Frühgeburt - Trinkschwäche

Hallo und guten Morgen !
Meine Tochter Marla ist Mitte Februar bei 33+3 zu früh zur Welt gekommen.Dazu kommt, dass sie zu klein und zu leicht war, 40 cm und 1450 g.(War auch der Grund für den KS)
Von Beginn an hat Marla im Krankenhaus keine Probleme mit Beatmung, Sättigungsabfällen ect. gemacht.
Nur fiel auf, dass sie nicht ausreichend aus der Flasche trinkt, sie hat seit Geburt eine Magensonde.
Die Ärzte sagten, dass sich das Trinkproblem bald lösen wird, Marla brauche etwas Zeit.
Aber seit etwa 3 Wochen stagniert das ganze.
Sie tirnkt zu Beginn der Mahlzeit hektisch etwa 20-30 ml, danach ist Schluss, egal, was wir machen und egal, ob sie wach ist oder nicht.Man kann ihr noch höchstens 15 ml regelrecht hineinzwingen.
So kommt sie nie auf die (zur Zeit) 65 ml,der Rest wird sondiert. Die Ärzte sagen, solange sie alleine nicht die Menge trinkt, darf sie nicht nach Hause.
Da sich wie gesagt keine Besserung zeigt, haben wir jetzt angeregt, sie in etwa 2-3 Wochen mit Magensonde nach Hause zu holen.
Haben Sie schon ähnliches gehört/erlebt?
Was kann ich machen?
Vielen Dank schonmal im Voraus,Cinderella1978

Hallo Cinderrella1978,
das ist ein typisches Problem bei Frühgeborenen und kommt sehr häufig vor. Dazu kommt noch, dass Ihr Kind sehr leicht war.
Ich kann Sie nur aufmuntern: Geduld haben und abwarten! Und wenn Sie unsicher sind, halten Sie sich einfach an Ihre Ärzte und fragen Sie dort.

Viel Erfolg und Kopf hoch
Ihr
Holger Maul

Vielen Dank fuer Ihre Antwort!
Das hoert sich jetzt vielleicht etwas bloed an,aber ich frage mich,wie lange man denn so wartet.Immerhin ist sie jetzt in der 40.Woche,also am 31.03. waere ihr urspruenglicher Geburtstermin.Sie ist jetzt also schon 5 1/2 Wochen im KH,dabei duerfte sie ohne das Trinkproblem schon seit 3 Wochen zu Hause sein.

Die Frage ist keinesfalls "blöd". Ich kann verstehen, dass Sie allmählich ungeduldig werden und sich auch fragen, wie das so kommen kann. Aber vergessen Sie nicht, dass das Kind auch einen ungewöhnlich schwierigen Start hatte mit nur 1450g. Es ist wie mit dem Gras, das auch nicht schneller wächst, wenn man dran zieht.
Viele Grüße
Ihr
Holger Maul

Hallo

du musst geduld haben, die Kleine mit Magensonde mit heim nehmen hilft niemanden! Da macht man sich auch ständig Sorgen, ausserdem muss diese auch gewechselt werden!? Ich habe ein frühes Frühchen, ich weiß was es heißt, abzuwarten und Geduld zu haben.....die Kinder bestimmen den Weg und wie lange dieser dauert.

Alles Gute!

Mein Patenkind kann mit 740 g bei 30+0 Welt. Sie ist letzte Woche ein Jahr alt geworden und liegt mittlerweile knapp 6000 g bei 67 cm. Sie hat auch schon immer eine Trinkschwäche,brei verweigert sie komplett und trinken tut sie eigentlich auch nur wenn sie schläft. Sobald sie dabei aufwacht, verweigert sie auch die Flasche und wenn man sie dann weiter trinken lässt, Sie also mehr oder weniger zwingt, erbricht sie das getrunkene. Meine Freundin war schon bei sämtlichen Ärzten, die alle nicht wirklich wissen, was sie machen soll. Wir hoffen einfach, dass sie irgendwann akzeptiert, dass sie trinken muss, um zu wachsen. Es zerrt aber sehr an den Nerven.
Kennen Sie solche Probleme auch, die sich über so einen langen Zeitraum ziehen?
Entschuldigung, dass ich das in diesen Beitrag poste, aber ich dachte es passt vom Thema ganz gut hierher.
Für die Posterin wünsche ich, dass. Sich ihr Problem schneller löst.
LG

Top Diskussionen anzeigen