Vaterschaft nicht anerkennen lassen

Also ich habe mal eine kennengelernt die hat bei ihr erstes Kind "Vater unbekannt" sich eintragen lassen, obwohl sie weiß wer der Vater ist und trotzdem erhält sie Unterhaltsvorschuss vom Jugendamt. Als sie dann mit dem 2. Kind schwanger war, wollte sie dies genauso machen wie beim 1. Kind.

Das weiß ich nicht! Keine Ahnung. Aber es heißt ja Unterhaltsvorschuss, sprich irgenwann wollen sie sich das zurück holen. HMM keine Ahnung.

Ist aber auch alles kompliziert mit den Ämtern.

Susi

Sie kann keinen Vater angeben, da sie nicht verheiratet ist und keine vorherige Vaterschaftsanerkennung gemacht hat, beim Jugendamt.

Um einen Vater eintragen zu lassen, muss man vorher beim Jugendamt eine Vaterschaftsanerkennung machen wo auch der Vater unterschreiben muss, sonst kann man ja irgendjemand dort eintragen lassen.

Okay vielen Dank.

Wenn sie dann beim JA den Vater angeben möchte, dieser aber kein Interesse daran hat die Vaterschaft anerkennen zu lassen, wird das JA dann einen Vaterschaftstest durchführen lassen?

Ja wird es und wenn nicht freiwillig zur Not auch per Gericht.

Ganz so ist das nicht.

Wenn sie den Namen des Vaters angibt, wird dieser zum Jugendamt bestellt zwecks Anerkennung der Vaterschaft. Weigert er sich, wird ein Vaterschaftstest gemacht. Das Ganze kann auch nach der Geburt stattfinden.

So passiert bei zwei meiner Freundinnen.

Danke für die ausführliche Antwort, auch bei allen anderen bedanke ich mich die so schnell geantwortet haben.#danke

LG
Selma

Sie bekommt keinen Unterhalt. Sie bekommt maximal Unterhaltsvorschuss vom Jugendamt, aber auch nur 6 Jahre lang und das auch nur, wenn sie die Angaben die sie hat nicht verweigert. Wenn sie das doch tut, bekommt sie nichts und hat auch keinen Anspruch auf irgendwas.

Ich sehe das genauso!

Hallo,
danke für deine ausführliche Antwort.

Sie hat Angst dass wenn sie ihn als Vater angibt, er aus trotz heraus den Kontakt zu ihr und dem Kind abbrechen würde.
Es ist ihr erstes Kind, sie ist noch ziemlich jung.

Ich habe ihr auch dazu geraten ihn anzugeben!

Gruß
Selma

"Sie hat Angst dass wenn sie ihn als Vater angibt, er aus trotz heraus den Kontakt zu ihr und dem Kind abbrechen würde."

Mal ehrlich ,dann soll sie froh sein ,wenn sie den Kerl los ist.

Der denkt nur an sich . Sie soll ihn angeben und gut.

Aber die Gewißheit, dass er den Kontakt aufrecht erhält, hat sie sowieso nicht. Er kann den auch in ein paar Jahren abbrechen.

LG
Sassi

Hallo

ob er ein "anerkannter Vater" ist oder nicht spielt doch keine Rolle - entweder er hat Interesse an seinem Kind oder nicht. Wenn nicht, kann sie es eh nicht erzwingen.

lg bambolina

#pro

sehe ich genauso!!

Der Freundin der TE reicht es nicht, dass er seine Frau, Familie und sie betrogen und belogen hat, jetzt will sie ihm noch dabei behilflich sein, das werdende Kind und den Staat zu betrügen und belügen...

Wie kann man einem solchen Mann nur so dermaßen den Hintern pudern!

Top Diskussionen anzeigen