Ständige darmprobleme

Mein Mann hat schon immer magendarmpropleme...die Ärzte meinten mal er hätte ein Reizdarm...bei den spiegelungen hatte er immer wieder Polypen die entfernt wurden letztes mal dazu ein entzündeter Darm u Speiseröhre...ich mach mir unglaublich Sorgen er is erst 38...seit paar Tagen hat er wieder ständig extrem Blähungen und grummeln...er ist eigentlich zur Zeit gesund keine Schokolade rauchen etc... aber trotzdem dass...was kann ich ihm nur geben dass der Darm sich wieder hinbekommt oder auch nichts schlimmes entsteht?
Klar er hatte in letzter Zeit etwas Stress...aber dass der Darm dann wieder nur am rumspinnen is?
Habt ihr tipps?

1

Wurde der Reizdarm mal untersucht?

Bei mir hieß es über Jahre "Reizdarm", weil keiner Bock hatte mal eine Überweisung zum Facharzt auszustellen.

Jahre später (des Kampfes) bekam ich eine Überweisung und was kam raus:
Fructoseintoleranz.
Zum Facharzt muss man nicht automatisch eine Überweisung haben. Allerdings bekommt man bei manchen Fachärzten nur dann einen Termin, weil ein anderer Arzt dahinter steht.

Tipp 1:
Ernährungstagebuch führen.
Essen, Trinken (Saft, Limo, Kaffee, usw.) und beobachten.

- Nahrungskombinationen können auch was auslösen.
Z.B. vertrage ich manches Obst besser mit Milchprodukten
- kann die Menge Unterschiede machen
- ist weglassen als Laie schwierig. Z.B. sind in vielen Vollkornprodukten Farbstoffe drin, die hochkonzentriert Fructose enthalten. Versteckte Lactose gibt es auch
- bringt weglassen bei mehreren Unverträglichkeiten nichts

Tipp 2:
Stuhlprobe machen lassen. Ist der Darm gesund? Alle Bakterien so wie sie sein sollen?

Tipp 3:
Heilpraktiker, der sich auf Darmprobleme spezialisiert hat.
Mehrere Ärzte redeten einer Freundin ein, sie sei psychisch Irre, das bisschen Reizdarm sei ja wohl nicht der Rede wert (sie konnte kaum das Haus verlassen).
Heilpraktiker ließ Stuhlprobe über ein anderes Labor machen. Nix mit Reizdarm. Da liegt einiges im Argen.
Jetzt da sie es weiß, kann es auch behandelt und der Darm wieder aufgebaut werden. Für Ärzte bestand kein Interesse genauer zu untersuchen.

Tipp 4:
wenn es eine Tendenz gibt oder besser noch Diagnose: dann zur passenden Ernährungsberatung. Nicht zur 08/15 die auf Vollkorn und FDH rät. Sondern zu einer, die sich speziell auf die DIagnose spezialisiert hat, die sich mit den Entsprechenden Unverträglichkeiten oder Erkrankungen auskennt.

2

Wurde nach Morbus crohn untersucht. So fing der mist bei mir an.

3

Hallo,

"Reizdarm" heißt "Keine Ahnung, was Sie haben, aber ich habe keinen Bock weiter nachzuforschen.".
Das ist keine echte Diagnose.

Allergien und Unverträglichkeiten würde ich testen lassen.

Wie ist die Darmflora?
Das untersuchen vor allem Heilpraktiker, wie zahnweh schon schrieb.

Das können Hefepilze sein.
Bei denen ist das Problem, dass jeder sie hat.
Laut Schulmedizin können die nur bei schwer kranken Menschen Probleme machen und bei eigentlich gesunden Menschen sind sie aus Prinzip harmlos.
Warum die Fusspilz, Scheidenpilz und Mundsoor bekämpfen, aber Pilze im Darm für harmlose, kuschelige Mitbewohner halten, weiß der Geier...

Jedenfalls gibt es in Wirklichkeit jede Menge nicht schwer kranke Menschen, die Probleme mit einem Hefepilzbefall im Darm haben. Wenn die Darmflora nicht ok ist, haben die nämlich leichtes Spiel.
Das Problem haben viele Leute, z.B. durch Antibiotika oder nachhaltig falsche Ernährung.
Das behandeln auch Heilpraktiker oder Ärzte, die mit naturkundlichen Verfahren arbeiten.

Hefepilze mögen gerne Zucker und Alkohol. Stress finden sie ebenfalls super.

Du kannst mal Candida oder Candida-Diät googeln.

Würmer können ebenfalls solche Beschwerden machen, aber auch gar keine. Die Eier kann man immer mal mit schlecht gewaschenem Salat, Obst oder Gemüse erwischen.
Die findet man leider schlecht per Stuhlprobe. Viele Ärzte machen aber nur eine solche und meinen dann, es wären keine da.
Sicher ist der Tesafilm-Test.
Auch die freuen sich besonders, wenn die Darmflora nicht ok ist.

Man muss dann alle Familienmitglieder testen, sonst steckt man sich immer wieder gegenseitig an und dreimal im Abstand von 2 (oder 3?) Wochen entwurmen, damit alle Stadien abgetötet werden.

Es kann auch sein, dass bei Deinem Mann mehrere Sachen zusammen kommen.

Jedenfalls hat man länger "Spaß", wenn der Darm einmal vorgeschädigt ist. Der springt dann auf jeden Krimskrams sofort an.

Mir ging es vor 2,5 ziemlich schlecht im Magen-Darm-Bereich. Ich hatte nach jedem Essen einen hohen Puls und mein Immunsystem war auch im Keller.
Bei mir waren es eine geschädigte Darmflora plus Würmer plus Hefepilze. #schwitz
Meine erste Ärztin hat gar nicht rausgefunden, die zweite hat immerhin die Würmer gefunden. Um die Hefepilze und die Darmflora hat sich eine Heilpraktikerin gekümmert.
Aber ich war da ca. 2 Jahre lang mit zugange, und es ist bis heute so, dass ich nichts essen kann, was den Magen stärker belastet, ohne dass sich das rächt.

LG

Heike

4

Naja wenn er eine Nachgewiesene Entzündung hat, ist doch das die Diagnose und kein Reizdarm? Klingt eventuell nach Morbus Crohn?

5

Ne also die haben dann bei Der Spiegelung was entnommen und das war wohl alles in Ordnung

6

Kann mich meinen Vorrednerinnen nur anschließen. Habe selbst einen Reizdarm. Und nachgewiesen keine klassischen Unverträglichkeiten. Trotzdem geht es mir z. B. ohne Gluten viel besser. Mir hat nur eine ganzheitliche Ernährungstherapie geholfen. Bei mir spielt noch meine Gräserallergie mit Histaminausschüttung mit rein. Also Allergien würde ich auch untersuchen lassen. Als Notfallpaket: Eine zeitlang auf Gluten und Lactose verzichten. Google mal low Food map-Diät. Währenddessen dann schnell zu einem guten Gastroenterologen und Tests auf Unverträglichkeiten machen. Gute Besserung!

7

Hey, als erstes würde ich beim Hausarzt auf verschiedene Unverträglichkeiten testen lassen. Das ist oft der einfachste Teil.

Bei meinem Mann war es ein Sorbit-Intoleranz. Da wäre ich wohl nie drauf gekommen, es hat ihn aber über Jahre sehr stark eingeschränkt.

Top Diskussionen anzeigen