Einschreiben mit Rückschein: was gilt als Empfangsdatum?

Hallo,

wenn man eine Kündigung per Einschreiben mit Rückschein versendet und der Empfänger bei der Zustellung vom Postboten nicht angetroffen wird - was ist dann das tatsächliche Zustelldatum?

Ich habe in meiner Nachbarschaft den Fall, dass eine Vermieterin schon Anfang vergangener Woche die Wohnungskündigung zugestellt bekommen sollte, aber nicht zu Hause war. Die Briefverfolgung der Deutschen Post sagt aus, dass die Sendung hinterlegt, jedoch von der Empfängerin noch immer nicht abgeholt wurde.

Gilt das Benachrichtigungsdatum nun als Eingangsdatum? Wie ist hier die Rechtslage?

Danke Euch für Eure Hilfe.

Gruß, liebelain

Hi.. meines wissens gilt das schreiben als zugestellt mit dem datum wo ist unterschrieben wurde. Sollte das schreiben nicht abgeholt sein, so gilt es als zugestellt - aber ab wann? - weiss ich jetzt nicht, denke aber mit dem tag der rücksendung.... lasse mich aber gerne aufklären..
Gruß

Ich habe aus beruflichen Gründen mit Kündigungsschreiben zu tun und ein einschreiben mit Rückschein ist im Notfall/Klagefall nicht immer rechtsverbindlich - auch nicht gegen Unterschrift, denn es kann ja irgendein Schreiben oder gar nichts drin gewesen sein.

100% gilt nur die persönliche Übergabe mit Zeugen und Unterschrift!

Die rechtlichen Grundlagen bildet § 242 BGB (eventuell i.V.m. Rechtsgedanken des § 162 BGB).

Sollte das Einschreiben zurückkommen sollte aber unbedingt der Zustellungsversuch wiederholt werden ( am besten über den Gerichtsvollzieher) damit man auf der sicheren Seite ist.

Danke Dir ganz herzlich für Deine Hilfe.

Top Diskussionen anzeigen