Schenkung vor Todesfall... Wer kennt sich aus?

Insofern hättest du recht, nur du hast mich vielleicht falsch verstanden. Der Fall ist jetzt der, dass die Familie das Erbe ablehnen will, damit sie keine Kosten haben, während die Sachen aber bereits in ihrem Besitz sind! Ich hab nichts mehr hier, das haben die mir hier ja alles raus geholt.

LG

Wer Sachen aus dem Nachlass eines Verstorbenen nimmt hat das Erbe bereits angetreten kann es also meines Wissens nicht mehr Ausschlagen.Sondern muss auch für ev.Schulden Auf kommen und wenn es die Miete is bis zur Kündigungsfrist.

Ihr habt aber auch keine Rechte an den Gegenständen, da ihr nichts schriftliches habt.

Doofe Situation. Dein Freund hätte vorher ein Testament aufsetzen müssen. Meiner Meinung tritt jetzt die normale Erbfolge ein und ihr geht leer aus.

Es ist auch traurig, daß er nichtmal ein würdiges Begräbnis bekommen hat.
Hättest du jetzt was schriftliches in der hand, hättest du chancen was vom Inventar zu bekommen.

"Zum Anderen fließen Schenkungen, die im Jahr vor dem Tod gemacht wurden, zu 100% ins Erbe ein (danach gibt es eine Staffelung, ist aber ja für Euch uninteressant)."

Nicht ins Erbe, sondern ins Pflichtteil (50 Prozent vom gesetzlichen Erbteil)

Hier haben die Erben aber das Erbe AUSGESCHLAGEN !

Siehst du, dass meine ich nämlich auch.

Ich denke, ich werde mich da mal von einem Anwalt beraten lassen.

LG

Top Diskussionen anzeigen