Aphthen Herpes Lymphknoten Kind 6 Jahre

Ich mache mir Sorgen um meinen Sohn.
Kurz zu seiner Vorgeschichte.
Mit 3 Jahre hatte er alle 3 Wochen eine Mandelentzündung mit Fieber weit über 40. Jedes Mal wurde ein Scharlach Test gemacht da er die besagte Himbeerzunge hatte. Auch sonst hatte er oft bläschen im Mund die schmerzten. Nach gut einem Jahr beschlossen wir ihm die Mandeln zu kappen.
Das ganze ging für 2 Monate gut. Danach hatte bzw hat er im Intervall alle 2 bis 3 Wochen statt der Mandelentzündung Aphthen im Mundraum und/oder Herpes im Rachen und Gaumen. Lediglich fieber über 40 hatte er bis heute nicht mehr. Seit 10 Monaten hat er dauerhaft geschwollene Lymphknoten am Hals/Nacken. Wir waren bereits öfter mit ihm beim Arzt aber eine Ursache wurde nicht gefunden. Wir haben mittlerweile einige Salben, Spray und Spülungen probiert aber das verschafft immer nur kurz linderung. Meistens hat er diese Aphthen zwischen 7 und 10 Tagen. Dann ein paar tage Pause und es geht wieder los. Da es für ihn sehr schmerzhaft ist und er schlecht essen und trinken kann hat er mittlerweile 2kg angenommen. Außerdem hat er fast täglich Kopfschmerzen. Er geht nach dem Mittagessen 2 Stunden in sein Bett zum ausruhen - freiwillig. Oft ist er danach auch nicht fit und sagt Termine ab da es ihm nicht gut geht. Ich finde mindestens 13 Stunden Nachtschlaf sollten in diesem Alter doch ausreichen. Und 3,5 Stunden Kiga dürften ihn auch nicht so schlapp machen. Er geht jetzt das letzte (4) Jahr und nächstes Jahr in die Schule.
Wir haben folgendes versucht:
-Eisenmangel, Folsäure, B-
Vitamine
- Immunsystem Aufbaukur, Darmsanierung
-Augenarzt
-Zahnarzt
-Heilpraktiker
- großes Blutbild
- Ultraschall der Lymphknoten
- Zovirax Saft Gabe
- Antibiotika bzgl der Lymphknoten
- Glutenunverträglichkeit durch Weglassen
Mein Kinderarzt meinte jetzt zum Hautarzt und Neurologen. Aber wir haben mittlerweile so viel versucht und nichts zeigt wirkung. Bin verzweifelt. Vielleicht hat jemand mit sowas Erfahrung.

1

Hallo das hört sich echt nicht schön an, ich würde glaub ich und kkhs fahren da einchecken und die sollen ihn von kopf bis Fuß checken ich finde es nicht mehr normal ua anderem auch würde ich auch auf mrt bestehen.
Lg

2

Habt ihr euch mal mit PFAPA beschäftigt, bzw. wurde das vom Arzt mal angesprochen? Dein Sohn hat wirklich die klassischen Symptome!
https://www.printo.it/pediatric-rheumatology/DE/info/24/Periodisches-Fieber-mit-Aphth%C3%B6ser-Stomatitis-Pharyngitis-und-Adenitis-(PFAPA)

Die Diagnose von PFAPA ist eine Ausschlussdiagnose, bei der - nachdem alle anderen Möglichkeiten ausgeschlossen sind - im akuten Schub Kortison gegeben wird. Sollten die Beschwerden daraufhin verschwinden, gilt die Diagnose als gesichert.

Vielleicht sprichst du deinen Arzt mal darauf an und er kann sich etwas einlesen. Ansonsten hat bei uns Vitamin D sehr gut geholfen, wurde der Vit D Wert bei eurem Sohn mal bestimmt?

LG
Jenx

3

Ja unser HNO sprach uns 2019 darauf an dass auch PFAPA dahinter stecken könnte. Kurz danach war unser Sohn im Krankenhaus wegen Noro Virus. Ich sprach den Chefarzt der klinik darauf an aber er meinte dass es zu selten sei und mein Sohn das sicher nicht hat. Ich glaubte ihm - im Nachhinein sicher ein Fehler. 4 Monate später wurden die Mandeln gekappt aber das Leiden nimmt kein Ende. Wir waren jetzt bei einem Hautarzt der uns sagte dass die "Aphthen/Herpes" im Rachen und Gaumen keine Aphthen oder Herpes sind sondern Gefäßeinblutungen (Exanthem/Kapillare). Im restlichen Mundraum sind es Aphthen. Er verwies uns an eine andere Ärtzin die das bestätigte und vermutet dass unser Sohn an einer Form von Vaskulitis leidet. Wir warten jetzt auf einen Termin in einem Spezialzentrum. Kennen Sie sich damit aus?

Top Diskussionen anzeigen