Ich werde im Sommer 50 - wenn ich dran denke, dann wirds mir ganz anders

Hallo

ich wollte mal hören, wie es Euch ergangen ist - angelehnt an den Post in der Rubrik "Partnerschaft" in dem eine Userin über die 30 klagte.

In diesem Sommer steht die 50 an, DAS fällt mir unheimlich schwer.
Ich habe es schwarz auf weiß, dass nun mehr als die Hälfte meines Lebens rum ist (100 zu werden ist nun mal nur ganz ganz wenigen Menschen vergönnt), fühle mich alt.

Unsere Kinder sind erwachsen, mein Mann und ich in ihrem Alter waren schon verheiratet, hatten unsere kleine Familie bereits.
Ich merke, dass ich langsam aber sicher dahin komme, mich nach Enkelkindern zu sehnen, damit ich von ihnen noch "so viel wie möglich habe". Dämlich, ich weiß, ist aber so.
Mag vllt. auch sein, weil meine Schwiegereltern mit 73 und 79 noch mal Oma und Opa geworden sind vor 2 Jahren.Da war ihr bisher jüngstes Enkelkind auch schon 22 Jahre alt. Aber der jüngste Bruder meines Mannes hat eben nun mal mit seiner Frau bis Ende 30, Anfang 40 gewartet bis das Kind kommen sollte.
Sie werden definitiv dieses Enkelkind nicht mehr lange erleben, zumindest einer von den beiden, denn derjenige ist schwerst erkrankt.

Mit 30 war mein Leben komplett, alles was ich mir erträumt hatte, hatte sich erfüllt.
Mit 40 habe ich genossen, dass die Kinder soweit waren, dass wir als Paar wieder stärker zusammen waren, nicht vorrangig als Eltern.
Unsere Lebensplanung war damals, dass wir jung heiraten, die Kinder bis 30 da sind, damit wir später noch was von unserem Leben haben und alles noch so jung wie möglich erleben können. Hört sich komisch an!

Mein Mann tut sich gar nicht schwer damit. Ist doch nur ne Zahl auf dem Papier!

Aber ich schon.
Ich merke, wie ich älter werde, die Zipperlein so langsam kommen, heute zwackt es mal Rücken, morgen in der Hüfte, die Wechseljahre sind auch unübersehbar im Anmarsch. Nee, ein Kinderwunsch meinerseits bestand und besteht seit Jahren keiner mehr. Das "NichtmehrGebärenkönnen" macht mir am wenigsten zu schaffen bzw. gar nicht.

Konnte ich bis vor 3 Jahren mein Gewicht noch gut kontrollieren und im Zaum halten, macht es heute was es will und ich muss mich mit einigen Kilos mehr akzeptieren lernen. Zumal ich auf Grund von diversen Rückenproblemen mit Sport sehr vorsichtig sein muss. Und soviel walken kann ich gar nicht, um die Kilos in Schach zu halten.
Ich habe das Gefühl, dass mehr und mehr mein Körper die Kontrolle übernimmt und ich das nicht mehr in der Hand habe...

Ich weiß, dass es vielen gesundheitlich viel schlimmer geht als mir und ich noch ganz gut im Mittelfeld mitlaufe, aber vielen geht es auch besser und das nervt mich. An denen messe ich mich und vergleiche.

Unsere Kinder sagen immer, dass die Freunde und Bekannten von ihnen sagen:" Du hast aber noch junge Eltern." Oder "Mensch, Deine Mama wird schon 50??? Ich hätte sie grad mal auf Anfang Mitte 40 geschätzt" - also habe ich mich doch wohl gar nicht so schlecht gehalten, und trotzdem fühle ich mich grad uralt....

Habe das Gefühl, das Leben rast mit mir davon.

Wie geht es Euch??? Könnt Ihr das, auch nur ansatzweise, nachvollziehen???

LG von einer jammernden Fastfünfzigerin

1

Hallo!

Ich kann das voll und ganz nachvollziehen....! :-)

Mir ging es aber schon bei meinem 40. so! Das war auch ganz schlimm für mich und statt zu feiern, bin ich ``geflüchtet``, indem ich mit meinem Mann und unserer Jüngsten einige Tage weg gefahren bin. #hicks

Nun werde ich 43 und auch ich merke, dass ich nicht mehr die Jüngste bin. #schwitz

Wir haben unsere Kinder auch früh bekommen und werden bald zum 2. Mal Großeltern, unsere Jüngste wird 13, die Jungs sind alle erwachsen, wohnen aber noch bei uns.

Jetzt könnten wir nachholen, was wir evtl. die letzten Jahre/Jahrzehnte verpasst haben, haben aber meist gar keine Lust, am Wochenende auszugehen.... #schein

LG, k.

7

Hallo

mein Schwager wurde im letzten Jahr 40 - er war immer derjenige, der mich und meinen Mann belächelte, wenn mal wieder ein von uns zum Arzt musste, weil man selbst nicht mehr die Zipperlein auskurieren konnte.

Und nun? Seitdem er 40 ist, hat er ständig was anderes! Zudem noch ein Kleinkind von 2 Jahren, das ihm doch ordentlich was abverlangt.

Da bin ich froh, dass wir das Thema Kinder früh angegangen haben, manche Tage sieht er nämlich aus, wie der Tod auf Stelzen. Jünger steckt man Schlafentzug noch ganz anders weg;-)

Aber das Rausgehen haben mein Mann und ich nie vermisst, und diesbezüglich hatten wir auch nie das Gefühl was nachholen zu müssen!
Aber wir merken, dass wir nicht ständig weggehen müssen, sondern lieber die gemeinsame Zeit daheim nutzen, in den eigenen 4 Wänden, die wir uns aufgebaut haben.

LG

11

Schön dass zu lesen.
Ich hab bisher oft gelesen, dass Frauen mit über 40 noch geplant oder ungeplant schwanger werden und sich noch do jung finden, auf jeden Fall zu jung um Oma zu werden.
Ich sehe auch Vorteile darin, wenn man jung Mutter wird.
Ich wünschte, ich wäre so weit wie du.
Meine Kinder sind 12, 10 und 5 und ich bin wie du 43, mein Mann schon Ende 40.
Der ganze Schulstress und die Arbeit, da merke ich auch oft, dass ich älter werde.
Hab auch ziemlich damit zu kämpfen gehabt, als ich mit 38 noch ein Kind bekam.
Das hat keiner verstanden.
Heute wird erwartet, dass man sich noch jung fühlt.
Selbst mein Gynäkologe hat mich belächelt als ich sagte ich finde mich zu alt.
Medizinisch ist es ja auch kein Problem gewesen aber mental schon.
Wenn man sagt, man könne sich eher Enkel vorstellen, wird man entsetzt angeschaut.
Niemand will mit Anfang 40 Oma werden.
Mutter zu werden in dem Alter gilt aber als normal.
Meine beste Freundin ist mit 43 das zweite Mal Oma geworden, ihr Enkelkind ist jetzt 3, also nur zwei Jahre jünger als mein jüngstes Kind. Ihr anderer Enkel ist schon 6, da war sie 40

Ist schon verrückt. Ich war gerade schwanger und sie ist Oma geworden.
Wie gesagt, wenn ich gewusdt hätte wie schnell man körperlich abbaut, dann hätte ich die Kinder mit Anfang 20 während des Studiums bekommen.
Das wäre heute schon eine Entlastung wenn sie selbständig wären.

weitere Kommentare laden
2

Hallo

ich kann Einiges davon gut nachvollziehen.
Es gab auch für mich Erfahrungen in meinen Fünfzigern, die kein Mensch braucht.
Zum Beispiel das Ding mit der Endlichkeit.............die ersten Abschiede standen an ( Vater, Bruder, Schwiegermutter )
Mir wurde klar, ich habe nicht mehr unendlich viel Zeit.
Überhaupt entstand das subjektive Gefühl:die Zeit vergeht immer schneller, rast so dahin.
Meine Lebenssituation entspricht nicht unbedingt der einer durchschnittlichen Endfünfzigerin.
Zwei "Kinder" ( 17 und 19 ) leben noch im Haushalt.Überhaupt ist hier im Haus noch recht viel Leben.2015 ziehen wir mal wieder um, wir müssen uns nochmal vergrößern.
Ja und Enkelkinder werde ich auch so schnell nicht bekommen.Meine Älteste befindet sich im Zweitstudium, ist Doktorandin und wird eher nicht so bald loslegen.
Meine (zweite) Ehe ist noch recht jung und frisch, wir sind erst seit 11 Jahren zusammen.Nach 30 Jahren und mehr zeigen sich natürlich mehr Abnutzungserscheinungen.:-)
"Eigentlich" hat sich gar nicht soooo viel geändert.
Ich bin nicht mehr jung aber irgendwie noch gut drauf ( meist ).
Kürzlich habe ich nach mehr als 18 Jahren wieder angefangen zu joggen.
Mein Stoffwechsel muss natürlich mehr gepuscht werden als früher, außerdem rauche ich nicht mehr.Dafür fühlte ich mich definitiv zu alt.#rofl
Ansonsten fühle ich mich unverändert als Frau, machmal sogar noch wie ein ( o.k. recht altes ) Mädchen.
Mein Mann und so eine handvoll Andere sehen das zum Glück auch so.#schein
Natürlich werde ich sentimentaler und schusseliger, aber auch immer zufriedener und dankbarer.#hicks

Irgendwann hat jeder, wirklich jeder seine Zipperlein und Schwachstellen.
Man wird nicht gesünder und schöner, die Lebensqualität bestimmen andere Sachen.
Genußfähigkeit und Achtsamkeit zum Beispiel.Genießen und pflegen ( gut behandeln ) was man hat.
ich kenne deine Rückenprobleme nicht, nicht wenige Mediziner halten Bewegung für unabdingbar für einen gesunden Rücken ( der keine Beschwerden macht )
Meinen halte ich mit Yoga und Pilates in Schach.Bandscheibenvorfall hatte ich in der Jugend, als ich noch nicht regelmäßig Sport gemacht habe.

Manchmal tut auch jammern mal ganz gut.:-)

GLG

8

Hallo

ja, das Kreuz mit dem Kreuz - ich habe so viele verschiedene Baustellen am Rücken, dass ich lt Orthopäden und Physiotherapeuten fast nix machen kann, was gut für den Rücken ist.
Was für den Nacken gut ist, ist bei mir kontraindiziert, Brustwirbelsäule aufgrund der falschen Statik im Nacken auch nur äußerst vorsichtig belastbar - einzig bei langen Spaziergängen oder beim Walken bin ich auf der sicheren Seite :-(

Naja, man versucht das Beste draus zu machen!

Ja, die Endlichkeit, das ist für mich ein großes Thema, das ich grade in einer Therapie (Traumatherapie) aufarbeite. Ich habe schnell große Verlustängste, daher kommt auch meine Angststörung basierend auf dem plötzlichen Tod meiner Mutter, als ich noch Teenager war.

Aber ich bin auf einem guten Weg und merke das jeden Tag, dass diese Therapieform goldrichtig war für mich.
Manchmal frage ich mich, warum ich nicht eher dazu gefunden habe. Habe auch mit der Therapeutin darüber gesprochen. Diese meinte zu mir, dass sie mit mir nicht so arbeiten könnte, wenn ich nicht vorher die anderen Therapien gehabt hätte, währenddessen hätte ich schon viel aufgearbeitet und sie daher gut ansetzen kann. Sie ist sehr zuversichtlich, dass ich auch den letzten hartnäckigen Rest überwinden werde!
Das freut mich so sehr und ich hoffe dadurch auch die Schrecken vor der bösen 50 überwinden zu können!

LG

14

Ich finde es gut wenn man alte Traumata mit fachlicher Hilfe aufarbeitet.Oft kommen Erlebnisse aus Kindheit und Jugend mit zunehmendem Alter wieder hoch.

zu der Diskussion über späte Mutterschaft:
Ich bin eine begeisterte späte Mutter, empfehlen kann ich es aber nicht mit Anfang 40 nochmal Mutter zu werden.Das hängt nämlich auch sehr von den Umständen ab.
Ich hatte z.B. alle Hilfen die man sich vorstellen kann.Babysitter, engagierte Großeltern und eine tägliche Putz/ Haushaltshilfe.Dazu ein älteres Kind und zwei Kleine die auch fast von Anfang an durchgeschlafen haben.
Krummgelegt mit 42 Stunden Job und großem Haus/ Garten hätte ich mich in dem Alter nicht mehr.

L.G.

3

hi,

ich werde im sommer 40 und freue mich, dass ich so alt werden durfte. mein leben schien bereits mit 34 zu ende und es bestand wenig hoffnung.
von daher werde ich im sommer mit allen feiern, die mich im leben begleitet haben.

von daher--gräme dich nicht und freu dich, dass du große kinder hast, einen lieben mann, gesund und munter bist. genieße die neuen freiheiten, koste jeden tag aus.
beim reha-sport habe ich einen ganz tollen mann kennen gelernt. er ist 87 jahre alt und seit 2 jahren witwer. aber er sprüht vor lebenslust, ist neugierig, wissbegierig und einfach toll. er hat jetzt übers internet eine witwe kennengelernt und die 2 reisen lustig durch die gegend. er versucht seine figur zu halten und beschäftigt sich mit der palio-ernährung. so will ich auch sein in dem alter und ich hoffe einfach, dass ich so alt werden darf.

lg

9

Hallo

Bei 40 habe ich mich gefreut und bei 45 auch, denn mit dem Alter habe ich bereits meine Mutter überlebt gehabt.

Ich ziehe auch vor jedem über 80jährigen den Hut; viele von denen haben eine wunderbare Einstellung dem Leben gegenüber und man selbst als viel jüngerer Mensch kann davon nur profitieren!

LG

20

Hallo

Ich glaube ich gehe morgen mal wieder ins fitnesstudio. Die älteren sind doch echt toll.

Dir gute Besserung.

Lg

weiteren Kommentar laden
4

"Wie geht es Euch??? Könnt Ihr das, auch nur ansatzweise, nachvollziehen???"

Ich bin grade 50 geworden und kann das überhaupt nicht nachvollziehen. Mir gehts da eher wie deinem Mann,die 50 ist nur eine Zahl auf dem Papier,mehr nicht.
Enkelkinder? Die sind bei uns noch in weiter Ferne,obwohl mein Ältester dies Jahr schon 28 wird.Er will erstmal sein Leben geniessen.
Das finde ich auch gut und richtig so.

Die ersten grauen Haare kommen,die Augen lassen nach,aber sonst ist alles wie immer.

10

Hallo

wahrscheinlich wird es genau so kommen, wenn dann die 50 da ist.
Wahrscheinlich macht man sich mehr verrückt als dass es das wert ist.

Bin auf Grund meiner Angststörung sowieso ein kleiner Schi**** was krank sein anbelangt, daher wohl auch die ganzen Überlegungen!

Wie sagte schon Rainer Maria Rilke

"Das Leben ist eine Herrlichkeit"

LG

5

Hallo... hier Ich!#schwitz

Ich jammer ne Runde mit!

Mir geht es genauso.

Ich habe vor der Zahl einen Heidenrespekt! ( als meine Eltern "in dem Alter" waren fand ich sie uuuuralt...#schock ).

Auf Enkelkinder werde ich (hoffentlich) noch warten müssen, Sohnemann wird nächsten Monat erst 17. Das hat also noch Zeit.

Ein Hauptpunkt bei mir sind allerdings diese blöden Wechseljahre.

Seit 5-6 Jahren quäle ich mich dadurch, mit immer neuen Baustellen.

Früher ein Schnüpperken - heute hauts Dich direkt ne ganze Woche mit fettem Infekt von den Füßen.

Zudem waren die Jahre 2013 und 2014 in unserer Famile gesundheitsmässig unetrirdisch mit zig OP`s und monatelangen Krankenhausaufenthalten.

Mich hält im Moment echt nur Spucke zusammen und ich fiebere dem 06.05. entgegen - wenn ich ENDLICH zu meiner Mütterkur aufbrechen kann (die ich im letzten Jahr leider absagen musste).

Meinen 40. habe ich groß gefeiert, das werde ich bei meinem 50. nicht tun.

Mit meinen Lieben lecker Essen gehen und fertig.

Wir entgehen dem ja nun mal leider nicht...

Und da ich 3 Jährchen älter bin als mein Mann hat der noch ein paar Jahre Zeit über sein "altes Möbel" liebevoll zu lästern...#verliebt

Kopf hoch... ab Sommer zählen wir zu den "Silver Surfern" und dürfen uns von nerviger Werbung nicht mehr angesprochen fühlen, da wir aus der relevanten Zielgruppe bis 49 rausgefallen sind.

Unsere Highlights sind dann Werbung über die Rentner-Bravo, Tena-Lady und Rheumasalbe...#rofl#rofl#rofl#rofl

Gruß

misses_b

6

Hallo,

so geht es mir auch auch - meinen Humor habe ich noch, auch wenn ich z Zt manchmal echt kramen muss, um ihn wieder zutage zu befördern!

Ja, die Wechseljahre sind echt großer Mist - ich versuche dem ganzen positiv gegenüber zu treten, aber wenn man dann zum Doc kommt und gesagt bekommt: " Jaaaa, hoher Blutdruck kommt mal ganz gerne mit dem Wechseljahren."

Oder jahrelang nix von seiner angeblichen Pollenallergie gemerkt hat und es einem dann ein wunderbares allergisches Asthma beschert wie aus heiterem Himmel und noch eine Neurodermitis, wo beide Doktores unabhängig voneinander einem mit auf den Weg geben: "Sowas kommt ganz gerne mal in der Pubertät, in der Schwangerschaft oder eben in den Wechseljahren...."

so finde ich, dass derjenige, der sich diese Wechseljahre ausgedacht hat, sie gerne hätte streichen können;-)

Andererseits genieße ich auch dass die Kinder aus dem Haus sind, mein Mann und ich die neue Zweisamkeit genießen können, man wieder tun und lassen kann, was man und wann man möchte...

LG

12

Ich kann das gar nicht nachvollziehen.
50 ist lediglich eine Zahl und es kommen noch viele schöne Jahre, vorausgesetzt man bleibt gesund. An Gesundheit kann es aber auch schon mit 20, 30 oder 40 fehlen, die ist nicht altersabhängig.

15

Huhu #winke

Ich hätte mit 29 nie gedacht, das ich mal so glücklich sein werde.

Heute werde ich 41 und es ist ne Zahl ich fühle mich wohl, bin gesund, habe zwei gesunde Kinder, den tollsten Mann der Welt.

Ich glaube, wenn der Blickwinkel passt, ist es egal wie alt man gerade ist ;-)

Dani #herzlich

17

Mein 50. steht dieses Jahr (im November) auch noch an.
Wird ein Tag sein wie viele andere auch. Gefeiert wird NICHT wenn es nach mir geht.

Das Geld gebe ich lieber im März aus, wenn ich mit meiner Tochter nach Rom fliege- wir haben gestern gebucht.

29

Hallo, ich kann dich verstehen! Bin noch etwas jünger als du, aber auch ich habe
(seit meinem Rauchstopp vor 2 Jahren) Probleme mit dem Gewicht, gesundheitlich ist immer irgendwas... Meine Haare werden grau und fast jeden Morgen erschrecke ich mich vor dem faltigen Gesicht im Spiegel!

Das war doch gestern noch alles glatt? Ich erwische mich dabei, dass ich total froh bin, wenn wir keine Termine am Wochenende haben... Wenn meine

Freundinnen doch mal etwas anderes als "Essen gehen" machen wollen, müssen wir feststellen, dass die Clubs in denen wir

früher waren entweder weg sind oder nur

noch von 20-jährigen besucht werden???? Dafür haben mein. Mann und ich ein neues gemeinsames Hobby und wir gehen gemeinsam auf ( Kurz-)Reisen ohne Kids ???? Ich hoffe, wir bleiben so fit wie meine Schwiegermutter und ich nehme mir vor, dass Altern mit einem Schmunzeln zu ertragen. Denn irgendwie ist es auch ein tolles Gefühl, wenn man (ab und zu) merkt, dass man nicht nur alt sondern auch ein wenig weise geworden ist ????????

30

Hallo angie,

ja, das hast Du Recht.

Falten habe ich kaum, da sagt unsere Tochter schon immer: Mama wenn ich mit 50 noch so ein Gesicht habe, dann habe ich Deine Gute -Haut-Gene!" Sie sagt mir immer, dass ich noch richtig straff im Gesicht bin. Durch ihren Job als Krankenschwester hat sie natürlich viele Leute und Kolleginnen, mit denen sie Vergleiche mir gegenüber anstellt.
Und meint, die wenigsten haben noch eine Topfigur oder fast faltenfreie Gesichter...

Die guten Hautgene haben leider nur für mein Gesicht gelangt - denn Cellulite habe ich seit gut 25 Jahren an Oberschenkeln, Bauch und auch ganz fies an den Oberarmen:-(

Ich versuche mich auch nicht unterkriegen zu lassen und wenn ich mal jammern muss, weiss ich ja, dass ich mir hier bei Urbia ausjammern kann :-p

LG

31

Hi,

ich habe den Post vom Handy aus geschrieben (Ja, ich weiß, wird hier gerne als Ausrede benutzt...). Die Fragezeichen sind eigentlich Smileys#winke#winke

Da wir aber ja schon sooo alt sind, grenzt es laut meinem Sohn eh an ein Wunder, dass ich weiß wie ein PC angeht#huepf

LG Angi05

Top Diskussionen anzeigen