HILFE...bin auf Betrüger reingefallen. Brancheneintrag.....

Naja, es steht doch drin: "....der jährliche eintragungspreis beträgt 910 EUR zzgl. MwSt."

Da gabs mal einen Bericht drüber bei Akte 10 auf Sat 1...guck doch mal bei denen auf der Homepage!

LG
Tini

Hallo

Na steht doch da das der Eintragungspreis 910 € + Mehrwertsteuer beträgt.

Im oberen Absatz steht das man beachten soll was unten steht.

Ferner steht unten noch ein Hinweis auf die Internetseite wo man die AGP´s nachlesen kann.

Aber der Preis ist nicht versteckt oder nur in den AG`s.

Mir wäre klar gewesen das es was kostet

"Es ging nicht daraus hervor, das es was kostet, zumindest war das mein Eindruck. "

Also deutlicher könnte man es doch kaum reinschreiben? Sorry - da hast Du leider selbst die Schuld....

"Also deutlicher könnte man es doch kaum reinschreiben?"

Das kann ja wohl kaum ernst gemeint sein. ES GEHT KAUM DEUTLICHER?

Ich finde bestimmt auf Anhieb 50 Methoden wie das deutlicher geht.

Deutlich ?? Irgendwo zwischen Datum und Adresse ??


Geht mal zum Augenarzt!!! Selbst auf so einem billigen Scan kann ich die untersten Zeilen lesen! Und ich unterschreibe doch nicht irgendeinen Dreck und sag am Ende "och hatte keine Brille dabei - habs nicht entziffern können" - Sorry. Das nenn ich eben dumm :-)

HI
das ist natürlich Sch.....
aber es ist passiert
Ich würde jetzt versuchen da rauszukommen, du hast doch bei allem was du abschliesst ein Widerrufsrecht, schau ob dass noch nicht um ist und schicke es per Einschreiben/Rückschein.
Alles gute
Moni

Hallo.

Das hast Du richtig gelernt ... das Widerrufsrecht gemäß BGB gilt nur für Verbraucher und nicht für Firmenkunden (es sei denn das Unternehmen räumt auch Firmenkunden ein solches in seinen AGBs ein).

Gruß von der Hedda.

Danke! Wußt ich´s doch!#aha

Nein das nicht, aber müßte ja in den AGBS stehen denke ich
LG

Wenn es in diesem Fall ein grundsätzliches Widerrufsrecht für Firmenkunden gäbe, müßte es nicht in den AGB stehen.
Da es aber keins gibt, warum sollte eine solche Firma es freiwillig einräumen?

Gruß,

W

würde ich sagen -Pech gehabt -da wirst du wohl nicht mehr rauskommen



ausser dein chef versucht die geschichte gerade zu biegen - so nach dem motto -das du garkeine erlaubnis dazu hattest das zu unterschreiben#nanana


jetzt hab ich deinen tread noch mal gelesen -bist du nun angestellte oder eigne chefin#gruebel

Bist du nun die Büroleiterin oder diejenige, die blechen darf?

Als Büroleiterin könntet ihr euch evtl. darauf berufen, dass du gar nicht zeichnungsberechtigt bist.

(Ansonsten kann ich den Vorschreibern nur zustimmen: Da steht unüberlesbar, was es kostet. Vorm Unterschreiben lesen ist immer angebracht#aha)

"Als Büroleiterin könntet ihr euch evtl. darauf berufen, dass du gar nicht zeichnungsberechtigt bist."

Das allein würde aber nichts nützen selbst wenn dies zuträfe, da sie ja dann und nicht die Firma Auftraggeber wäre.

Na, soo versteckt ist der schwarz umrahmte Kasten ja nicht.
Es ist doch durchaus üblich, so einen Absatz einzufügen, in dem die Bedingungen kurz zusammengefaßt sind.

Gerade bei Firmenkunden kann man doch wohl voraussetzen, dass jemand, der solche Aufträge unterschreibt, in der Lage ist, die AGB zu lesen, oder?

Gruß,

W

Ja, die AGB stehen doch aber überall ähnlich dezent plaziert und den Preis möglichst niedrig (z. B. diese "alles ab 5 Euro" oder "alles bis zu 50% reduziert"-Schilder) sind doch auch gängig und offensichtlich nicht gesetzeswidrig.

Gruß,

W

Top Diskussionen anzeigen