Trigeminusneuropathie/Gesichtsschmerzen/Kopfschmerzen

Trigeminusneuropathie/Gesichtsschmerzen/Kopfschmerzen

Hallo zusammen!

ich männlich, 34 Jahre alt, leide vermutlich an einer Trigeminusneuropathie. Zu Beginn des Jahres 2020 verspürte ich eine seltsame „Art“ von Schmerz. Beim Berühren einer bestimmten Stelle über dem Ohr, strahlte der damals noch minimale Schmerz in etwa der Höhe der letzten beiden Backenzähne rechts aus. Seit Anfang August 2020 lässt mich der Schmerz aber nicht mehr in Ruhe. In Oberkiefer, Unterkiefer und sogar bis weit in den Hinterkopf habe ich stechende, brennende Schmerzen. Normale Schmerzmittel helfen nicht. Ich war auch bis dato bei mehreren Zahnärzten und Kieferorthopäden. Dort wurden freiliegende Freihälse rechts und ein ausgeprägter Kaumuskel rechts festgestellt. Ebenfalls knackt mein Kiefergelenk links etwas. Mit einer Schiene sollen die Probleme gelöst werden, so war deren Aussage. Weiterhin hat man auf einem DVT-Bild eine chronische Kieferknochenentzündung (NICO) festgestellt. Obwohl die Blutwerte negativ waren, entschloss ich mich zu einer Operation.


Zuvor jedoch war ich bei einer Neurologin, die Verdacht auf atypischen Gesichtsschmerz hat. MRT war negativ, bis auf eine Zyste in der anderen Gehirnhälfte. Nun nehme ich 2 x 200 mg Carbamazepin retard was die Schmerzen von 8 auf etwa 5 bis 6 reduziert. Eine Zeit lang habe ich nachts 1x 25mg Amitriptylin versucht, welches für etwa zwei Wochen gut angeschlagen hat (Schmerzen auf 3). Danach wurden die Beschwerden stärker und ich habe es wieder abgesetzt. Nach der Kieferknochen OP habe ich versucht die Medikamente abzusetzen und bereue es jetzt schon, da die Schmerzen wieder deutlich stärker geworden sind. (7 bis 8 von 10)

Ebenfalls hört man Positives von DL-Phenylalanin und L-Tyrosin, sowie 5-HTP. Phenyl und Tyrosin hatten bei mir ebenfalls eine positive Wirkung für zwei Wochen.

Ich weiß nicht, ob jemand schon davon gehört hat? Sollte ich zusätzliche eine niedrige Dosierung von Gabapentin versuchen? Können die zuvor genannten Aminosäuren mit Antikonvulsiva kombiniert werden?

Ich mache mir nun große Sorgen, dass ich die Medikamente für immer einnehmen muss. Meine Nieren- und Leberwerte waren beim letzten Check im grünen Bereich. Helfen Gesichtsmassage, Akkupressur, Neuraltherapien oder andere Therapiearten möglicherweise gegen meine Beschwerden? Ach ja, nachts kann ich übrigens gut schlafen. Die Beschwerden fangen erst nach dem Aufstehen an. Gegen Abend sind sie meist stärker. Seit etwa zwei Monaten habe ich ebenfalls einen leichten Tinnitus auf der anderen Seite. Hat dies womöglich was mit der Neuropathie oder eher mit dem Kieferknacken zu tun?


Frohe Weihnachten
MfG,
Tom

1

Werden die Zahnhälse denn regelmäßig versiegelt? Und warst du mal bei einem Arzt, der auf CMD spezialisiert ist?

Tust du etwas für deine Gesichts- und Kaumuskulatur? Entspannungsübungen?

2

Amitriptylin wird eigentlich überwiegend bei Depressionen und Schlafstörungen eingesetzt und macht abhängig. Sollte man also nicht von heute auf morgen absetzten. Generell ist es so, das sich der Körper an die Medikamente gewöhnt und manche leider daher auch nur kurz eine Wirkung verspüren und dann eine höhere Dosis benötigen was man aber natürlich nicht endlos so fortsetzen kann.
Eine Trigeminusneuralgie geht nicht einfach so wieder weg. Entspannungsübungen, akkupunktur, Ergotherapie und ggf auch Logopädie und Neurologe können definitiv helfen. Wobei ich das mit den Zähnen nochmal abklären lassen würde,ich denke durch die Schmerzsymptomatik verschlimmert es den Zahn und Kieferbefund was wiederum die Neuralgie schlimmer macht.
In jedem Fall gute Besserung

3

Geh mal zu einem guten Manualtherapeuten (Physiotherapeuten mit Spezialisierung) u/o einem guten Osteopathen.
Ich hatte zwar weniger Schmerzen, dafür aber Taubheit und Missempfindung im Gesicht und kontralateral an der Hand/Arm. Habe viele Ärzte durch, MRT (Verdacht auf MS), etc. Geholfen hat mir eine „normale“ (aber unheimlich gute) Physiotherapeutin. Diese hat mir vor allem die Halsmuskulatur therapiert und gedehnt. Die erste Physiotherapeutin, die mich vor der Behandlung ausführlich befragt und untersucht hat und nicht nur am Rücken losmassiert hat. Der Hausarzt verschrieb auch nur KG weil „kann ja nichts schaden und sonst ist alles ohne Befund...“.
Alles Gute 🍀

Top Diskussionen anzeigen