trotz Anti D Prophylaxe Antikörper

Hallo,

wenn man nach der Geburt die Anti D Prophylaxe bekommt und trotzdem Antikörper
entwickelt hat und dennoch wieder schwanger wird.. wie wird dann vorgegangen?
Was kann man in so einem Fall machen?? Ist die Wahrscheinlichkeit wirklich so hoch das
man ein krankes Kind bekommt??!

Es zermartert mir das Hirn diese Frage..

Danke schon mal für die hoffentlich positive Antwort

Lg

Liebe laurizia,

es ist sehr, sehr unwahrscheinlich, das nach korrekt durchgeführter Anti-D-Prophylaxe eine Antikörperbildung auftritt. Darum sollten Sie sich wirklich keine Sorgen machen.

Die gespritzten Antikörper sind häufig sehr lange nachweisbar und dürfen daher nicht verunsichern.

Viele Grüße M. Weippert-Kretschmer

wie lang sind denn die gespritzten Antikörper nachweisbar?

Das schwankt zwischen 2 - 5 Monaten und liegt natürlich auch an der Empfindlichkeit der Teste zum Nachweis der Antikörper.

Gruß M. Weippert-Kretschmer

Meine Maus hat trotz der Anti-D Prophylaxe Antikörper gebildet. DIe Thrombozyten sind auf 19.000 runter und sie brauchte eine Transfusion, die kaum geholfen hatte und bekam dann Imungloboline.

die Hebamme im Krankenhaus meinte nämlich auch das es sehrwohl vorkommt das Frauen trotz der Prophylaxe Antikörper bilden und dann die Spritze mehrmals gegeben wird.
Allerdings gibt es eben auch Frauen die trotzalle dem Antikörper bilden.

Ich habe keine Anti D Prohylaxe nach der Geburt bekommen.. und habe deshalb auch ein bisschen bedenken erneut schwanger zu werden..

Liebe Laurizia,

die Fälle von sog. "Prophylaxe- Versagern" sind heute wirklich sehr, sehr selten. Natürlich gibt es Extremfälle, bei denen bei problematischen Entbindungen sehr viele kindliche Rh-positive Blutzellen in den mütterlichen Kreislauf übertreten, so dass eine Anti-Spritze nicht ausreicht, um diese Zellen zu blockieren, dann muss noch einmal nachgespritzt werden. Wenn das ausbleibt, ist eine Immunisierung (Anti-D-Bildung) tatsächlich möglich.

Wenn Sie unsicher sind, ob bei Ihnen eine Anti-Bildung eingetreten ist, dann bitten Sie Ihren Frauenarzt, einen Antikörpersuchtest durchführen zu lassen.
Viele Grüße

Hallo, Entchen,

bei Ihnen scheint ein anderes Problem vorgelegen zu haben, die mit der Anti-D-Immunisierung nichts zu tun hat. Es gibt auch Schwangere, die Antikörper gegen Thrombozyten bilden, was dann zu einer Thrombozytopenie beim Kind führen kann. Neugeborene haben noch keine selbst gebildeten Antikörper. Die bei Ihrer "Maus" nachgewiesenen Antikörper stammten mit Sicherheit aus Ihrem Blut.
Viele Grüße

Ohh vielen lieben Dank für ihre Antwort

Unser Blut (Vater und Mutter) wurde nach Gießen verschickt um nach dem Grund zu suchen, leider ohne Erfolg. Nach deren Meinung, verträgt sich unser Blut. Aber irgendein Auslöser muss es ja gegeben haben und nach der Geburt bekam ich auch keine erneute Spritze.

Nochmals Danke für ihre Antwort

Liebe Grüße

<tut mir leid für die verspäte Antwort

Ich habe auch keine 2. Spritze erhalten. Wer weiß warum. Bei der Nachsorge werde ich das mal ansprechen...denn die Ärzte rätseln noch...

Ich habe leider auch Angst, nochmal Schwanger zu werden, das alles nochmal durchzumachen und dann evt. schlimmer ohjee

Ich wünsche dir alles Gute :-)

Top Diskussionen anzeigen