Überaktive Blase - habt ihr Tipps?

Guten Morgen liebe Leute,

ich leide schon seit dem Teenagealter an einer überaktiven Blase (bin jetzt 40) und das hat mich schon oft in sehr unangenehme und stressige Situationen gebracht. Schon vor einigen Jahren habe ich mich komplett untersuchen lassen, es wurde keine organische Ursache gefunden. Eine Urologe vermutet etwas chronisches, ausgelöst durch Nikotinkonsum als Teenager (jetzt rauche ich schon lange nicht mehr). Hatte als Kind auch mal ein traumatisches Erlebnis, als ich es nicht auf die Toilette geschafft habe und dafür blosgestellt wurde.
Es gibt bessere und schlechtere Phasen. Während meiner Schwangerschaften hatte ich gar keine Probleme komischerweise.Könnte das an den Hormonen liegen? Momentan ist es sehr schlimm, besonders vormittags und nachts schaffe ich es nicht immer auf die Toilette. Meine 2. Kind ist 6 Monate alt, bestimmt spielt der Beckenboden und der Stress und Schlafmangel auch eine Rolle. Ich hatte aber auch Probleme in Phasen, wo ich viel Pilates gemacht habe, also der Beckenboden allein ist nicht die Lösung.
Gibt es hier Betroffene? Was hilft euch? Habt ihr Tipps für den Alltag, nutzt ihr zum Beispiel Inkontinenzprodukte? Davor scheue ich noch sehr zurück, das fühlt sich irgendwie an wie aufgeben... Bin für jeden Input / Austausch dankbar!

Liebe Grüße!

1

Hast du mal Ernährungstagebuch geführt?

Bei mir ist es seit der Geburt super.
Einmal hatte danach noch Schwierigkeiten. Rat der Ärztin (Entzündung wurde ausgeschlossen). Vorsicht vor bestimmten Tees. Rote Tees können z.B. die Blase reizen und ein paar andere auch. Welche weiß ich nicht.

Bei einer Ernährungsberatung müsste man echt Glück haben.
Die meisten raten zu Vollkorn und co (vertrage ich nicht) oder sind spezialisiert auf Unverträglichkeiten.

Akkupunktur könnte ich mir vorstellen, dass es was bringt.

Pilates ist nicht immer gut. In der Kur im Pilateskurs wurden wir darauf hingewiesen, dass es zwar zur Entspannung sinnvoll ist. Bei manchen Problemen allerdings nur mit Vorsicht.

2

Mal unabhängig davon, dass natürlich bei einer Frau mit Kindern mittlerweile der Beckenboden eine Rolle spielt, kann ich Dir was aus meinen jungen Jahren erzählen.

Ich saß nur auf der Toilette. Es gab Zeiten, da ging ich in einer Stunde 17 mal auf die Toilette. Und das nicht nur ein paar Tage..... es war über Jahre ein Dauerzustand. Organisch alles abgeklärt, alles gesund.
Bis mir eine Urologin mal einen Rat gab. Klar, wir wurden so erzogen, dass man ja nicht verdrücken soll. Aber, so meinte sie, ich soll mir mal meine Blase wie einen kleinen Gefrierbeutel vorstellen. Mittlerweile (also zu den Hochzeiten mit 17 mal in der Stunde) reagiert die Außenwand der Blase sofort, wenn von oben nur ein paar Tröpfchen kommen. Die Blasenwand signalisiert sofort "hey, leere mich aus, da ist Druck". Das muss man wieder weg bekommen. So unsinnig es sich anhört, aber ich solle nicht immer sofort jedem Druck nachgehen. Und das war leichter gesagt als getan. Ich kannte jedes WC in der Innstadt, weil shoppen nicht mal eine Stunde möglich war ohne 5 mal WC.
Aber ich habe es probiert. Ging natürlich nur zuhause.
Und tatsächlich habe ich meine Blase wieder "entwöhnt".

3

Stimmt, davon habe ich schon gehört.
Bzw. auch angewendet. Zu Hause musste ich oft stunden lang nicht. Weil ich ja jederzeit könnte.

Unwitzigerweise habe ich sehr lange auf die Schulglocke reagiert. Auch wenn ich nur an einer Schule vorbeigelaufen bin.
Glocke = Pausenbeginn. Geht in der Pause, damit ihr während des Unterrichts nicht müsst. So als Signal an die Blase "jetzt darfst du", was irgendwann zu einem automatisiertem müssen führte.

Zu Hause habe ich dann wirklich trainiert. Besser gesagt, hinausgezögert und so lange ausgehalten, bis es wirklich nicht mehr geht.
Als ich dann wusste, dass ich in "sicherem Umfeld" locker mehrere Stunden aushalten kann, habe ich das unterwegs auch angewendet.

Ich weiß ja, dass ich es kann. Sooo dringend ist es ja noch nicht. Bei der nächsten Möglichkeit wieder neu entschieden: ist es dringend? Halte ich es noch aus bis zur nächsten?
Während ich vor der Schwangerschaft an 5 Stellen musste, muss ich seit der Geburt nur noch selten, höchstens an einer. Ok, wenn ich roten Tee getrunken habe (ich liebe ihn ja trotzdem), dann auch zwei mal.

An Tagen außer Haus trinke ich fast nur noch Wasser.
Zu Hause darf es auch mal Tee oder Saft sein.

4

Vielen Dank für eure Antworten! Das mit dem Blasentraining ist bestimmt richtig und wichtig. Ich hab das auch schon öfter probiert, aber vielleicht war ich nicht konsequent genug... Mir ist bewusst, dass ich ganz oft vorbeugend auf die Toilette gehe, bevor ich rausgehe, vor dem Stillen, vor dem Schlafen oder einfach wenn halt eine Toilette verfügbar ist usw.
Habt ihr dafür bestimmte Tipps? Am besten erstmal nur zuhause, das leuchtet ein. Habt ihr dann mehr getrunken oder einfach ganz normal wie vorher und so lange aushalten wie möglich? Wie lange hat es gedauert, bis es geholfen hat?
Es ist auch oft so, dass ich es noch ganz gut aushalten kann, aber sobald eine Toilette in Aussicht steht (z. B. wenn ich die Haustür aufschließe), es plötzlich so dringend wird, dass ich es kaum oder gar nicht mehr auf die Toilette schaffe.
Gibt es außer rotem Tee noch andere Getränke oder Lebensmittel, die sich negativ auf deine Blase auswirken, Zahnweh? Abgesehen von anderen Teesorten und Kaffee natürlich.

Liebe Grüße!

weitere Kommentare laden
6

Ich kann dir nur einen Tipp für die passenden Slipeinlagen geben.

In der zweiten Schwangerschaft hatte ich bei jedem Anzeichen von Erkältung mit Husten und Schnupfen Inkontinenz und konnte den Urin überhaupt nicht mehr halten.

In der Nacht habe ich dann tatsächlich die Windeln von meinem Großen um gemacht was bis zum Morgen gehalten hat und am Tag habe ich die Einlagen vom Wochenbett genommen... Nach der Geburt war zum Glück alles ok aber ich war auch noch nicht erkältet wieder...

Du sagst ja selbst das du auch schlechte Erfahrungen aus der Kindheit hattest. Wenn du überlegst, hat es da angefangen? Vielleicht ist es ja doch unterbewusst.

Ich drücke dir die Daumen das es besser wird.

7

Danke, das ist lieb von dir!

8

Ich hatte letztens gelesen, das : Kaffe, Tee und generell heiße Getränke die Blase reizen können. Scharfe Gewürze auch. Seitdem ich das weglasse, geht es mir schon besser...aber diese Konditionierung und den ständigen Druck zu müssen, kenne ich leider auch. Ein Job an der Kasse wäre nichts für mich, muß mind. 1x pro Stunde auf die Toilette....ich habe das schon mein ganzes Leben lang, vor allem bei Aufregung, dann muß ich manchmal alle 20 min und die Blase ist nicht leer dabei! Ich finde es schwierig um sozialen/partnerschaftlichen Bereich, denn die meisten Wundern sich, wieso man denn schon wieder auf die Toilette muß. Was auch helfen soll, ist Hypnose, um die Konditionierung zu verändern. Vielleicht wäre das etwas für Dich?

Liebe Grüße

11

Danke für den Tipp mit der Hypnose, ich denke, das könnte tatsächlich helfen, man muss nur eine gute, vertrauenswürdige Person finden...
Ja. der soziale Druck und Scham spielen wie du sagst eine große Rolle!

9

Hallo,
du hast ja schon viele Tipps bekommen. Ich leide auch schon seit Kindheit darunter.
Was meine Blase reizt sind auch Milchprodukte. Zucker/ Süßigkeiten sind auch nicht gut für die Blase. Ich versuche auch mittlerweile nicht gleich zur Toilette zu gehen sondern bissl auszuhalten. Und ganz wichtig war bei mir die Gedanken umlenken. Nicht immer denken " ich muss bestimmt dann auf die Toilette!", versuche an was anderes zu denken. Mittlerweile habe ich es gut im Griff. Gibt aber trotzdem immer schlechte Phasen aber das hat bei mir leider auch mit der Psyche zu tun ( Stress). Bei mir ist organisch auch alles top, es ist eine Kopfsache bei mir. Ich benutze Slipeinlagen für leichte Blasenschwäche.
LG eavis

10

Danke für deine Antwort. Milchprodukte geht eigentlich, aber Süßigkeiten esse ich leider zu viele. An etwas anderes denken und ablenken ist auch ein guter Tipp!

13

Kann nur empfehlen Kaffee und Tee komplett zu meiden. Das ganze reizt schon sehr die Blase.

14

gerade (als ich auf der Toilette saß ;-)) fiel mir gerade noch etwas zu meinem oben genannten Blasentraining ein. Diesen Trick habe ich -leider- erst vor ein paar Wochen per Zufall entdeckt, aber anscheinend ist es bekannt, weil ich es kürzlich auch irgendwo auf Facebook gelesen habe.
Wenn Du Deine Blase entleert hast, bleib bitte sitzen und beuge Deinen Oberkörper weit nach vorne, Richtung Knie. Und schwupps...... entleert sich gleich nochmal eine beachtliche Menge Urin. Probier es mal aus

Top Diskussionen anzeigen