Nachträglich geänderten Geburtsnamen rückgängig machen lassen?

Staatsbürgerschaft: Deutsch, daher ist für mich auch das deutsche Gesetz zuständig, was meine Namensführung angeht. Es ist dafür unerheblich, in welchem Land ich lebe.

Ja, es steht aber eben auch mein Geburtsname im Pass (Reisepass, habe keinen Personalausweis mehr) - und nur der zählt hier.

Wenn für Dich das deutsche Recht gilt, dann ist Dein Name der angenommene Deines Mannes. Punkt. Warum sollte damit eine andere Regierung ein Problem haben?

Woher sollen wir die Gesetze deines Landes kennen?#rofl

lisa

sorry, das war nicht zu erkennen, das Du den dt. Geburtsnamen haben möchte.....

Du hast nur geschrieben, das Du im Ausland lebst aber nicht nach dt. Recht fragst....#schein
Habe ich ja auch nicht alleine sooo Mißverstanden;-)

Lisa

Wenn es nicht so wäre, hätte ich das geschrieben, eben weil ja niemand wissen kann, wie die Rechte anderer Länder sind. Dann hätte ich auch nicht in einem deutschen Forum nachgefragt. ;)

Hier musst du ihn auch angeben. ;-)

eine Mutter hat auch schon einen Brief bekomman Adressiert an Frau A, Geborene B, geschiedene C

Insofern wäre der Geburtsnae auch hier in D relevant

Also bei meiner Abmeldung aus Deutschland musste ich den nicht angeben. ;)

Dann wurde es tatsächlich übersehen, denn eigentlich musst du ihn immer angeben. Ich habe noch kein Formular gesehen wo NICHT nach dem Geburtsnamen gefragt wurde.

Ist ja eigentlich auch egal, ich will ja nur meinen alten Geburtsnamen zurück. :(

Ich weiß es klingt doof, aber wenn du mit deinen Eltern nciht klar kommst, solltest du vielleicht über eine Erwachsenen-Adoption nachdenken. Wenn es dir um den speziellen Namen geht, ja vielleicht jemand aus der Familie deiner Mutter, sonst vielleicht jemand anderer der dir nahe steht.

Etwas anderes wüsste ich auch nciht.

Es geht nicht um meine Eltern, es geht nur um den Namen. Das hat nichts mit meinen Eltern zu tun. Klingt komisch, ist aber wirklich so. Ich möchte das nicht in der Öffentlichkeit erklären, eher per PN.

Hi du,

das stimmt nicht. Wir haben den Geburtsnamen von meinem Stiefsohn ändern lassen, als er 13 war. Wir haben ihn natürlich gefragt bzw. der Wunsch kam von ihm. Aber von offizieller Seite aus wurde er nie gefragt. Er hatte also, rein rechtlich gesehen, keine Wahl.

LG Brijuni#blume

Ich gebe nur das wieder was uns beim Standesamt gesagt wurde...

Also ich kenne das auch nur so das die Kinder ab einem gewissen Alter gefragt werden!

Man gibt vorm Familiengericht eine Erklärung ab, die Kinder müssen anwesend sein und werden bei diesem Termin befragt ob sie der Namensgebung zustimmen. Meine Älteste war zu dem Zeitpunkt 8 und die Jüngste 7

Wenn das Land, in dem Du lebst, nicht akzeptiert, dass ein Ehepartner den Namen des Gatten annimmt, wird es vielleicht auch für andere Namenswechsel Vorschriften haben, die für einen Deutschen nicht zu erahnen sind, oder?

"Ich wurde nicht gefragt ob ich den Namen haben will" zählt meines Erachtens weder in Deutschland noch in anderen Staaten asl hinreichende Begründung für eine Namensänderung (wobei...den Amis trau' ich einiges zu...).

Ich wurde auch nicht gefragt ob ich den Namen tragen will den ich trage ...

Top Diskussionen anzeigen