Schmerzen im Schambein - woher kann das kommen?

Liebe Community,

mich plagen seit einem 3/4 Jahr Schmerzen oder eher gesagt ein Missempfinden in Form von Kältegefühl und Druckschmerz im Schambein. Und zwar hauptsächlich beim Sitzen oder im Bett liegen (ich liege immer mit angezogenen Beinen auf der Seite). Der Schmerz ist vollkommen bewegungsunabhängig, ziemlich genau in der Schambeinfuge und strahlt Richtung Unterleib und Oberschenkel aus.

Ich habe in der ganzen Zeit überhaupt keinen Ansatz gefunden die Schmerzen zu lindern.

Kennt das jemand oder hat eine Idee wo es herkommen könnte?
Ich wäre für jede Hilfe sehr dankbar.

Als Hintergrund noch ein paar Infos dazu:

- Schmerzen sind nicht zyklusabhängig
- ich arbeite im Büro, im Moment noch vornehmlich im Home Office
- keine Erkrankung oder Beschwerden im Magen-Darm-Bereich bekannt
- Blasenentzündung habe ich öfters, vor ca 1, 5 Jahren wurde mal eine Blasenspiegelung gemacht, da war alles in Ordnung
- beim Gynäkologen war ich schon: keine Auffälligkeiten, Ultraschall wurde gemacht, Gynäkologe vermutete, dass sowas eher von der Wirbelsäule kommen kann
- beim Orthopäden war ich wegen eines Problems in der Schulter und hatte ihm meine Probleme erläutert : dort wurde mir gesagt, dass ein solches bewegungsunabhängiges Missempfinden nicht nach einem orthopädischen Problem klingt und ich mich beim Gynäkologen vorstellen soll (was ich dann tat)
- dehnen der Adduktoren und Massage der Adduktoren fühlt sich gut an, lindert den Schmerz aber nur während der Dehnung
- ich kann nur noch mit einem Kissen zwischen meinen Knien schlafen, weil ich sonst nachts mit Schmerzen aufwache. Ich habe das Gefühl nachts die Knie aneinander zu pressen, aber ich kann dagegen nichts machen
- Wärme lindert den Schmerz zuverlässig - ich kann nur nicht dauerhaft mit einer Wärmflasche zwischen den Beinen rumlaufen
- ich habe im Urlaub intensiv versucht gegen die Schmerzen vorzugehen: viel Bewegung, tägliches Yoga, insbesondere für die Hüfte, Meditation, Entspannungsübungen (progressive Muskelentspannung), Massage mit einem Ball der Faszien am Schambein - alles hat überhaupt keine Veränderung, wenn dann sogar eine Verschlimmerung geschafft
- zuletzt war ich bei einer Osteopathin. Hier wurde vermutet, dass die Schmerzen ein Resultat aus zu wenig Platz in der Hüfte sind und die Symphyse gequetscht wird. Mir wurde Aconit Schmerzöl empfohlen sowie ein paar Übungen: Laufen mit Füßen nach innen oder außen gedreht, Hüfte kreisen, Schwimmen gehen (Brustschwimmen). Das habe ich nun 1,5 Wochen gemacht und keine winzige Veränderung festgestellt, eher eine Verschlechterung
- da es vielleicht nicht völlig uninteressant ist: psychisch bin ich im Moment etwas angeknackst: Ich weiß mittlerweile nicht mehr, ob die Schmerzen mich so fertig machen ( wie gesagt, seit etlichen Monaten nicht mehr schmerzfrei gewesen) oder die Schmerzen von der Psyche verstärkt werden. Corona hat mich so oder so psychisch mitgenommen außerdem steht seit 12 Monaten ein unerfüllter Kinderwunsch im Raum, der psychisch auch schwer zu ertragen ist.
Was mich stutzig macht ist, dass es Phasen gibt am Tag, in denen ich fast schmerzfrei bin. Meistens wenn ich genug Ablenkung habe. Ich weiß nicht, ob das ein Zeichen dafür ist, dass der Schmerz nur psychosomatisch ist oder das bei so einem Dauerschmerz durchaus normal ist, dass man es auch mal schafft diesen zu verdrängen

Ich weiß im Moment nicht, was ich noch tun kann. Ich würde gerne der Osteopathin glauben, dass es mit den richtigen Bewegungen wieder weg geht und dass es jedoch lange dauern wird, da der Missstand schon so lange besteht.
Aber ich bin an meiner Grenze angekommen. Ich kann kaum konzentriert arbeiten und kann mir kaum vorstellen über Monate ein paar Übungen auszuprobieren, wo schon in den ersten zwei Wochen 0 Veränderungen zu erkennen waren.

Was wäre euer Tipp? Zum Hausarzt (wovor ich mich bis jetzt gescheut habe, da dieser einen eh nur zu dem nächsten Spezialisten schickt und der mich dann wieder zum nächsten (wie gesagt, Orthopäde und Gynäkologen habe ich schon durch) ? Noch weiter abwarten und leiden?

Mir ist es auch völlig egal, was die Ursache ist. Soll es von mir aus psychosomatisch sein oder auch nicht, aber ich bin in einem Teufelskreis gefangen und komme da nicht mehr raus.

1

Solch ähnliche Schmerzen hatte/habe ich auch. Seit ca 1 Jahr habe ich so in der Leiste innen Schmerzen, die ziehen aber nicht Richtung Unterleib sondern bleiben dort, bzw als es ganz schlimm war, sind sie an der Außenseite vom Oberschenkel langgezogen bis hin zur Wade. Ich konnte auch nicht mehr mein rechtes Bein abspreizen geschweige denn, im Schneidersitz sitzen. War dann deshalb beim Orthopäden, der schickte mich zum Röntgen, mit dem Ergebnis, Arthrose in der Hüfte 🙈 Habe dann manuelle Therapie und Fango verschrieben bekommen, was mir sehr geholfen hat. Mein Bein bzw meine Hüfte ist wieder viel beweglicher. Was mir auch gut tut, ist abends auf ein Wärmkissen zu liegen.

Top Diskussionen anzeigen