Welches Strafmaß ist zu erwarten ...

wenn eine (nachweisliche) Beleidigung zur Anzeige kommt?

In welchem Bereich bewegt sich eine Strafe bei einer erwachsenen Person?

Wenn die Einstellung des Verfahrens die "günstigste" Variante ist, welches wäre die "Höchststrafe"?

Weiß das jemand? oder werden solche Verfahren eh generell eingestellt?

Das kommt wohl darauf an, in welcher Situation beleidigt wurde, wer beleidigt wurde, wie die Beleidigung selbst (wortlaut) ausgesehen hat und wie der Beleidigende vorbestraft ist.

Ok, nehmen wir an es wurde ein behindertes Kind per PN persönlich beleidigt zB mit sowas wie "Mißgeburt, die auf dieser Welt nichts zu suchen hat". Das Kind kann natürlich nicht lesen, nur die Eltern. Der Beleidigende ist vorbestraft.

Die Vorstrafen kenne ich nicht genau, es war soweit ich weiß Betrug.

Der Partner wurde aber kürzlich (vor 3 Wochen glaube ich) verurteilt weil er einen Rollstuhlfahrer genötigt und bedroht hat. Aber das wird wohl nicht strafrelevant sein, es ist nur für mich aber ein Indiz welches Gedankengut in dieser Partnerschaft ausgetauscht wird.

Ich denke, das ist keine Beleidigung, sondern einfach freie Meinungsäußerung, diese allerdings ziemlich unhöflich. Unhöflichkeit ist aber keine Straftat.

Eine Beleidigung wäre es nur, wenn sie direkt an den Betroffenen gesendet wird, der diese auch so versteht.

Hier denke ich eher, das ist gekränkte Elternehre.

Und wo siehst du den Unterschied zwischen gekränkter Ehre und Beleidigung?

#kratz

Wenn ich rassistische Äußerungen mache, also zB jemanden aufgrund seiner Herkunft das Lebensrecht abspreche, ist das dann deiner Meinung nach auch nur "freie Meinungsäußerung"? Nichts anderes ist es, wenn ich dies aufgrund einer Behinderung tue.

>>>"Mißgeburt, die auf dieser Welt nichts zu suchen hat".<<<

Das ist für dich eine Unhöflichkeit?

Mir fehlt mal wieder ein #contra-Button.

Wenn das bei dir unter "freihe Meinungsäußerung" fällt, dann möchte ich von dir nicht "beleidigt" werden ... #schock

Ich bin gerade sprachlos! Mir fehlen hier jetzt echt die Worte und ich musste deine Antwort mehrfach lesen, weil ich gedacht habe ich lese nicht richtig!

Sorry, aber das geht ja mal gar nicht!

Also, wenn jemand mein Kind beleidigt, bin ich schon direkt betroffen.

Und wenn "Missgeburt" keine Beleidigung ist, dann weiß ich nicht, was eine Beleiding sein soll.

Könntest du die Fragen auch beantworten, würde mich nämlich doch schon interessieren?!

vg, m.

Ist "Missgeburt" eine Meinungsäußerung?

Wenn ich so etwas ein (behindertes) Kind sage, will ich nicht das Kind, sondern die Eltern beleidigen, also sind sie keine außenstehenden Dritten, sondern das Ziel der Beleidigung.

"über ein (behindertes) Kind"

Die PN wird ja wohl kaum an das Kind gerichtet gewesen sein, zumal das Kind ja nicht lesen kann, also kann das Kind auch nicht das Ziel sein.

Eine Beleidigung muss nicht gegenüber dem Empfänger direkt ausgesprochen werden.

Und in erster Linie ist unter "Mißgeburt" ja wohl die Person gemeint, die damit tituliert wird, oder nicht?

Natürlich ist mit Missgeburt das Kind gemeint, aber wenn mir einer sagt, dass mein Kind eine Missgeburt ist, dann beleidigt er doch auch mich damit, nicht nur mein Kind.

Die Frage kann ich zurückgeben.

Ich habe nie gesagt, dass das Kind nicht beleidigt wird. Ich vermute nur, dass der Urheber der Beleidigung nicht in erster Linie auf das Kind, sondern auf die Eltern abzielt. Das habe ich auch die ganze Zeit geschrieben.

Letztendlich ist das aber Haarspalterei.

Nachtrag: Ich bin der Meinung, die Eltern sind das Ziel der Beleidigung und das Kind wird "mitbeleidigt", du siehst das genau anderesherum, daher Haarspalterei.

Die Beschimpfung wurde eingeleitet sinngemäß damit, dass der Mann hätte seinen "pimmel nicht reinstecken sollen" um somit ...(s.o.) der Welt zu ersparen.

Ziel war es sicherlich die Eltern zu treffen.

Top Diskussionen anzeigen