Nespresso, Dolce Gusto, Tassimo und Co - Wie steht ihr dazu?

Hallo,

angeregt durch einige Anfragen, welche Maschine die beste sei, würde mich mal interessieren, wie ihr zu den Kapselmaschinen steht.

Habt ihr eine, weil es praktisch ist, das Gerät nett aussieht, der Kaffee schmeckt, sie ein Statussymbol ist? Glaubt ihr, dass die paar Kapseln, die ihr produziert auch schon egal sind oder lebt ihr das Motto "nach mit die Sintflut" ?

Habt ihr keine, weil ihr mit den ökologischen Konsequenzen nicht leben könntet, euch der Kaffee nicht schmeckt, ihr die Geräte unpraktisch findet oder euch 80€ pro Kilo Kaffee zu viel sind?

Ich muss zugeben, dass ich den Kaffee probiert haben und wirklich lecker finde. Allerdings würde ich mir niemals eine solche Maschine zulegen, weil ich es grausam finde, wieviel Aluminiummüll anfällt, der unsere Umwelt massiv belastet und auch in Zukunft belasten wird, denn die Kapseln sind nur schwer recycelbar.

Ich kann es, ehrlich gesagt, auch nicht verstehen, dass jemand die Augen davor verschließt, wie schädlich die Dinger sind und finde den Kauf einer solchen Maschine - unabhängig vom Kaffeekonsum- unverantwortlich.

Und gerade dadurch, dass es unzählige, günstigere und bessere, Alternativen gibt, ist es mir ein absolutes Rätsel, wie die Kapselmaschinen im Informationszeitalter so einen Absatz finden können.

Übrigens ist das Konzept nicht neu - Nestlé (von denen ich hier gar nicht anfangen möchte :-[ ) hat es schon in den 80er Jahren erfunden, wurde aber damals vom der aktiven Umweltbewegung daran gehindert, einen Markt aufzubauen.

Prost #tasse

46

Die Art wie hier diskutiert wird, erinnert stark an all die Diskussionen wie sie zwischen Stillmüttern und nicht Stillmüttern, Fleischessern und Vegetariern, Vegetariern und Veganern stattfinden.

Ich tausche mich echt gerne über solche Themen aus, habe in meinem Leben schon viel lernen können, es hat mich bereichert....aber irgendwie stößt mir dieses militante, belehrende diskutieren auf.

Daher überlege ich echt seit einer Stunde ob ich zum eigentlichen Thema etwas beitragen möchte oder nicht.

49

Ich würde mich freuen, wenn du etwas beitragen würdest.

Ich weiß selbst, dass mir bei solchen Themen -vor allem schriftlich kommuniziert- schnell der Draht aus der Mütze springt und die Diskussionskultur flöten geht.

Aber ich merke immer mehr, wie es mich frustriert und anstrengt, mich für irgendwas zu engagieren und einzusetzen.

Ganz unabhängig davon, worum es geht, es scheint, dass die Menschen immer weniger über ihren Tellerrand hinausschauen möchten und wirklich alles in Kauf nehmen würden für ein bisschen Bequemlichkeit und kurzfristiger Lebensqualität und sich bei ihrer Argumentation in einem Mikrokosmos bewegen, der sowohl zeitlich als auch geografisch und thematisch so unglaublich eingeschränkt ist, dass ich nicht glauben kann, dass jeder Zugang zu den freien Medien hat.

Da könnte ich einfach schreien.

51

Vielleicht solltest du mit etwas mehr Professionalität an das Thema rangehen, wenn du es dir so zu Sache machst.

Wenn dich die Sache nur noch mit Frustration erfüllt, bist du vielleicht nicht die richtige für diesen Job.

Wenn die Mission doch nicht so einen großen Part in deinem Leben einnimmt, frage ich mich, warum es doch so mitnimmt.

So wirkst du einfach wie ein altkluges Gör.

weitere Kommentare laden
1

Wir hatten mal so ein Ding.Tassimo glaube ich. Und verschenkt, da nie benutzt.

Nur mein Mann trinkt hier Kaffee und der schüttet sich dann so einen Jacobs Kaffee auf, wo man nur heißes Wasser drüber kippt. Wenn Besuch kommt, koche ich ganz normal mit der Kaffeemaschine und für Besuch, der nur koffeinfreien trinkt, nutze ich auch diesen "Körnerkaffee" zum Aufschütten.

2

Hi,

wir haben:

eine Senseo
eine Dolce Gusto
eine normale Kaffeemaschine

Die Senseo & die normale nutzt mein Mann je nach "Kaffeedurst" und Uhrzeit (morgens um 4 geht die Senseo schneller für 1 Tasse) . Pads und Kaffeefilter/Kaffeesatz wandern in die Biotonne.

Die dolce Gusto ist meine Kaffeemaschine. Und nein, ich mache mir keine Gedanken wg der Umwelt - mit 16 Kapseln komme ich gut 2 Monate hin. Nach Gebrauch öffne ich die Kapseln, spüle sie aus und gebe sie in den gelben Sack. Ich denk, die Umweltbelastung kann ich verantworten.

Gruß
Kim

4

Hallo Kim,

aus deinen 16 Kapseln werden - alleine auf die Käufer von Nestlè Produkten bezogen - insgesamt über 9 Tausend Tonnen pro Jahr. Rechnet man die Kapseln anderer Hersteller dazu, liegen die Schätzungen bei bis zu 35 tausend Tonnen, also 35 000 000 Kilogramm Aluminium, das ein einziges Mal verwendt wird, um ein bisschen Kaffee durchzuspülen.

Und alles, was man dagegen tun müsste, wäre auf eine andere, genauso bequeme und günstigere Möglichkeit, Kaffee zu brühen umzusteigen.

Ein tolles Beispiel dafür, dass jeder nur ein kleines bisschen was ändern müsste, oder? Sicher gibt es größere und kleinere Umweltsünder und jeder von uns gehört irgendwo dazu. Aber eine so massive Belastung so billigend in Kauf zu nehmen, finde ich erschreckend!

Findest du nicht?

7

Nein. Finde ich nicht.

Ich trinke keine 10 Tassen Kaffee (Cappuccino oä) im Monat - für mich lohnt sich was anderes einfach nicht. Das ganze lösliche zeugs schmeckt irgendwann nicht mehr, weil ich an einer kleinen Dose gute 6 Monate trinke. Davon werfe ich zu viel weg. Normalen Kaffee aus der Maschine vertrage ich nicht und das Senseogebräu schmeckt unterirdisch (Cappucino).

Und wenn ich das weiter spinne:

Ich darf dann keinen abgepackten Fisch mehr kaufen, keine abgepackte Wurst, keine Milch in den Tetra-Packs mehr, keinen Joghurt (da sind auch Aludeckel drauf die nur einmal genutzt werden!) etc.

Wir leben in vielen Dingen sehr umweltbewusst und vermeiden Müll wo es nur geht. Wir trennen Müll (die Kapseln werden ausgespült und in den gelben Müll getan - nicht in den Restmüll wie bei vielen) und nehmen bei allem, wo es irgendwie geht wiederverwendbare Verpackungen. Ic könnte noch viel mehr aufzählen...

Gruß
Kim

weitere Kommentare laden
3

vergessen:

die Senseo haben wir gebraucht geschenkt bekommen, die Dolce Gusto habe ich mit zum 40. Geburtstag gegönnt.

5

Was heißt denn in diesem Kontext eigentlich "gegönnt" ?

Das liest man immer wieder, "ich habe mir die Maschine gegönnt" - Ist es so ein unbeschreiblicher Luxus, den man nie wieder missen will, seinen Kaffee aus der Aluverpackung (deren gesundheitliche Auswirkung auch noch erforscht wird) zu brühen?

Oder ist es der Luxus, dass man sich Kaffee "gönnt" der ein vielfaches von dem, was sogar fair trade bio Kaffee kostet, leisten kann und das demonstrieren möchte?

Oder "gönnt" man es sich, in diesem Bereich auf Umweltschutz und Nachhaltigkeit zu spucken und macht mal was "nur für sich"?

Das würde mich wirklich interessieren!

10

Gegönnt heisst bei mir, dass ich mir diese Kaffeemaschine ohne das Geburtstagsgeld und den Gutschein von meinem Chef zum 40. nie hätte kaufen können, weil wir dafür keine 80€ übrig gehabt hätten und auch heute nicht übrig haben.

Ja, für mich ist diese Kaffeemaschine etwas besonderes, aber nichts, um damit anzugeben. Andere in meinem Umfeld zahlen sowas aus der Portokasse bzw. kaufen Kaffeeautomaten für mehr als 600€.

weiteren Kommentar laden
6

Hallo,

Ich habe eine Tassimo und davor hatte ich eine dolce Gusto die allerdings sehr schnell kaputt gegangen ist.

Ich nutze sie eher selten, wie sind alle keine kaffeetrinker und daher besitze ich sich keine Kaffemaschine.
Wenn ich ab und an im Winter mal endet Latte trinken will wird das Ding angeschmissen oder wenn Besuch kommt.

Für den täglichen Gebrauch macht das Teil auf jeden fall zu viel Müll und so würde ich es auch dafür nicht nutzen.
Aber so sind mir die Pulverdosen zu schade,weil die nie leer werden und irgendwann klumpig werden,solche Kapseln halten sich länger ohne Geschmacksverlust.
Ansonsten versuche ich meinen Plastikmüll soweit es geht in Grenzen zu halten (z.b. Nicht jedes mal neue Einkaufstüten etc. zu kaufen).
Es gibt für viele Dinge im Alltag umweltfreundlichere Alternativen,die leider nicht oder kaum genutzt werden.
Da halte ich die Kapseln nicht grad für das größte Problem.

LG

8

Ich hab ne Senseo. Die anderen sind mir zu teuer und machen zuviel Müll.

11

Daheim haben wir eine altmodische Filtermaschine, allerdings mit einer elektrischen Kaffeemühle daneben.
In der Arbeit hingegen haben wir überall Nespresso, aus dem einfachen Grund, dass es nur so machbar ist, dass alle in der Pause den Kaffee rauslassen können, der ihnen schmeckt - für die Wartung eines Vollautomaten fehlt uns die zusätzliche Angestellte, der Kaffee aus der Espressokanne reicht nicht für alle und ist manchen auch zu stark.
Allerdings wird bei uns jede Kapsel gesammelt und in den Laden zum Recyceln zurückgebracht.

Da in meinem Umfeld niemand eine Pad-Maschine hat, habe ich mich nie durchprobieren können, welche Kaffeesorten davon besser schmecken würden. Welche empfiehlst du denn, mit ausreichender Auswahl (von koffeinfrei bis Ristretto) und geschmacklich so wie Nespresso, bitte nicht wie all die Pseudo-Produkte? Ich habe mich wirklich durch sämtliche nespressomaschinenkompatiblen Produkte durchprobiert, und die meisten waren total fade, selbst die sogenannten "Espresso".

LG Irene

16

Ich empfehle die Anschaffung einer professionellen Kaffeemschine oder das Aufsuchen eines gut ausgestatteten Cafés inklusive zugehörigem Barrista.

Alternativ auch die Beratung durch einen Fachhandel, man wundert sich, mit welch minimalen Zeit und Geld Aufwand man den grandiosesten Kaffee machen kann.

Meist liegt es am Ende nur an der Bohne.

Fürs Büro finde ich die Senseo ganz gut, allerdings nicht mit Senseo Pads, sondern mit einer ordentlichen Bohne (die sich ja jeder dann nach Belieben aussuchen kann) und diesen Teilen:

http://www.ebay.de/itm/like/300472734082?lpid=106&_configDebug=ViewItemDictionary.ENABLE_PAYMENTS_IN_HLP:true&hlpht=true&ops=true&viphx=1

<<Welche empfiehlst du denn, mit ausreichender Auswahl (von koffeinfrei bis Ristretto)>>

Dazu würde ich empfehlen, mal darüber nachzudenken, wie "ausreichende" Auswahl definiert werden sollte beziehungsweise was unter Einbeziehung aller Konsequenzen, ausreichend ist.

12

Wir haben die von Tchibo, weil uns für zwei Tassen Espresso pro Tag die superteuren Maschinen wirklich zu teuer waren. Würde ich mehr trinken, käme mir nur ein Schweizer Fabrikat ins Haus.

Und der Espresso schmeckt uns auch. Und bei zwei Kapseln pro Tag hält sich der Müllberg in Grenzen. Normalen Kaffee trinken wir gar nicht. (könnte man ja auch damit machen)

Wir haben auch noch eine Espressokanne für aufs (Induktions-)Kochfeld, aber das ist eben mehr Arbeit. Wenn du von 6:00 bis 18:30 außer Haus bist, wärst du auch froh, wenns "mal eben schnell" geht. :-)

LG
Merline

18

Hallo,

Ich stimme dir vollkommen zu.

Klar schmeckt der Kaffee...das macht aber den Rest nicht besser.
Mal abgesehn vom Müll kostet das Zeug ein Vermögen.
Da bleib ich lieber bei meinem Direkt-fairgehandeltem Bio Kaffee, selbst der ist noch billiger#gruebel

LG

Top Diskussionen anzeigen