Liebe Grüße

19

#rofl

21

Moin,

mein Mann hat als Kind geglaubt, dass die Tauben in der BRD farbig sind, weil in der DDR alles schwarzweiß war (Fernsehen) und das Westfernsehen bunt... da war das für ihn mit schwarzweißen Vögeln naheliegend #rofl

LG Steffi

6

Hallo,

bei mir basierte viel "Irrglauben" auf absichtlichen Falschaussagen meiner Eltern und Großeltern. Und das ärgert mich heute noch unglaublich.

"Wenn man Grimassen schneidet, kann es passieren, dass das Gesicht für immer so aussieht."

Zum Beweis wurde mir mal im Restaurant eine Dame mit offensichtlich halbseitiger Gesichtslähmung nach Schlaganfall gezeigt. #schock

"Du bist Sportlerin; Tennisspielerinnen haben immer dicke Stampfer - wenn Du Minirock trägst, lachen Dich alle aus." - Habe ich wirklich lange geglaubt; sie dann aber ab 17 eines Besseren belehrt (der Effekt war ihnen dann nicht natürlich nicht recht, mir aber egal).

Als kleines Kind habe ich nie den Unterschied zwischen Tourist und Terrorist verstanden und mich immer gefragt, warum wir denn an Orte in Urlaub fahren, wo so viel Gewalt herrscht.

"Wenn man Steinobst gegessen hat, darf man 2 Std. lang nichts trinken." #zitter Was für eine Qual im Sommer. Und dann wunderten sich meine Eltern, warum ich im Sommer nicht gerne Obst aß.

Gilt nicht für mich:
Meine Mutter glaubt heute noch, dass bei der Geburt meines Bruders das Fruchtwasser grün war, weil er in BEL lag. Das hat sie mir auch ganz lange gepredigt, als ich zum ersten Mal schwanger war - ich solle das Kind im Notfall drehen lassen, damit bloß das Fruchtwasser nicht grün wird. #klatsch
Davon lässt sie sich aber auch nicht mehr abbringen - es sei ihr gestattet, sie ist fast 80.

Zu dem kommen noch so Aussagen von ihr wie: "Wenn ein Mensch im Haus stirbt, fällt eine Tür zu." (Also wirklich real.)

Oder: "Wenn man über Silvester Wäsche auf der Leine hängen lässt, wird man mit der Arbeit im nächsten Jahr nie fertig."

Aber wie gesagt: Zur späteren Aufklärung ist sie nicht bereit; ansonsten ist sie eine sehr fitte Rentnerin, war bis vor 1 Jahr berufstätig und manch anderer kann ihr in ihrem Berufszweig nicht das Wasser reichen.

LG

PS
Ich erzähle niemals meinen Kindern irgendwelchen Schwachsinn, nur um sie in eine gewisse Richtung zu lotsen. Wenn mir etwas an ihrem Verhalten nicht passt, sage ich es direkt, aber verbreite keine Lügengeschichten. Das habe ich mir von Anfang an fest vorgenommen. ;-)

18

Schweift zwar irgendwie vom eigentlichen Thema ab, aber ich erinnere mich gerade daran, dass eine Bekannte ihrer Tochter (mittlerweile 5) immer erzählt, dass ihr Popo zuklebt, wenn sie Kaugummi isst #schock#rofl

Wie lange sie das wohl glaubt :-p

28

"Zu dem kommen noch so Aussagen von ihr wie: "Wenn ein Mensch im Haus stirbt, fällt eine Tür zu." (Also wirklich real.)"

Genau, sagt meine Mutter auch. Entweder es fällt eine Tür zu, oder eine Uhr bleibt stehen. Sie kann das auch mit lebenden... äh... verstorbenen Beispielen belegen.

"Oder: "Wenn man über Silvester Wäsche auf der Leine hängen lässt, wird man mit der Arbeit im nächsten Jahr nie fertig."

Brutaler bei meiner Mutter: Wenn man über die Weihnachtsfeiertage und Silvester die Leinen hängen läßt, dann hängt sich jemand auf (also im Sinne von Selbstmord)..

Sie sagt auch, die Wirkung von Träumen voraus: Zähne = Krankheit; schwarzes Wasser = Tod; kleine Kinder = Ärger. Wenn wir morgens am Frühstückstisch saßen und sie erwähnte, in der letzten Nacht von kleinen Kindern geträumt zu haben, dann wußte ich, der Tag ist gelaufen. Dann hat sie so lange rumgedoktert, bis es zwischen mir und ihr krachte. Irgendwas findet man ja immer, gell.

Meine Mutter ist übrigens erst 69 Jahre alt..... #zitter

weitere Kommentare laden
7

Hallo,

das erste, was mir bei Deiner Überschrift einfiel, sind die "Diätwahrheiten", die ich als Kind aufgeschnappt habe. Mein Mann hat auch eine und es sind inzwischen Running Gags geworden.
Pass auf: als Kind las ich in der Fernsehzeitschrift meiner Eltern (die immer auch über halbgare Tipps und Tricks moderner Lebensführung verfügte), dass man abnimmt, wenn man zu den Hauptmahlzeiten Obst isst. Wir alle wissen, was gemeint ist (...), bei mir kam an, dass ein Apfel ZUSÄTZLICH zur normalen Mahlzeit die Kalorien quasi neutralisiert. Also - nach dem Eisbecher noch 'nen Apfel und 'ne Banane und schon bist Du auf der sicheren Seite. #freu
Bei meinem Mann hat sich eingeprägt, dass man Senf unter die Wurst schmieren muss, um abzunehmen. (seine Tante ersetzte derzeit Butter durch Senf als Brotbelag)

Früher lag bei mir eine sehr milde Form der Synästhesie vor. Sprich, bei mir haben Zahlen und Buchstaben Farben. Es kam zwar manchmal vor, dass ich Zahlen mit Buchstaben verwechselte, sofern sie gleichfarbig waren, aber grundsätzlich war es nie so ein Problem, dass es Thema wurde. Ich glaub, meine Eltern wussten das gar nicht. Aber ich lebte damit sehr lange und sehr selbstverständlich, bis heute kann ich mir sehr gut Namen und lange Zahlenkolonnen merken (über die Farben halt), dafür habe ich eine ausgeprägte Rechts-Links-Schwäche, was häufig damit assoziiert wird - wie dem auch sei: erst im Gespräch mit meinem Mann (ich war 25) ging mir auf, dass nicht alle Menschen diese Wahrnehmung teilen. Kennst Du das? Man sagt etwas, was eigentlich unumstößlich gilt, aber in dem Moment, wo man es in Begriffe packt, merkt man, wie bekloppt das eigentlich ist? So war das. #hicks Seitdem verblassen die Farben, aber die Erinnerung daran hilft mir immer noch beim Merken von Telefonnummern und Geburtstagen. Und beim zwangsläufigen Vergessen von Geburtstagen, die einfach aus doofen (beige, gelb, grau, hell orange) Farben bestehen. #rofl

Schöne Umfrage. :-)

8

Hallo,

die Sache mit den Farben kenne ich bzw. bei mir hat auch jeder zeitliche Rahmen eine optische Wiedergabe. Und auch ich war völlig verblüfft, dass dies nicht bei jedem Menschen so ist - hatte ewig lang nicht darüber gesprochen, weil es für mich einfach so klar war.

"...Kennst Du das? Man sagt etwas, was eigentlich unumstößlich gilt, aber in dem Moment, wo man es in Begriffe packt, merkt man, wie bekloppt das eigentlich ist?...."
Nein. Nicht in diesem Fall.
Hat sich bei mir nicht verändert. Ein Jahr z.B. ist für mich ein bestimmtes, optisches Gebilde mit farblichen Abschnitten, ebenso wie Tage oder auch nur Stunden. Wenn mir jemand etwas erzählt, sehe ich es bildlich vor mir, wie einen Film....ist ziemlich eklig, wenn es um unangenehme Sachen geht. ;-)

Rechts-Links-Schwäche habe ich auch; aber so etwas versteht niemand, der es nicht kennt.

Aber auch ein tolles optisches Gedächtnis.

Ich empfinde dies aber nicht als "Irrglaube", sondern eher als persönliche Eigenheit.

Die Kommunikation mit anderen Menschen gestaltet sich manchmal etwas schwierig oder sagen wir besser "unterhaltsam" - aber ich habe nicht den Eindruck, dass ich derjenige bin, der "irrt". ;-)

10

"Ich empfinde dies aber nicht als "Irrglaube", sondern eher als persönliche Eigenheit."

Da haben wir uns falsch verstanden - ich empfinde auch nicht diese Art der Wahrnehmung als Irrglaube sondern die Annahme, alle anderen müssten das genauso sehen.

Ich finde mich auch nicht 'bekloppt', das war eine sehr saloppe Ausdrucksweise und passt nicht zu diesem Thema, da hast Du recht. Ich meinte den Moment, in dem man etwas ganz Selbstverständliches ausdrückt und man wird angeschaut, als ob man nicht alle Tassen im Schrank hätte. Dann horcht man nochmal nach, was man da eben gesagt hat und kann die Irritation plötzlich nachvollziehen. Nicht nur in diesem Bereich - es gibt ja einfach Dinge und Sachverhalte, die man für ganz klar gegeben hält und im Abgleich mit der Welt zerbröseln sie. Das meine ich.

Zeitliche Rahmen in Farbe finde ich ein sehr spannendes Phänomen! Kannst Du mir mehr darüber erzählen, gerne per PN? Interessiert mich nämlich auch aus beruflicher Perspektive sehr!

Danke Dir!

weitere Kommentare laden
9

Doktorspiele im letzten Kindergartenjahr.
Wir sprachen auf der Toilette theoretisch über das, was möglich wäre - als der gleichaltrige Junge dann vorschlug, wir könnten es ja mal so ganz richtig machen wie die Erwachsenen, wusste ich sofort, dass das nicht gut sei, denn
(und jetzt kommt es)
Wenn Kinder miteinander Beischlaf hätten, dann würden die Babys nur halb fertig zur Welt kommen. Also mit fehlendem Arm oder Bein als Beispiel. Wir waren uns umgehend einig, dass wir das absolut nicht wollten. Dann kam auch schon die Erzieherin und hinderte uns an allem weiteren, aber diese Unterhaltung vergesse ich nicht mehr.

Ob der Knabe da auch noch dran denkt, ab und zu? Ich habe ihn vor Jahrzehnten aus den Augen verloren, aber wir müssten uns heute sicher kaputtlachen über dieses "Wissen" von damals...

(und nein, es gab keinen Grund, da besonders auf uns zwei Kinder aufzupassen, wir waren einfach ganz normale Kinder, halt mit vielen Gedanken im Kopf)

11

"Wenn Kinder miteinander Beischlaf hätten, dann würden die Babys nur halb fertig zur Welt kommen. Also mit fehlendem Arm oder Bein als Beispiel. Wir waren uns umgehend einig, dass wir das absolut nicht wollten."

#rofl

Ich erinnere mich an ein sehr ähnluches Gespräch mit meinem Sohn, damals 4. Er hatte erarbeitet, wie man die Babys in den Bauch kriegt. In seinem 'Nachschlagewerk' (anatomisches Bilderbuch) waren 3 blaue Tropfen abgebildet, die nun irgendwie vom Mann in die Frau müssen.
Stellte sich die Frage, was passiert, wenn es aus Versehen mehr als 3 sind. 33 etwa. Wo die alle wohnen sollten...?

#heul

12

#rofl

Als Kind ist alles irgendwie doch ganz einfach, oder?

So wie, wenn man sein Augenlid umklappt, um die Oma zu erschrecken (oder die Freunde), dann wird das irgendwann nicht mehr zurück zu klappen sein und man muss auf ewig so bleiben. Dann trocknen die Augen aus und man wird folglich blind und hat dann so weisse Augen, wie man sie manchmal aus Versehen (#schein) im Gruselfilm gesehen hat (heimlich hinter dem Rücken der schauenden Eltern).

Achja.

Das Leben als Kind. :-)

#tasse

weitere Kommentare laden
22

Meine Mama war ein Frühchen und musste deshalb im Brutkasten liegen , weil sie so klein war.. Hat sie mir auch oft genug erzählt, nur habe ich irgendwie immer Brotkasten verstanden, und da wir als ich klein war so einen kleinen Plastikkasten für die Brote hatten, war ich wirklich lange der Meinung dass sie, weil sie so klein war eben, in so einem kleinen Plastikkasten liegen musste weil das Bettchen zu groß war #klatsch Irgendwann hab ich dann aber auch mal den Unterschied zwischen BrUt- und BrOtkasten verstanden :D

Top Diskussionen anzeigen