Kindstötungsprozess

Hu hu,

Soweit ich weiß, kann von Kindstötung erst ab Beginn der Geburt die Rede sein, also entweder in der Geburt oder nach der Geburt. Ich denke das hängt aber nicht damit zusammen ob man weiß das man schwanger ist.

LG

Passt vielleicht nicht ganz, ist aber vielleicht doch interessant:

http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Altersstufen_im_deutschen_Recht

LG, H.H.

hmm, sehr interessant...

Meine Frage beantwortet dies jedoch nicht... Wenn ich gar nicht weiß, dass da noch ein Baby ist, ... und ich verletze MICH und töte dabei "unabsichtlich" ist es dann nicht eher ein Unfall?

aha

#danke

(Die Geburt des Babys hatte noch nicht zwingend begonnen. Wenn das zweite Baby größer ist als das erste, gibt es neue "Eröffnungswehen")

Wenn ich mir einen Arm abhacke, ist das mein Problem. Wenn mein Mann dies tut, ist das was ganz was anders.

"Keiner hat da Recht ein Ungeborenes ab dem 3. Monat abzutreiben. Nicht die Mutter und nicht der Vater."

Nee, für gewöhnlich macht das ja auch ein Arzt.

Bist Du eigentlich noch bei der Behauptung, dass die Mutter "alles" machen darf was sie will?

"Nee, für gewöhnlich macht das ja auch ein Arzt. "

Wir sind aber bei den außergewöhnlichen Fällen, falls dies entgangen sein sollte.

Falls es ein Witz war ist das Thema hierfür zu ernst.

DU hast die Abtreibung ins Gespräch gebracht.

Hallo,

den Fall "Monika Weimar" kannte ich nicht. Ich habe mich jetzt belesen.

Verstehe ich das richtig? Es gab nicht einen einzigen Beweis? Nur schwammige Indizien? Dann hast du in der Tat Recht. Sehr seltsam #gruebel

Gruß Marion

Man muss dazu wissen, dass es nicht nur keinen Beweis, sondern auch kein! Motiv gab.

Gegen den KV ist nicht ermittelt worden, weil er psychisch krank ist/war.

Man muss wissen, dass Fulda stockkatholisch ist und Monika Weimar damals trotz verheiratet ein Verhältnis hatte. Und der Gipfel: mit einem GI der US-Armee.

Gruß

Manavgat

#gruebel

#aerger

:-[

Top Diskussionen anzeigen