Geht das nur mir so?

Hallo,
angeregt durch eine Diskussion über Luxus hier im Forum hab ich mir Gedanken gemacht, was für mich Luxus bedeuten würde. Dazu muss ich sagen, dass es momentan bei uns finanziell eher knapp ist. Wir leben mit zwei Kindern (2 und 4 Jahre) von einer halben Stelle. Ich bin auf Jobsuche, mein Mann promoviert halb und hat eben eine halbe Stelle von der wir zu viert leben. Dadurch ist das Geld natürlich grade extrem knapp. Wir kaufen bei Lidl und Aldi ein, Klamotten für die Kinder gebraucht oder halt billig (H&M, Ernstings etc...) und für uns möglichst wenig. Anders geht es grade nicht. Wir haben eine zeitlang versucht im Bioladen zu kaufen, mit dem Erfolg, dass wir jeden Monat im Dispot waren und unsere Ersparnisse langsam zusammenschmolzen.
Luxus wäre für mich so einkaufen zu können, dass ich nicht permanent ein schlechtes Gewissen habe. Wegen der Produktionsbedingungen der Dinge die ich kaufe. Wegen der armen Menschen, die wegen MIR, wegen MEINES Verhaltens so arbeiten, wie sie arbeiten, so hungern, wie sie hungern, so sterben wie sie sterben. Es macht mich fertig.
Geht das noch jemand so. Ich lese hier so oft "wir fahren 4 mal im Jahr in den Urlaub, kaufen bei Aldi und Lidl etc..." dass ich das Gefühl hab, viele machen sich darum einfach keinen Kopf. Natürlich ist meine Art Denke auch etwas verrückt. Nur weil ich anders kaufe, ändern sich ja noch nicht die Produktionsbedingungen. Aber solange ich mit meinen Einkäufen dieses System unterstütze fühle ich mich einfach so verdammt persönlich verantwortlich dafür.
Geht das nur mir so?
LG

Erst einmal: es gibt nicht nur die gut situierten, die alles haben. Es gibt viele Familien, die so leben wie ihr. Mache dir darüber mal keinen Kopf.

Von den Billig-Kleidungsherstellern kann ich nur sagen: trotz zum Teil sehr schlechter Arbeitsverhältnisse sind diese Jobs heiß begehrt. Sie bieten ein regelmäßiges Einkommen. In diesen Ländern gibt es sonst nicht viel. Ein Beispiel: Da geht der älteste Sohn in die Stadt, um in einer Fabrik zu arbeiten, und ernährt damit eine Großfamilie auf dem Land, die sonst nichts weiter hat als ihren kleinen Acker, ein winziges Häuschen und vielleicht noch ein Boot zum Angeln.

Das schlechte Gewissen müssen sich die Chefs einreden, die diese Fabrikarbeiter so arbeiten lassen. Denn eigentlich reichen nur wenige und auch preiswerte Maßnahmen (z.B. kürzere Arbeitszeiten, bessere Belüftung), damit diese Arbeiter bessere Arbeitsverhältnisse haben. Es gibt auch einige wenige Projekte, die beweisen, dass man billige Kleidung aus solchen Ländern bekommen kann, die unter guten Arbeitsbedingungen hergestellt wurden. Dann würde das Shirt vielleicht nicht 5€ kosten, sondern 7€.

Fühle dich deswegen also nicht schlecht. Wenn es diese Großfabriken nicht geben würde, dann würden noch mehr Großfamilien von der Hand in den Mund leben.

Sehe ich auch so. Vor ca. 2 Jahren gab es auf ZDF eine tolle Dokumentation/Diskussion zu diesem Thema. Eine Arbeiterin sagte, dass 2 Cent mehr pro T-Shirt von H&M und Co. schon reichen würde um sie besser verdienen zu lassen. Aber seien wir mal ehrlich. Wenn die Preise erhöht werden, heissr es noch lange nicht, dass die Arbeiter besser verdienen würden...

Ich finde damit machst du es dir aber ziemlich einfach.

Natürlich hat man als Verbraucher auch Einflussmöglichkeiten und kann über sein Kaufverhalten indirekt Druck ausüben.

Und es geht ja nicht darum den "Billiglohnländern" die Arbeit wegzunehmen, sondern die Arbeitsbedingungen dort zu verbessern.

Im Übrigen sind es nicht nur die Billigmarken, die unter menschenunwürdigsten Bedingungen produzieren lassen, sonder auch Marken, die durchaus Geld kosten. ZB hat in der Fabrik in Bangladesh, die vor fast genau einem Jahr eingestürzt ist und 1127 Menschen das Leben beendet hat, neben KIK und Adler auch zB Beneton produziert.

weiteren Kommentar laden

Ich verstehe leider nicht, was du meinst.. Gerade Aldiprodukte haben doch schon gute Bewertungen bei Ökotest erhalten...

Meine Bedürfnisse könnte ich überhaupt nicht mit einem reinen "Bioladen" decken..

Viele Sachen, die es da gibt, zum Beispiel diese widerlichen Nutellaersatzcremes schmecken mir scheußlich.

Ich gehe gerne mal in größere Biosupermärkte und kaufe auch viel Alnatura, aber weniger aus Überzeugung als fürs gute Essensgefühl und weil ich die Produkte geschmacklich mag.

Ich unterstütze sehr gerne regionale Bauern (Eier, Milch, Gemüsekiste), das wars aber auch schon.

"Luxus wäre für mich so einkaufen zu können, dass ich nicht permanent ein schlechtes Gewissen habe. Wegen der Produktionsbedingungen der Dinge die ich kaufe. Wegen der armen Menschen, die wegen MIR, wegen MEINES Verhaltens so arbeiten, wie sie arbeiten, so hungern, wie sie hungern, so sterben wie sie sterben. Es macht mich fertig."

Das geht mir definitiv nicht so. Macht micht nicht fertig und ich kann deswegen nicht schlechter schlafen..

Gut finde ich die Produktionsbedingungen vieler Unternehmen nicht, aber gerade bei Kleidung gibt es für mich optisch keine Alternative.

Bevor ich mit Hess Natur, Waldviertler und Co. rumlaufe, habe ich lieber ein schlechtes Gewissen.

VG
Kate

Ich verstehe was du meinst. Ich fahre auch lieber einmal weniger in den Urlaub und kaufe dafür teurere Lebensmittel bei Alnatura oder im Bioladen. Wir haben hier dreimal die Woche einen Wochenmarkt. Da kaufe ich hauptsächlich Obst und Gemüse von regionalen Bauern. Teurer ist das auf keinen Fall. Das schlimme bei den Klamotten ist, dass selbst Adidas und weitere Marken in Bangladesch, Indonesien, ... produzieren lassen. Und die sind ja nicht gerade günstig. Schwierig da diejenigen zu finden die gerechte Arbeitsbedingungen haben und eine einigermaßen gute Entlohnung. Ich würde zum Beispiel nicht zu Kik gehen und generell kaufe ich keine Klamotten die ganz billig sind.

Hi,
ob BOSS oder KIK, sie lassen in der selben Fabrik fertigen.

Die Ware kommt mit einem LKW zusammen nach Deutschland in ein großes Verteiler Lager und dort wird es sortiert und weiter gefahren.

KIK hat sehr viel Baby Sachen von Sternthaler, auch die Socken mit Kücken drauf, ist ur -Deutsche Marke.

C&A, H&M, BOSS usw. hatte mein Bekannter damals alles auf einem LKW. Die Stoffballen waren damals noch aus Deutschland. Die genähte Ware aus der Fabrik, hatte dann verschiedene Labels und im Laden hat man es am Preis gemerkt.

Nur der KIK Besitzer hat vielleicht nicht soviel Umsatz, da er so billig verkauft, der ist bei den anderen nur höher.

Woanders fertigen lassen, haben die nicht.

Kik hat zb sehr oft Disney Produkte und Klamotten. Und die werden bestimmt nicht extra wegen Kik woanders hergestellt. Bei Kik kostet Tshirt 5€, im Rofu 9,99 und im Disneystore 15€

Mehr Unterschied gibts nicht. Ich mag Kik die haben oft sehr schöne Sachen, gerade für Mädchen und Mollige :-)

weitere Kommentare laden

Hallo!
Ich kann dich zum Teil gut verstehen, bei uns ist das Geld auch knapp und ich würde gerne auch einige Dinge anders machen, anders einkaufen.
Wir haben folgende Maßnahmen ergriffen;-):
- Fleischkonsum deutlich reduziert, wenn finanziell gerade möglich, dann kaufen wir das Fleisch regional beim kleinen Schlachter. In "schlechten" Monaten gibt es aber auch mal Fleisch von Aldi oder Lidl, ist dann halt mal so..
- Kleidung und Spielzeug kaufen wir ganz viel second hand. Das spart zum einen viel Geld, zum anderen sind die Sachen oft wirklich noch sehr gut erhalten. Und für mich das größte Argument: die doppelte Nutzung relativiert vielleicht ein kleines bisschen die oftmals üblen Herstellungsbedingungen. Fair hergestellte Kleidung können wir leider wirklich nicht bezahlen, und wie dir hier ja schon einige schrieben, auch große, teure Marken stellen in Bangladesh, Indien und Co. her..
- wir kaufen unsere Milch beim Bauern im Ort, unsere Eier legen unsere eigenen Hühner (meistens zumindest, wenn ich sie dann auch noch finde....:-[) und wir haben einen kleinen, aber sehr produktiven Nutzgarten, wo wir zumindest im Sommer Gemüse ernten. Spart irre viel, man weiß, was drin ist, es ist ökologisch angebaut und es macht auch noch ziemlich viel Spaß!

Ich finde es gut, dass du dir Gedanken machst, und man kann einiges im Kleinen für sich und die eigene Familie ändern, aber du trägst nicht die Verantwortung für alles Leid der Welt.

Hallo,
wir machen das ganz ähnlich wie ihr. Kaufen viel Second Hand Klamotten, da hab ich definitiv ein besseres Gefühl. Fleisch gibt es hier eh nicht, ich bin Vegetarierin und der Rest der Familie isst nur sehr selten Fleisch. Wenn dann achte ich dabei drauf, dass es Bio ist.

Ein Garten ist eigentlich eine tolle Idee. Nur kostet das ja auch wieder Geld, dass wir nicht haben. Ich zieh auf unserem Balkon ein bisschen Gemüse, aber das ist natürlich nicht besonders viel.
Ich muss zugeben, ich hatte auch einen schlechten Tag als ich den Beitrag geschrieben hab. Aber so schlechte Tage gibt es halt immer mal wieder und dann lauf ich durch den Supermarkt und möchte kotzen bei dem ganzen Billigkram. Wahrscheinlich sollte ich an solchen Tagen einfach aufs einkaufen verzichten.
LG

Hallo

Ich kann dich verstehen.

Ich werde mich in Zukunft auch umstellen müssen. Bisher habe ich nur im biosupermarkt und auf dem Markt gekauft. Das hat aber zum größten Teil mein Ex finanziert.
Ich selber kann mir das leider auch nicht mehr leisten.

Ich werde dann wohl auch auf Aldi zurückgreifen und Kleidung gibt es dann auch Second Hand. Wobei ich auch jetzt schon viel h&m und Co kaufe.

Klar finde ich das auch bescheiden unter welchen Bedingungen Kleidung hergestellt wird aber mal ehrlich wir sind keine Großverdiener selbst wenn wir es wollten würde es nicht gehen.

Es gibt eben auch in Deutschland Familien die schauen müssen was geht und was nicht.

Bisher haben wir auch lieber Bio und regional gekauft. Uns auch mal was aus der Feinkosthandlung gegönnt dafür gabs aber auch so gut wie nie urlaub.

Lg

Wir legen mehr Wert auf Urlaub und gehen dafür lieber im Rewe einkaufen. Hinter den Ja! Produkten verstecken sich meist Markenhersteller. Auch bei den Klamotten achten wir auf "Marken' die reduziert dann sehr günstig sind. Unsere Kleine hat zb fast nur Hello Kitty und MinnieMaus.
So, die könnte ich im Disneystore kaufen für 15€ das Stück. ABER Kik und Nkd haben auch Disneyklamotten und da kosten die seltsamerweise nur 4,99€.
Auf beiden ist "Lizenz von Disney' drauf und die Katz bzw die Maus.
Obs trotz 10€ Unterschied andere Hersteller gibt? Ich glaubs kaum.

Ebenso Liegelind bei Nkd. Tshirt 10€ aber im Sale gibts 70% auf alles reduzierte. Da zahl ich statt 10€ plötzlich nurnoch 1,50€ fürs Tshirt oder den Pulli.
Letzens waren im Ndk Winterjacken von 25€ auf unglaubliche 3,50€ reduziert.
Natürlich greif ich da zu und deck und für Sommer und Winter ein. Wenn die so massiv reduzieren!
Und meinst du irgendeiner sieht das die reduziert waren und nurnoch nem Bruchteil kosteten?
Ne, ist ja keine B-Ware sondern übriggebleibene ursprünglich teure sessionware.

Mach dir nicht so nen Kopf.
Manches ist mehr schein wie sein. Im Sale kaufen kann jeder und hinterher den Krösus raushängen lassen.

Stell dirs mal so vor. Die Leute trinken Tassimo, 80€ das Kilo Kaffe. Meinste die lassen es demonstratiov liegen wenns im Angebot die hälfte kostet weils net meht gut genug is? Ne, dann greifen se sich auch nen Vorrat ab :-)

Hallo,
weißt du "Marken" sind mir relativ egal. Mir geht es eher darum wie Mensch und Tier behandelt werden, damit ich möglichst günstig an Kaffee, Bananen und Klamotten komme. Das ist ja bei den teuren Marken nicht unbedingt besser. Die machen nur noch mehr Gewinn damit.
LG

jaja und mit Bio wird genauso viel Schindluder betrieben,

Sorry, aber Felder, die Jahrezehntelang mit Chemie behandelt worden sind, sind auf einmal Bio?
Und Wochenmärkte, Bioläden etc....kaufen genauso im Großmarkt/ Metro, etc. ein.
Und die teuren Extramarken schneiden auch nicht immer besser und gesünder ab....da muss man wirklich genau hinschauen und dürfen.

lisa

Naja, man kann ja beim regionalen Biobauern kaufen. Wir haben hier ein paar Hofläden um die Ecke, teilweise nach demeter-Standards arbeitend.

Klar sind die Felder auch hier nicht porentief rein seit Jahrhunderten, wie sollte das auch gehen? Das will aber auch gar niemand behaupten.

Aber es ist schon schwer bis unmöglich, mit einem normalen Einkommen nachhaltig und fair zu kaufen/zu konsumieren. Wir schaffen das auch nicht. Bei weitem nicht.

Naja, die regionalen Biobauern kaufen auch dazu....sorry, die gehen auf viele Märkte, haben einen Verkaufstand am Hof, und beliefern womöglich noch die Geschäfte vor Ort, etc.

Schau mal hinter die Kulisse, was da noch hinzu gekauft wird, um den Bedarf der Nachfrage zu decken.

Meine Freundin arbeitet selber auf einem Bio-Wochenmarkt, da schlackerst Du aber echt mit den Ohren, wenn Du hörst, die dort so gut wie alle Stände dazu kaufen und ich denke mal nicht, das es eine Ausnahme ist.

Lisa

weiteren Kommentar laden

Wir haben auch kein Geld für die Nahrungsmittel und Konsumgüter, die wir uns gern aus Überzeugung würden leisten können.

Wir grenzen daher ein: Nur sehr selten Fleisch kaufen, Fisch gönnen wir uns von unserem Freund, dem Fischmann, extrem selten, weil sehr teuer. Die Kinder mögen keinen Fisch, das kommt uns da gerade recht... #hicks
Kleidung kaufe ich oftmals im Netz, und da dann gern von Herstellern, die nachweislich in Europa produzieren, ich habe da eine Seite mit grossen Reduzierungen gefunden. Aber das klappt na klar nicht immer. Und auch die "guten" Marken lassen oftmals in China herstellen. Lese ich auf einem Waschzettel "Made in Portugal", bin ich schon froh. Wir haben aber auch Wäsche/Kleidung von H&M und Esprit, einfach, weil ich es mir einfach nicht leisten kann, 15€ für einen MädchenSchlüpfer zu zahlen. Das Kind braucht bis zu 10 Stück davon. Und ich habe zwei Kinder, die ausgestattet werden müssen...
Ich träume vom grossen Geld, dann kann ich bedenkenlos das kaufen, was in meinen Augen auch eher Gutes tut als die Arbeiter auszubeuten.
Ein Traum, wie gesagt.

Zumal es schwer ist, Riesen wie nestle und co. NICHT zu unterstützen, da ja wie bereits gesagt wurde, auch die NoNameProdukte oftmals genau von dort kommen.

Und wo Kate recht hat, hat sie recht, der Geschmack ist nicht immer auszuhalten, und wenn ich eine NussNougatCreme naschen möchte, soll sie nicht nach ranzigem Fett, Stroh oder Lehm schmecken, sondern nach NussNougatCreme. Da kaufe ich dann auch keine BioCreme, wenn sie mir nicht schmeckt.

Wobei ich gerade auf dem Weg bin, mein Leben OHNE die süssen Aufstriche zu bestreiten. Ein hehres Ziel.:-)

Wo es bei uns gut klappt, das ist der Kaffee. Wir kaufen in einer kleinen Rösterei, deren Besitzer wir kennen, sie fahren in die Anbaugebiete und kaufen klein ein. Klar, dafür zahlen wir einen Preis. Du glaubst gar nicht, wie sehr wir unseren Kaffee geniessen. Manko: ich kann keinen anderen Kaffee mehr trinken, das schmeckt für mich alles nach Bullshit und macht mir Magenschmerzen. :-p

Ich denke, man kann niemals alles ganz richtig machen. Man muss für sich einen Weg finden, der vielleicht ein wenig Mühe macht und dennoch gangbar ist. Worauf kann man verzichten (bei uns das Billigfleisch), was will man unbedingt als Luxus haben (bei uns der Kaffee)?
Woran wir als Familie arbeiten müssen: An unserem Milchkonsum. Den würde ich gern auf alnatura oder noch besser auf den BioBauern aus dem Dorf nebenan umstellen, aber dafür trinken wir mit 4 Kindern einfach viel zu viel davon. #schock

Du als Einzelperson kannst die Welt nicht retten. Lass dir das gesagt sein. #liebdrueck
(damit habe ich jetzt einen Ohrwurm, jipieh)

L G

White

Wieviel Milch trinkt ihr denn?

Wir trinken das nur als Genussmittel, mein Mann kaum, ich wenig.. Meine Tochter trinkt jeden Tag ein Glas oder auch mal einen Kakao, aber die ist noch zu klein, um großartig ins Gewicht zu fallen..

Wir brauchen eigentlich nur eine Packung pro Woche, wenn ich Milchreis koche 2.

Kuhmilch meine ich. Ich selbst gönne mir alle paar Wochen einen Liter Ziegenmilch, frisch vom Bauern.. Da müssen wir aber erst hin, was immer ein richtiger Ausflug ist und die ist teuer und macht vor allem dick..:-)

Das ist aber dann echter Genuss für mich.

VG

Kate

"Du als Einzelperson kannst die Welt nicht retten. Lass dir das gesagt sein. #liebdrueck"
Danke, das muss ich ab und zu mal hören. Ich hatte auch einfach einen schlechten Tag als ich das geschrieben hab, mir geht es nicht immer so. Aber es frustriert mich schon, meinen eigenen Standards so wenig genügen zu können.

Allerdings stimmt es, es gibt Dinge die kann man (leider) nicht Bio/FairTrade kaufen. Nuss-Nougat-Creme und andere Süßigkeiten gehören da definitiv dazu. Aus irgendeinem mir nicht nachvollziehbaren Grund heißt Bio bei Süßkram halt immer noch, dass nur mit Agavensirup und Rohrohrzucker gesüßt wird. Sowas will ich aber nicht, wenn ich mal so richtig Schoki essen will. Bei schwarzem Tee geht mir das auch so, den muss ich völlig politisch unkorrekt kaufen, sonst schmeckt er mir nicht. Als Kaffeetrinker hat man es da glaub ich leichter :-)
LG

weitere Kommentare laden

"Wir haben eine zeitlang versucht im Bioladen zu kaufen, mit dem Erfolg, dass wir jeden Monat im Dispot waren und unsere Ersparnisse langsam zusammenschmolzen."

Tatsächlich? Würde mir im Leben nicht einfallen, extra den Dispo oder das Sparbuch zu plündern, um im Bioladen einzukaufen. Ich hätte mehr schlaflose Nächte, wenn ich nicht wüsste wie ich ein plötzlich auftretendes Problem innerhalb der Familie nicht lösen könnte, weil für Bioessen mein Geld und die Sparbücher geplündert wurden.

Meine Anregung:

Such Dir nen Garten, oder ein Stück Land (das ist doch der aktuelle Trend) und pflanze dein eigenes Gemüse und Obst an, hole Dir deine Backmischung aus dem Bioladen und backe selber Brot. Versuche es mal zum herkömmlichen Waschmittel mit Alternativen, Le*nor und Co. ganz weglassen - Tafelessig ist gut für die Fasern und die Waschmaschine macht zudem ein Frischegefühl und Kleidung dank der Sichtung der Etiketten nicht aus Fernost einzukaufen.

LG
netty

Wir haben ja mit dem Biokaufen aufgehört, weil uns das eben auch zuviel war und wir gerne unser Polster behalten wollten. Hat sich erst mit der Zeit so gezeigt, dass es eben nicht geht.
Die Anregung mit dem Garten ist gut. Kostet nur leider auch wieder, aber mal schauen, vielleicht lässt sich das irgendwie umsetzen.

Wäscht du nur mit Tafelessig? Das funktioniert? Könnte ich tatsächlich auch mal versuchen. Lenor gibts hier eh nicht.
LG

essig ist ein natürlicher Wasserenthärter, Kalklöser, Gerüchebinder und noch viel mehr. Einfach statt Weichspüller- Essig rein. Der Geruch verfliegt und die Wäsche ist weich :-)

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen