Update: schon wieder Kontrastmittel?

Hallo,

nachdem eure Antworten zur Kontrastmittelgabe mich einigermaßen beruhigt hatten und ich mir gerade vorgenommen hatte, nichts mehr zu unternehmen, haben tatsächlich beide Arztpraxen geantwortet:

Die Praxis des Orthopäden schreibt, dass "das MRT mit KM so indiziert ist" und deshalb stattfinden soll.

Die Praxis des Radiologen schreibt, dass nach Rücksprache mit Dr X (Radiologe) das MRT auch ohne Kontrastmittel stattfinden kann.

Tja. Zwei Ärzte, drei Meinungen.

Da ich bei der Orthopädischen Praxis den bösen Verdacht habe, dass sie gar nicht mit dem Arzt gesprochen haben (jedenfalls schreiben sie das nicht), wird es wohl ein MRT ohne Kontrastmittel werden.
Immerhin hat die orthopädische Praxis zuerst vorgeschlagen, den Radiologen entscheiden zu lassen.

Jedenfalls Danke für eure Einschätzung, ich bin trotzdem froh, wenn ich kein überflüssiges Kontrastmittel gespritzt bekomme, aber jetzt lasse ich mal alles entspannt auf mich zukommen.

LG!

1

Der Orthopäde überweist nur zum Radiologen. Letztendlich ist der Radiologie der Facharzt, der entscheidet, was wie gemacht wird. Nur der trägt letztendlich die Verantwortung.

2

Dem kann ich nur zustimmen

3

Das erklärt, warum der Orthopäde freigiebig mit Kontrastmittel um sich wirft, während der Radiologe auf meine Skepsis reagiert und es ohne macht.

Allerdings muss der Radiologe das Knie ja nachher nicht operieren - ich kann jetzt also nur hoffen, dass der Orthopäde auf dem Bild genug sieht...

Bin gespannt.

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen