Angst vorm Radfahren nach Sturz - Tipps?

Hallo zusammen,

Anfang Juni bin ich während einer Fahrradtour vom Rad gestürzt, weil sich ein Insekt an meiner Lippe festgeklammert hat und ich herumgefuchtelt habe, anstatt gescheit zu lenken.
Dann kam mir noch ein größerer Stein in die Quere und ich bin auf den rechten Arm geflogen und habe mir den Ellenbogen gebrochen. Das musste operiert werden und ich kann den Arm immer noch nicht ganz wieder beugen.

Seitdem schaffe ich es nicht mehr Rad zu fahren, weil mein Kopf total blockiert.
Ich bin zwar schon wieder ein etwa 5-6 mal kleinere Touren von 15 Kilometern gefahren, vor allem im Sommerurlaub in Holland auf den tollen Radwegen dort.
Aber anstatt dass es leichter wird, habe ich vom Mal zu Mal eher mehr Angst, aufs Rad zu steigen und wieder hin zu fallen.
Das ist total blöd, weil ich zum einen vorher sehr gerne gefahren bin, um ein wenig fit zu bleiben, zum anderen wäre es sehr praktisch, kleinere Strecken mit dem Rad zu fahren anstatt zu laufen, wie ich es derzeit tue aus Vermeidungstaktik.

Habt ihr Tipps oder Erfahrungen, wie ich mein Kopfkino zum Schweigen bekomme?

LG Sabine

1

Ich kann deine Angst gut nachvollziehen... ich hatte vor 10 Jahren einen Skiunfall und brach mir das Bein, seither fahre ich auch nicht mehr gar nichts mehr auf Schnee ausser Auto... Ich habe die letzten Jahre immer den Wunsch gehabt es wieder zu versuchen leider ohne Erfolg... Würde mich aber auch interessieren wie man es schafft diese Angst zu überwinden. 🙈

2

Hallo,

beim Reiten sagt man: „sofort wieder rauf aufs Pferd.“
Ich bin als Kind schwer gestürzt und hatte danach Angst. Da hilft nur trotz der Ängste weiter machen. Inzwischen reite ich wieder gerne. Es hat aber länger gebraucht bis das Vertrauen wieder da war.

Also rauf aufs Fahrrad, nicht nur im Urlaub. Jeden Tag ein kleines Stück, damit du merkst das nichts passiert. Und ansonsten kannst Du Dir auch psychologische Unterstützung suchen. Alles Gute!

Top Diskussionen anzeigen