Blutspende:Was passiert im Körper,wenn einem "schwarz vor Augen" wird?

Gestern war ich bei der Blutspende und obwohl es mir noch nie vorher irgendwann mal passiert ist, war ich dann wohl doch mal an der Reihe ;-) :

Blutspende fast durch ("Geht sonst auch schnell"), häufiges Gähnen ("Klar, bin ja auch etwas müde"), leichtes Schwitzen ("Puhh, ist ja auch warm hier"), Spende abgeschlossen, noch ein bisschen auf der Pritsche liegen bleiben. "Puhh, es wird immer wärmer. Höre ich irgendwie schlecht?" Ok, ich soll in den Ruhebereich gehen. Ich gehe, gehe, gehe. Ohhhh, besser nicht mehr gehen. Sofort zwei Helferinnen da. Sind nurnoch zwei, drei Schritte bis zur Liege. Zu weit. Ich höre nichts mehr, und sehen tue ich auch nur noch "schwarz". Weg ist die Orientierung. Hinsetuen, lang legen, eine Helferin bringt ein kaltes Tuch für die Stirn, eine andere ein Kissen für unter den Kopf, eine dritte hält meine Hand, ein Helfer hält meine Beine hoch, bis jemand einen Stuhl hinstellt, ein Arzt misst Blutdruck. Ok, es wird schon wieder heller, ich höre auch wieder, wie alle sagen "Kann passieren, wird gleich wieder, noch ein bisschen liegen bleiben und dann noch so lange ausruhen, wie sie wollen". OK. Mir wird lieb hochgeholfen, die letzen Schritte bis zur Ruheliege, hinlegen, Kopf tief, Beine hoch. Eine Helferin bringt Cola und dreht das Tuch nochmal um. Die Dame neben mir lag mir bei der Spende gegenüber. "Ja, es war auch wirklich warm da... Sind Sie richtig umgekippt? Sie haben da da auch schon ein paar mal gegähnt..." Nach 20 Minuten alles wieder im Lot, Blutdruck wieder ok, Geräusche und Bilder wieder wie immer. Noch ein Käsebrot und ein Stückchen Donauwelle, dazu noch ein Wasser. Die Helferin gibt mir noch mit auf den Weg: "Keine Sorge, ich in seit 40 Jahren bei der Blutspende dabei. Ein paar kippen immer um. Ist halt so." Ja, warum dann nicht auch mal ich ;-) War trotzdem nicht schlimm, das Blut ist draußen, das ist die Hauptsache gewesen, und ich komme in drei Monaten wieder :-)

Also eine ganz interessante Erfahrung war das muss ich sagen. Und auch keine schlimme oder beängstigende. Ich war wohl einfach dran und bin nur froh, dass sofort alles geklappt hat mit der Unterstützung und ich nicht hingeknallt bin. Alles Stein- und Holzparkettboden drumherum!!

Aber:

Was passiert im Körper, wenn einem "schwarz vor Augen" wird? Ich meine, ich hatte die Augen ja auf und habe es quasi dunkel werden sehen. Was passiert da und warum sieht man dann nurnoch schwarz, obwohl die Augen offen sind? Weiß das jemand? Bin sehr gespannt!

Liebe Grüße
Sabine

1

HUhu!

Na dann will ich mal mein Glück versuchen es zu erklären ;) !!

Im Grunde bewirkt die Anziehungskraft der Erde ,das wir Ohmnächtig werden....was man ja auch oft kennt wenn man zb. liegt und dann aufsteht..da wird einem Schnell schwindelig !! Das Blut versakt dann in den Beingefäßen,daher ist dann im Herzen und Gehirn in dem moent zu wenig Blut ,weil das Herz nur noch gringe Mengen in den Blutkreislauf pumpen kann..dadurch kommt im Gehirn dann natürlich auch zu wenig Blut an und somit auch zu wenig Sauerstoff! Die Gefäße kriegen dann vom Körper den befehl sich zu verengen,wenn es zur Ohnmacht kommt ! Die Ohnmacht ist dann ein Selbstschutz des Körpers ,wobei beim Gehirn geringe Teile "ausgeschaltet" werden !!Unter anderem auch kurzzeitg die Sehkraft...Weil das Blut ja in den Beingefäßen ist,kommt es das man zu Boden fällt...weil der Körper weiss das er so wieder an das Blut kommt das er braucht,deswegen legt man bei Ohnmacht auch die Beine hoch !!

Ähmmm ich hoffe es hat jetzt jeder verstanden#gruebel:-)

Lg Jen

2

Kann es leider nicht erklären,aber in der ss hatte ich 2 mal soetwas hui das war heftig.Das 1. mal in der Schule,ich geh mit meinem Schatz hoch zu den Unterichtsräumen,ein paar Leute stehen rum .Hey Franzi,wie gehts? Gut und dir? Und dann.. alles schwarz,mir wir heiß und kalt,ich wurde kalk weiß hab nix mehr gesehen und gehört,ich stand auf dem letzten treppen absatz ganz oben.Ich spürte nur wie ein paar leute mich von der treppe wegzogen und mich hingelegt haben,beine hochlegen war im 8. Monat gar nicht so leicht,irgendwann konnte ich dann wieder hören und sehen.10 besorgte mitschüler um mich rum.Zum Glück ging es mir dann gleich wieder besser und nachdem alle mir aus der Mensa Brötchen und einen Kaffee besorgt hatten konnten wir gestärkt in den Unterricht.Ja,da wünscht man sich das doch öfter.Obwohl ich eigentlich jeden Morgen von irgendwem was zu essen bekommen hab,war ja immer die kleinste und leichteste aus der Klasse da muste man ja bemuttert werden;-)Es war schon ein heftiges erlebnis,es macht einem ein bisschen angst so hilflos zu sein.Ich hatte zum Glück viele liebe Menschen um mich rum,aber alleine wäre ich rückwärts die Steintreppe runtegeknallt,weil ich nichts mehr sehen konnte und mir schwindelig war.Es ist schon ein seltsames erlebnis,da spürt man wie sehr man seinem Körper ausgeliefert ist.

lG germany

3

Hallo, Sabine,

da du selten Fragen stellst, uns aber immer mit guten Informatiionen versorgst, macht es richtig Spaß, dir mal zu antworten!

Meine Erklärung wird so ähnlich sein wie bei meiner Vorrednerin. Kurzfristig rutscht der Blutdruck ab, beim Aufstehen fällt es dem Herzen schwer, die Schwerkraft zu überwinden. Die oberen Bereiche werden schlecht mit Blut versorgt, in Teilbereichen, den Kapillaren, kommt teilweise gar nichts mehr an. Das führt zu Ausfällen u. a. bei den Sinnesorganen. Primitiv ausgedrückt könnte man sagen, dass z. B. die Netzhaut nicht mehr durchblutet war, ebenso die Flimmerhärchen im Ohr.

Um dem vorzubeugen, sollte man vor der Blutspende trinken, trinken, trinken. Zwar fehlt nach der Spende immer noch ein halber Liter Blut, aber du hast dann das Flüssigkeitsvolumen, das hilft, den Blutdruck zu halten.

Gruß,
b.

4

Ihr Lieben,

herzlichen Dank für die Erklärungen, ist ja auch nachvollziehbar... Auf alle Fälle werde ich beim nächsten Mal noch mehr trinken als bisher und hoffe, es bleibt bei der einen Bekanntschaft mit dem Hallenboden ;-)

Viele Grüße und einen schönen Start in ein sonniges Wochenende wünscht euch
Sabine

5

*gg*
aber nicht zu viel trinken... sonst liegst du auf der liege und musst PULLERN!!!!!!!! #schock

ging ner freundin von mir so *lol* #freu

6

Hallo,

ohje, das kenn ich auch. Das 1.mal ist es mir auch beim Blutspenden passiert.

Das 2.mal im Flugzeug. War das schlimmste, ich hab echt gedacht ich muß sterben. Hatte das Gefühl, alles war normalerweise in den Beinen ist, ist jetzt im Kopf und umgekehrt.

Das 3.mal vor 2 Jahren auf der Heimfahrt vom Urlaub. (Nächstesmal nehm ich Kreislauftropfen mit)

Vermutlich hast du einen niedrigen Blutdruck. Aufregung kommt auch dazu.
Wichtig ist das du vor dem Blutspenden was ißt, am besten was leichtes. Du darfst nicht hungrig zum Blutspenden gehen, hängt auch mit dem Blutzuckerspiegel zusammen.
Trink vorher Cola, das kurbelt den Kreislauf an.

Grüßle :-)

Top Diskussionen anzeigen