11

<<<Habt ihr als Einzelkinder etwas vermisst? >>>

Nichts was durch einen Bruder oder eine Schwester behoben gewesen wäre.

12

Ich bin Einzelkind und mein Mann auch. Als Kind habe ich Geschwister nicht vermisst, aber heute schon. Die Eltern kommen langsam in ein Alter wo man sich Gedanken über sie macht und jetzt vermisse ich jemand mit dem ich meine Ängste und Sorgen teilen kann.

Ursprünglich hatten wir auch vor nur 1 Kind zu bekommen, aber seit meine Tochter auf der Welt ist , ist in mir immer stärker der Wunsch gewachsen noch ein Kind zu bekommen.

Da wir ja beides Einzelkinder sind gibt es weder Onkel, Tanten noch Cousinen oder Cousins und mich macht der Gedanke total fertig die "Kleine" (die ja dann hoffentlich nicht mehr klein ist) irgendwann mal ganz allein auf der Welt zu lassen. Ich weiß, daß das irgendwie nicht rational ist, sie wird ja auch mal (wahrscheinlich) eine eigene Familie gründen und Freunde usw. haben, aber mir sind auch die Wurzeln wichtig.
Bin jetzt in der 9.Woche schwanger und sehr zufrieden mit unserer Entscheidung. (wobei die Entscheidung für ein 2. Kind nicht nur auf diesem Grund basiert).

Ich denke ihr müsst das einfach für euch entscheiden. Abschließend kann ich aber auch sagen, daß Du Deinem Kind definitiv nicht schadest, wenn es Einzelkind bleibt. Ich (und auch mein Mann) bin ein durchaus geselliger und im Freundes- und Bekanntenkreis beliebter Mensch. Egoismus (was man Einzelkindern ja immer unterstellt) ist eine Eigenschaft, die gar nicht zu mir passt. Ich denke es ist auch ohne Geschwister ein netter Mensch aus mir geworden :-)

13

Hallo,

ich war 8 Jahre lang Einzelkind. Während dieser Zeit habe ich nichts vermisst. Dann wurde mein Bruder geboren. Ich hatte mächtige Probleme damit. Klar, nachher habe ich ihn auch geliebt. Eine richtige "Beziehung" konnten wir im Grunde erst als Erwachsene aufbauen.

Und so sehr ich ihn zwischen liebe und im Grund nicht missen möchte: Heute wünsche ich mir manchmal, ich wäre ein Einzelkind geblieben. Mein Bruder ist seit einigen Jahren sehr schwer krank. Das belastet ihn am meisten, die restliche Familie auch. Klingt hart, ist aber so.

Cinderella

14

mein mann ist einzelkind und ist heute noch traurig keine geschwister zu haben.

lg

15

Hallo,

ich bin zwar kein Einzelkind, jedoch liegen zwischen mir und meiner Schwester fast 12 Jahre. Sie ist dann auch mit 18 ausgezogen, somit war ich fast ein Einzelkind.

Ja, mir hat viel gefehlt. Die Schwester die auch zu Hause ist. Einfach jemanden dazuhaben. Da gibts ja soooo viele Punkte

LG

16

Ich hätte gerne Geschwister gehabt. Es hat nicht sollen sein.

Gruß

Manavgat

17

Als Kind wollte ich Schwestern anstatt von Brüdern haben. heute bin ich unendlich froh, sie zu haben. Kein Mensch steht mir näher, vielleicht abgesehen von meinem Kind.

Viel problematischer als die Geschwisterlosigkeit finde ich euren Mangel an sozialen Kompetenzen, den ihr eurem Kind mitgebt. Keine Familie, keine Freunde, keine Besuche.... Andere Menschen kann das Kind aus der Ferne auf Spaziergängen beobachten.#gruebel

Früher sagte man, es brauche eine Großfamilie um EIN Kind groß zu ziehen. Ich glaube nicht, dass man dafür blutsverwandt sein muss, aber der Gedanke dahinter stimmt.

Dass sich meine Tochter auch ein Geschwisterchen wünscht weiß ich seitdem sie sich verbal artikulieren kann. Bei euch würde weiterer Nachwuchs allein das Problem nicht lösen. Ich denke nicht, dass es einem Kind (oder mehreren) gut tut, so isoliert aufzuwachsen.

LG
A.

18

"Viel problematischer als die Geschwisterlosigkeit finde ich euren Mangel an sozialen Kompetenzen, den ihr eurem Kind mitgebt. Keine Familie, keine Freunde, keine Besuche.... Andere Menschen kann das Kind aus der Ferne auf Spaziergängen beobachten"

Du scheinst mehr Informationen zu haben als wir. #kratz

22

Viel problematischer als die Geschwisterlosigkeit finde ich euren Mangel an sozialen Kompetenzen, den ihr eurem Kind mitgebt. Keine Familie, keine Freunde, keine Besuche.... Andere Menschen kann das Kind aus der Ferne auf Spaziergängen beobachten.#gruebel

Tut mir ja leid das meine Familie verstorben ist. Kann mir nun mal keine neue ausm Popo zaubern. Das die Familie meines Mannes 1000 Km weg wohnt, kann ich auch nicht ändern. Und isoliert. Nunja, ich lebe hier ca. 1,5 Jahre und habe einfach zu noch nicht die passenden Leute kennegelernt. Ich muss mir ja nicht einfach Leute ins Haus holen nur damit ich Menschen hier habe. Und mein Kind sieht andere Kinder bei der Krabbelgruppe -.- Also das isoliert zu nennen find ich schon arg. Glaube das kam bei dir falsch an.

19

Hallo,

Ja habe ich!!!!! Wenn ich mich an meine Kindheit zurückerinnere, habe ich mich oft sehr einsam gefühlt.

Und ich bin noch heute traurig darüber, keine Geschwister zu haben. Es tut immer noch weh.

Ich habe 2 Kinder und jetzt sehe ich noch mehr, was ich in meiner Kindheit nicht hatte. Die beiden können super zusammen spielen, sie haben sich. Ich wollte immer mindestens 2 Kinder, hätte niemals nie ein Einzelkind gewollt. Zum Glück ging mein Wunsch in Erfüllung.

Alle Liebe Tanja

20

Huhu,

ich war gerne Einzelkind.

Vermisst.... hmm hin und wieder habe ich jemandem vermisst dem ich den Mist den ich so gebaut hab in die Schuhe schieben konnte *lach*, aber ansonsten ne, nicht wirklich. Selbst jetzt als Erwachsene vermisse ich da nichts, ganz im Gegenteil.

Warum empfangt ihr denn keinen Besuch?

Meine Eltern sind nun auch nicht unbedingt DIE Partylöwen, aber Familie und Freunde kamen doch eher regelmäßig zu besuch.

lg

Andrea

21

Also, mein Mann und ich (beide Einzelkinder) haben nix vermisst. Da unsere Eltern beide Vollzeit berufstätig waren (teilweise sogar in Schichten) ist hier vom Prinzen/Prinzessin auf der Erbse nix zu merken.
Ok, ein kleines bisschen Pascha hab ich da schon geheiratet...

Ich kann nur für mich sprechen, aber ich hatte eine richtig tolle Kindheit. Ich denke, meinem Mann gings da nicht anders.

Unser Sohn ist und bleibt ein Einzelkind!!

Top Diskussionen anzeigen