Umfrage: Wie habt ihr es geschafft vom Rauchen loszukommen???

Hallo!
Meine Frage steht ja schon oben,
habt ihr euch anders beschäftigt???
Mein grösstes Problem ist das ich den Zigaretten irgendwie hinterher "trauere", sie schmecken mir doch sooo gut und ich kann mir nicht vorstellen eine Party zu überstehen ohne sie...
Andrerseits hab ich es satt abhängig zu sein,
ich will nicht mehr süchtig sein...

1

Hm, ich bin schwanger geworden und habe wegen dem Kind aufgehörtund bin seit einem Jahr "clean" trotz das ich noch Zigaretten im Schrank liegen habe. Mittlerweile kann ich auch niemanden mehr um mich haben der raucht #schein

Aber das ist wohl nicht die Lösung für jeden #kratz !?!?

Wünsche Dir Alles Gute... Kassandra

PS: Man kann ganz viel Geld sparen :-)

2

Hi

Mit hat diese Seite geholfenhttp://www.rauchfrei-online.de/
du musst dich regestrieren ist aber kostenfrei und ein wenig Geduld aufbringen.

Aufhören kann wirklich jeder wenn er wirklich will. Manchmal brauch man halt einen Anlauf mehr aber davon sollte man sich nicht aufhalten lassen

3

Ich rauch selber nicht,aber mein Mann.
Er kam mit 22 mit Verdacht auf Schlaganfall ins KH,da hat es Klick gemacht.Leider nur ein Jahr,da hatten wir sehr viel Streß und er fing wieder an.
Wir haben übrigens jede Woche das Geld,das er ausgegeben hätte,gespart und es summiert sich echt doll.

4

Hallo,

ich hatte eine Lungenentzündung und konnte drei Tage nicht rauchen, weil die Schmerzen beim Husten doch größer waren als die Lust auf eine Zigarette.:-D Dann habe ich einfach versucht, einen vierten Tag ohne auszukommen, einen fünften usw. Das ist jetzt zwei Jahre her.

Ich habe immer noch ab und zu mal richtig Lust, eine zu rauchen (aber sehr sehr sehr selten), aber ich habe einfach zu große Angst, dann wieder richtig anzufangen. Habe zuletzt zwei Schachteln (min.) geraucht. Leider raucht mein Mann noch, ich hoffe, er schafft es auch noch. Mittlerweile ist man ja auf Partys eher als Raucher in der Minderheit.

Das einzige, was ich Dir sagen kann (und das gleiche habe ich schon von 'ner Menge Ex-Raucher gehört) und bitte glaube es mir, es ist die absolute Wahrheit:

"Wenn ich vorher gewußt hätte, wie einfach das Aufhören ist, hätte ich schon viel früher aufgehört."

Es ist viel einfacher als man denkt.

Liebe Grüße

Kirsten

5

Hallo,

den ultimativen Tip kann auch ich dir nicht geben,
aber ich mache immer wieder gerne Werbung für http://www.rauchfrei-online.de/ .
Ganz ehrlich,war hardcore süchtig und ohne diese Seite,die übrigens kostenlos ist,weiß ich nciht ob ich bis jetzt durchgehalten hätte (heut ist mein 62. rauchfreier tag)
Als ich aufgehört habe zu rauchen habe ich mich im fitnesstudio angemeldet,für mich wars in der anfangszeit eine gute ablenkung.
Toi,toi,toi,nina

6

mit dem buch "in vier tagen nichtraucher". (nicht endlich nichtraucher, das bringt gar nix!)

das ist so ne art kur wo du nur gewisse dinge isst, trinkst, rauchen darfst du. kein alkohol, kein fett. (das schöne: du nimmst nebenbei noch ab!). dazu texte die du dir verinnerlichen sollst. hab mir das buch damals nur aus jux und dollerei gekauft weil is ja eh so günstig).

hab ca. 1 pkg pro tag geraucht. bin während der kur mit einer packung ausgekommen (4 tage!!!) und das völlig ohne probleme. am fünften tag hab ich aufgehört (laut plan) und nur meine einzige kriese seither gehabt. das ist jetzt drei jahre her! und ich bin heute noch stolz dass ich es geschafft habe. einziger wermutstropfen: ich hab immer wieder mal alpträume dass ich wieder anfange zu rauchen. man bleibt eben doch raucher, egal was manche behaupten.

7

Hallo

mein Mann und ich haben beide am 01.09.05 aufgehört und sind nu über ein Jahr Nichtraucher #freu#huepf#freu#huepf

Mein Mann hatte die dritte Lungenentzündung in einem Jahr und daraufhin hab ich ihm das Rauchen verboten. Er hat dann gemault weil ich ja weiter rauchen konnte. Hab dann mit ihm den Deal geschlossen, dass ich auch aufhöre und wir das zusammen schaffen.

Bin ehrlich, die ersten Tage und Wochen waren schon komisch. Wir waren beide etwas gereizt aber ich muss sagen wir haben uns immer wieder gegenseitig runter geholt. Am Anfang ist es halt auch ungewohnt wenn man irgendwohin geht und alles raucht und man selber nicht mehr. Aber auch das ist reine Gewohnheit. Nach drei vier Monaten hat uns das nicht mehr gestört.

Von so Hilfsmitteln wie Pflaster und den ganzen Mist, halt ich nicht viel. Entweder man will aufhören oder nicht.

Du schaffst das bestimmt.

Schick dir ganz viel Kraft und #klee

LG Nadja

8

Hallo,

möchte mich dem Tipp mit der Seite www.rauchfrei-online.de anschließen. Auch ich rauche nun nicht mehr, allerdings stehe ich noch am Anfang (heute 7.Tag), aber die Tipps und Unterstützung dort sind ausgesprochen hilfreich. Nieeee hätte ich gedacht, dass ich das tatsächlich durchziehe und immer noch lebe ;-). Nee, im Ernst, es ist zwar nicht wirklich supereinfach (jedenfalls für mich nicht als ziemlich hoffnungslose (Ex-)Hardcore-Raucherin), aber auch nicht unendlich schwer, wobei ich denke, dass mir persönlich die Nikotinpflaster sehr wohl was bringen, auch wenn sie immer wieder kontrovers diskutiert werden - kann mich nun erstmal der Entwöhnung von der Gewohnheit rauchen widmen ohne gleichzeitig übergroße Entzugserscheinungen - die Pflaster werden allmählich vom Wirkstoffgehalt reduziert und dadurch wird der Entzug sicher etwas sanfter - bin auch mit diesem Hilsmittel (Krücke) stolz, es schon bis hierher geschafft zu haben und bin wild entschlossen, es wirklich zu schaffen!
Also, lies Dich mal durch die Seite - kostet ja nix!

Viel Glück #blume und LG

kaliyah

PS. Ach so, ja - ich habe mir bewußt einen Tag zum Aufhören ausgesucht, an dem ich für 7 Nächte mit einer lieben, nichtrauchenden Kollegin in Nachtdienst gehe, was sich nun schon als weise Entscheidung entpuppt. So hatte ich nämlich kaum Zeit und Anlass (z.B. wenn andere Kollegen eine rauchen gehen)der Zigarette nachzutrauern. Bin dabei meinen Tagesablauf etwas umzustrukturieren, um gewisse Dinge, die unweigerlich mit Zigaretten verbunden waren, zu 'entritalisieren'....

9

Also ich bin Nichtraucherin, aber mein Mann war jahrelang starker Raucher.

Er hat wegen mir aufgehört zu rauchen, ich habe ihn jetzt nciht gedrängt oder gezwungen, sondern bin ihm immer unbewusst ausgewichen wenn er geraucht hat bzw rauchte.
ich habe ihn als raucher kennengelernt und am Anfang hat es mich auch nicht allzu sehr gestört, doch mit der zeit fand ich es einfach nur noch ekelig mich von ihm küssen oder anfassen zu lassen, wenn er kurz vorher eine geraucht hat.
Meine Distanz hat ihm wohl die Augen geöffnet.
Und am 31.12.03 um 23.55 hat er seine letzte ziggi angezündet, sie um Punkt 0h ausgemacht und seitdem keine Ziggi mehr angerührt. #huepf

ich weiß das er manchmal noch Schmacht hat aber er hält wacker durch und ich bin richtig stolz auf ihn #herzlich

Liebe Grüße von der Frau E. aus B.

Top Diskussionen anzeigen