Obst schmeckt für Kind zum würgen

Hallo,

seit dem Breialter meiner Tochter leiden wir schon unter dem Thema, dass sie kein Obst isst. Gemüsebreie hat sie noch gegessen, aber ab dem ersten Obstbrei hat sie gespuckt und geweint und ich habe noch nie auch nur ein Stückchen Obst in sie hineinbekommen.
Gemüse ist, seit sie auf Fingerfood umgestiegen war, auch extrem wenig. Wenn, dann nur Möhren als Suppe oder Tomatensoße auf der Pizza sowie Kartoffeln in allen Varianten.

Meine Tochter ist nun neun und ich habe mir schon oft versucht Rat zu holen. Selbst die Idee in Pfannkuchen oder Muffins Apfelbrei mit einzuschleichen funktioniert nicht, sie schmeckt selbst kleinste Mengen heraus.

Meine Mutter hat neulich mit einer Frau gesprochen, die sagte, ihr geht es mit Salat so. Sie kann keinen Salat essen, denn der schmeckt für sie wie erbrochenes. Das wäre schon immer so, also angeboren. Nun meine Frage ob ihr sowas schonmal irgendwo gehört oder gelesen habt? Wo kann ich mich denn über sowas informieren?
Mein Kinderarzt ist der falsche Ansprechpartner, seit er mich mal runterlaufen lies, dass ich inkompetent und nicht konsequent wäre, gehe ich mit ihr zu meinem Hausarzt wenn was ist. Der schließt eine Allergie aus, denn dann würden ihr verschiedene Süßigkeiten auch Probleme machen.

Mein Großer isst übrigens alle Sorten Obst, er verschlingt es förmlich und sie ist genauso erzogen und offen auf dieses Thema vorbereitet worden wie er. Wir haben es in den letzten Monaten geschafft, dass sie verschiedenste Früchte in Minimenge probiert (noch nicht mal fingernagelgroß) . Aber jedes mal sagt sie es ist eklig. An dem Erdbeerstück hat sie total gewürgt, dachte schon jetzt hat sie doch einen allergischen Schock, aber als der Geschmack aus dem Mund raus war, war es wieder in Ordnung.

Also kennt das jemand?

Viele Grüße
Jenny

1

Hallo Jenny,

ich kenne das teilweise. Ich kann z. B. nur geschälte Äpfel essen. Wenn ich in eine Apfelschale beiße, bekomme ich wie so eine Art Pelz auf den Zähnen. Das Gleiche bei Traubenkernen oder auch bei Himbeeren oder Brombeeren. Also praktisch alles, wo kleine Kernchen drin sind. Das ist bei mir aber auch angeboren, also ich kann mich nicht erinnern, dass es jemals anders war.

Ich würde aber ins Auge fassen, eventl. doch mal einen Allergietest zu machen. Meine Tochter ist seit einer Lungenentzündung gegen alles und jeden allergisch. Heißt, wenn sie Obst isst, bekommt sie keinen Ausschlag dafür aber ein Brennen und/oder Kribbeln und/oder Jucken im Mund - je nachdem welches Obst sie gegessen hat.

Dass Deine Tochter Süßigkeiten verträgt, lässt nicht wirklich ausschließen, dass sie keine Allergie hat. Selbst meine Tochter als Hoch-Allergiker (kann einen Apfel noch nicht mal anfassen, weil dann die Hand aufplatzt) kann problemlos Dinge mit Apfelgeschmack essen. Also Süßigkeiten mit irgendwelchen "Frucht-Geschmäckern" haben ja noch niemals im Leben die Frucht gesehen. Das sind ja alles künstliche Aromen.

Noch ein kleiner Tip, was ich in der Uni-Klinik gelernt habe: Allergietests immer aus dem Blut erstellen lassen. Die "normalen" Ärzte machen ja gerne diesen auf den Armen mit den einzelnen Tropfen. Dies sollte man unbedingt vermeiden, da diese Tests auch erst Allergien auslösen können. Also Allergietest immer außerhalb vom Körper vornehmen.

Vielleicht ist es bei Deiner Tochter aber auch wirklich einfach nur so, dass sie kein Obst mag, warum auch immer. Daran stirbt man nicht, auch wenn es nervig ist. Meine Tochter würde liebend gerne Obst essen und kann nicht - ist auch doof aber wie gesagt, bringt einen nicht um. :-)

Liebe Grüße
Tiffy

5

Danke Tiffy!!

Einen Allergietest würde ich dann jetzt mal für die Zeit, wenn sich das mit dem Coronavirus entspannt hat ins Auge fassen.

Du machst mir zwar Mut, dass man daran nicht stirbt, aber wir haben ja nicht jeden Tag Möhrensuppe auf dem Teller und deshalb habe ich schon das Gefühl, dass ihr Vitamine fehlen. Gerade wenn sie sich konzentrieren soll - bei ungeliebten Aufgaben - fehlt ihr die Geduld. Also das hat bei uns nichts mit ADS zu tun, denn andere Dinge bearbeitet sie wahnsinnig ausdauernd.

2

Hallo 😊 ich bin da genauso wie deine Tochter 😅 wünschte zu gern ich wüsste woran das liegt... laut meiner Mutter hab ich Obst und Gemüse als Kind geliebt und dann plötzlich von einem auf den anderen Tag hab ich nichts davon gegessen. Und egal wie klein die reingeschnibbelten Zwiebeln waren, ich habe es gemerkt 😅 jetzt mit 24 hat sich nicht viel geändert. Ich esse im Endeffekt kein Obst und Gemüse bis auf Äpfel, Bananen, Ananas, Erdbeeren, Paprika und Karotten und da auch nur wenig und eher weich gekocht 😅 aber bei mir merke ich, je öfter ich kleine Mengen esse, desto besser geht es!
Leider habe ich keinen Rat für dich. Aber dein Kind ist nicht allein! Und vielleicht gibt sich das wieder!

6

Hallo,

froh wäre ich, wenn meine Tochter wenigstens eine Sorte Obst essen würde. Denn ich habe das Gefühl ihr fehlen doch die Vitamine daraus. Und Möhrensuppe gibt es nicht jeden Tag bei uns (würde sie auch nicht jeden Tag akzeptieren), so dass sie es damit auffüllen könnte.

Wir haben uns auch schon gedacht, sie mit winzig kleinen Mengen zu locken um sie auf den Geschmack zu bringen, aber das klappt nicht. Und der Unterschied zu dir ist auch, dass sie es noch NIE gegessen hat. Also gleich beim ersten Brei ausgespuckt.

9

Das klingt für mich aber schon nach Allergie! Mein Sohn ist hoch allergisch auf ganz viele Nahrungsmittel, auch viel Obst und das alles Gemüse. Viel Obst hatte er von Anfang an verweigert und war dann tatsächlich allergisch dagegen. Ihn brennt sofort der Mund.
Er ist jetzt 19 und kann auch weiterhin nur ganz wenig Obst und Gemüse essen, gekocht besser als roh, im Winter besser als im Frühjahr.

weitere Kommentare laden
3

"Der schließt eine Allergie aus, denn dann würden ihr verschiedene Süßigkeiten auch Probleme machen. "

Hat er getestet oder nur per Glaskugel Allergien ausgeschlossen?

:-[:-[:-[:-[

Kurz und knapp: ich habe Fructose-Intoleranz.
Je mehr versuchte mir Obst / Gemüse zu geben, einzutrichtern, desto besch**er ging es mir.

Diagnose im Erwachsenenalter.
Ärzte schoben es auf Stress, Zyklus, Stress, Zyklus, Zyklus, Stress.

5 Jahre später habe ich mich durchgesetzt. Überweisung zu einem geeigneten !! Gastroenterologen.
Der Test konnte nicht mal zu Ende gemacht werden, weil er schon bei der Hälfte zu Höchstreaktion anschlug.

Genehmigung zu PASSENDER Ernährungsberatung!

Seither geht es mir prima.

Himbeeren, Brombeeren gehen gut.
Erdbeeren: 1 pro Woche, mit mindestens 2 Becher Joghurt und wenn ich sonst kein Obst esse.
Bananen keine Chance.

Kurz um: es kommt auf die Zusammensetzung an. Es gibt kein Schwarz oder weiß/ ganz oder gar nicht. Mit viel Fett vertrage ich manches. Das musste ich aber auch erst lernen und hatte eine tolle Ernährungsberatung.

Es gibt Obst mit wenig Fructose und Gemüse mit sehr viel Fructose.
Gefärbtes Vollkornbrot geht bei mir gar nicht.

Lass sie testen, dann wisst ihr mehr!

Vielleicht steckt auch was anderes dahinter, das ihr Körper nicht verarbeiten kann.

Fructose
Sorbit
Histamin
usw.
aber auch Darmerkrankung

Mein Kind hat von Anfang an Lebensmittel komplett verweigert. Einmal doch mitgegessen, sofort Ausschlag. Bei ihr hat es sich dann verwachsen.

Suche am besten einen Gastroenterologen, der sich mit Kindern UND Unverträglichkeiten GUT auskennt.

Beim Kind einer Freundin hieß es auch lange Zeit, das könne keine Allergie haben, weil ... es hat eine Allergie! Seltene Form und in kleinen Mengen geht es. Wird die kleine Menge knapp überschritten kommt es zu heften Reaktionen. Das Kind hat intuitiv die Menge eingehalten. Meistens.
Bis es eben mal mehr war und dann die Suche losging, warum das Kind immer wieder Bauchschmerzen mit Folgen hatte.

Such einen geeigneten Arzt und je nachdem was bei rauskommt, eine passende! Ernährungsberatung.
Bis dahin, lass sie in Ruhe. Biete alles an und sie wählt aus, was sie davon isst.

7

Ok, danke!
Wir müssen erst über den Arzt gehen und die Ursache herausfinden.
Bei der Ernährungsberatung war ich ja schon bei zwei verschiedenen und das bringt so nichts.

4

P.S. mein Hauptnahrungsmittel wenn gar nichts mehr geht: Schokolade und Milch, Nudeln und Tomatensoße (OHNE Paprika!)

Warum?
Haushaltszucker vertrage ich hervorragend.

Durch das Fett habe ich eine Grundlage auch anderes zu esssen.

Was gar nicht geht: Gummibärchen. Eines am Tag ok. Fruchtsaftgummibärchen keine Chance.

Limo gelegentlich. Orangensaft ein. (Wasser ist mir trotzdem lieber).

Schwierig: Zuckeraustauschstoffe, Färbemittel bei Vollkorn und co.
Super: Haushaltszucker!


Auch Fruchtsäure kann ein Problem sein.

8

Ach das habe ich gar nicht dazu geschrieben:
Fruchtsäfte gehen ja auch und zwar unverdünnt als Nektar.
Also Allergie ist schon nicht soooo wahrscheinlich.
Tomatensoße isst sie auf der Pizza und Gummibärchen liebt sie, egal in welcher Sorte.

12

Tomatensoße vertrage ich prima.

Gummibärchen nicht. Eine Freundin mit Fructoseintoleranz schon.

Im Grunde habt ihr zwei Möglichkeiten

1. testen lassen
Es gibt verschiedene Unverträglichkeiten und Allergien

2. akzeptieren wie sie ist.

Alles andere bringt nichts oder das Gegenteil von dem, was bezweckt wird.

Laut Ärzten sei meine Unverträglichkeit auch sooooooooooooo unwahrscheinlich gewesen.
Na ja, der Test hat dann schon nach der halben Dosierung auf Maximum angeschlagen.

"nicht soooo wahrscheinlich" wäre es, wenn sie viel Obst essen würde.
Da sie aber alles verweigert und NUR Gummibärchen, Tomatensoße und Karotten ist, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass da was dahinter steckt.

Mal eine andere Frage: hatten wir nicht schon mal darüber geschrieben?

weitere Kommentare laden
13

Hallo,
ich würde der Sache ganz konkret auf den Punkt gehen, sprich, ich würde sämtliche Allergietests und vor allem einen Fructoseintoleranztest machen lassen.

Meine jüngere Tochter ist 12. Seit dem Kindergartenalter war sie immer eher zart, klein, blass (eher gelblich) und im Winter oft krank.
Auf Anraten der deshalb besuchten Ärzte hab ich was getan? Richtig - ständig Vitamine ins Kind rein gepumpt. In Form von frisch gepressten Orangensäften, Obst, Obstsalat, Obstpürree, Smoothies, Multisanostol, etc. Vor zwei Jahren kam dann eine abendliche Übelkeit dazu. Die Ärzte sagten: Noch mehr Vitamine! Das Kind wurde immer gelber und die Übelkeit immer stärker.

Meine ältere Tochter (fast 17) hat interessehalber gegoogelt und lapidar gesagt: das könnte eine Fructoseintoleranz sein. Der Kinderarzt sagte, Quatsch, sie hat ja keinen Durchfall... Wir sind dann ohne Überweisung zu einem Spezialisten gegangen, der einen Fructoseintoleranztest bei ihr durchgeführt hat. Dieser Test dauerte recht lange, wir waren an die drei Stunden in der Praxis. Alle 20 Minuten wurde ihr Atem gemessen. Der Test schlug so weit aus, dass die Spitze über der höchsten Messeinheit lag. Die Diagnose war, sie hat eine extreme Form von Fructoseintoleranz und ihr Darm hat bereits kleine Schäden davon getragen. Auch bei den dazugehörigen Allergietests kamen einige zusätzliche Unveträglichkeiten zutage.

Seit 1,5 Jahren haben wir nun ihre Ernährung komplett umgestellt. Sie lebt ohne Obst (Beeren darf sie hin und wieder essen) und ist gesünder denn je. Sie hat einige Kilos zugenommen, ist gewachsen, die Übelkeit ist komplett weg und ihre Hautfarbe ist endlich ganz normal. Vitamine bekommt sie ausreichend durch Gemüse und Salate.

Wenn ich mir vorstelle, dass ich jahrelang versucht habe, sie durch Obst gesünder zu machen, wird mir ganz anders... Dadurch wurde sie immer kränker. Vielleicht hat dein Kind ebenfalls eine Unverträglichkeit und ihr Körper reagiert mit Abneigung darauf. Und selbst wenn nicht, dein Kind wird nicht krank, wenn es kein Obst isst. Vitamine gibts auch in Gemüse und Co.

Beste Grüße,
schichtsalat

15

Danke für deine Erfahrungen.
Da meine Tochter keinen Bissen Obst runter bekommt, nerve ich sie auch nicht damit. Wir bieten immer wieder an, aber wenn sie verweigert lassen wir es auch.
Sie ist schmal - war ich früher aber auch, kann also auch in der Familie liegen - sieht aber sehr gesund aus.
Einziges Problem im Moment, dass ich das Gefühl habe, sie kann sich bei Aufgaben, die sie nicht mag gar nicht konzentrieren.

18

Ich kann von mir berichten...

Ich habe jahrelang nur Pommes, toast mit Nutella und generell Brot gegessen.

Alles was im Ansatz gesund war habe ich nicht gegessen,... Und weißt was?
Das blieb bis ich ca 16-17 Jahre alt war... Danach habe ich angefangen was zu probieren... Und mitlerweile bin ich 32 ich esse noch nicht alles... Aber deutlich mehr als früher

Meine Eltern haben es einfach axeptiert. Damals wurde da nicht so viel Theater drum gemacht. War halt so und fertig


Riesen büffets.... Was nehm ich mir... Brot und pommes 🤣

Und soll ich dir was sagen? Ich war nie übergewichtig der schlecht ernährt 😊

19

Hallo,

abgesehen von der Ursachenforschung, bekommt das Kind auch genug Vitamine, wenn es nur Gemüse isst.
Guck mal hier:
https://magazin.bodychange.de/gesunde-ernaehrung/naehrstoffe/ernaehrungsmythos-vitamine-gibt-es-vor-allem-im-obst-16236/
Das kann man ja als Fingerfood anbieten, anstelle von Obst.
Ich würde mal probieren, ihr Paprika- und Möhrenstreifen, kleine Tomaten etc. anzubieten.

Du sagtest, Deine Tochter hat Konzentrationsprobleme und das könne kein ADS sein, weil sie sich konzentrieren kann, wenn sie etwas interessant findet.
Hier muss ich Dich leider enttäuschen. ;-)
ADSler können sich super konzentrieren, wenn sie etwas interessant genug finden. Das geht bis hin zum Hyperfokus, wo sie außergewöhnliche Leistungen erbringen können.
ADSler können nur schlecht steuern, wann sich ihre Aufmerksamkeit wohin bewegt. Wenn ein Thema langweilig ist, oder viel Ablenkung herrscht, haben sie große Probleme.

Ob Dein Kind einen Vitaminmangel hat, kann die Hausärztin feststellen, oder Ihr wechselt zu einem anderen Kinderarzt.

LG

Heike

20

Falls es Fructose Intoleranz wäre,

- nimmt der Körper deutlich weniger Vitamine auf
- sind auch viele Gemüsesorten wie Paprika ein Problem.

21

Hallo Jenny,
mach dir nicht so viele Sorgen. Vielleicht mag sie es einfach nicht. Mein Sohn isst auch kein Obst, nur manchmal einen Apfel (max 2 mal im Monat). Er isst kein Gemüse außer Mais, Salatgurke, Kopfsalat.
Mein Kinderarzt meinte nur, solange es ihm gut geht soll ich mir keine Sorgen machen, er isst doch was "gesundes" und es gäbe viel extremere Fälle wo sich Kinder nur von Toast mit Nutella ernähren. Wichtig wäre nur immer wieder was anzubieten und zu probieren. Und siehe da, Joghurt mit Früchten(ohne Stücke) mag er mittlerweile total gern und rohe Karrotten gehen auch ab und an.
Er hat übrigens keine Allergie oder Unverträglichkeiten, er findet es nur eklig.

Top Diskussionen anzeigen