Frage zu Mittelohrentz├╝ndung ­čą┤

Liebes Forum,

mein Sohn (6,5 Jahre) hat eine MOE. Erk├Ąltet war er stark, als wir dachten es ist ├╝berstanden hatte er letzte Woche in der Nacht auf Freitag schlimme Ohrenschmerzen bekommen und ab Freitag morgen lief Sekret aus dem Ohr, w├Ąssrig, leicht gelblich, leicht blutig.
Wir waren beim HNO, der sah einen sehr kleinen Riss/Defekt im Trommelfell, weshalb das Sekret austritt. Hat uns Ohrentropfen empfohlen, wenn es schlimmer w├╝rde Antibiotikum als Saft.
Schmerzen waren schnell besser, aber das Ohr lief und lief. Ab Sonntag wurde aus dem w├Ąssrigen Sekret dickfl├╝ssiges, ich denke eitriges.
Ab Montag habe ich ihm Antibiotikum gegeben, denke die Tropfen hatten nicht ausreichend gewirkt, wurden vom Sekret wahrscheinlich auch immer rausgeschwemmt.
Es wurde schnell besser, ab Dienstag Mittag kein Ausfluss mehr gehabt, bis heute Mittag. Heute hatte er es 2-3x, dass es wieder etwas w├Ąssrig lief (leicht gelblich). Keine gro├če Menge zwar, aber wieder Ausfluss.
Da wir so eine MOE mit Ausfluss noch nie hatten, m├Âchte ich die Erfahrenen unter euch fragen ob das normal ist, dass weiter etwas Fl├╝ssigkeit kommt, trotz Antibiotikum?
Er nimmt es auf jeden Fall noch einige Tage weiter, das ist klar, aber unser HNO hat Urlaub, Klinik f├Ąnde ich ├╝bertrieben, da wir Antibiotikum haben und er komplett schmerzfrei und fit ist.

1

Hallo

erneut Sekret aus dem Ohr w├Ąre f├╝r mich ein Grund, nochmal einen Arzt drauf schauen zu lassen.
Gerade vor dem Wochenende nun.

Unsere Tochter hatte in dem Alter auch mal so eine fiese Mittelohrentz├╝ndung, geblieben ist eine leichte H├Âreinschr├Ąnkung auf dem Ohr...


LG

3

Danke f├╝r deine Antwort!
Arzt drauf schauen lassen ist so ne Sache, HNO hat Urlaub, Kinderarzt ebenfalls.
Mit ner Vertretung hatten wir keine guten Erfahrungen, beim letzten Mal (war zwischen den Jahren) bin ich extra 50 km in ne HNO-Klinik gefahren, da h├Ątte er ne MOE bekommen 2 Wochen nach der HNO-Kontrolle, da ist ein R├Âhrchen rausgefallen, das war miserabel, der HNO in der Klinik hat nicht mal erkannt in welchem Ohr noch ein R├Âhrchen sa├č und in welchem nicht (sagte es umgekehrt)...
Werde wohl bis Montag abwarten.

6

Im Zweifelsfall gibt es auch noch die Bereitschaftspraxis am Wochenende. Ist bei uns im ├Ârtlichen Krankenhaus. Ich meine NICHT die Notaufnahme. Wo die bei euch ist, kannst Du ├╝ber die Nr. 116 117 erfahren. LG Moni

weitere Kommentare laden
2

Hallo
Wichtig ist, dass du ihm Nasenspray gibst und mit ihm inhalierst. Am besten mit einem vernebler und Kochsalzl├Âsung. Frag deinen Kinderarzt danach. Man kann die in der apo ausleihen. Einfach ne verordnung geben lassen.
Ohrentropfen haben wir noch nie verwendet. Unser Kinderarzt hat sehr auf abschwellende Ma├čnahmen f├╝r die nase gesetzt. Da wird das ohr gut bel├╝ftet (ohr und nase sind verbunden) und es wird nicht so viel Sekret herhestellt.

4

Das unterschreib' ich! #pro

9

Danke auch dir!
Nasentropfen geben wir immer, sehr oft reicht das ja schon! Hatte es oben nicht dazu geschrieben.
Zur Verbesserung der Bel├╝ftung hat der Bruder einen Nasenblasballon, das tat ihm aber im akuten Zustand wahnsinnig weh, das versuchen wir aber jetzt wieder.

5

Hallo wolleschaefchen,

diese Entwicklung ist nicht ungew├Âhnlich. Gerade im Zuge der zunehmenden Resistenzentwicklung sollten Antibiotika nicht so unkritisch eingesetzt werden. Au├čerdem k├Ânnen sie diverse Nebenwirkungen haben, und sie sch├Ądigen die Darmflora, die jedoch f├╝r ein gutes Immunsystem immens wichtig ist. Daher sollte man diese nach jeder Antibiotikabehandlung mit entsprechenden Pr├Ąparaten aus der Apotheke wieder aufbauen (sog. Synbiotika).
Begleitend dazu kann die Einnahme eines Pr├Ąparates, das Zink, Vitamin C und Heidelbeerextrakt enth├Ąlt (z. B. Unizink Kombikraft Trinkfl├Ąschchen, rezeptfrei aus der Apotheke) sinnvoll sein, denn v. a. Zink hat sich bei diversen Infekten bew├Ąhrt, ist wichtig f├╝r die Schleimh├Ąute und das Immunsystem. Zudem wirkt Zink entz├╝ndungshemmend.
Da das Pr├Ąparat auch noch gut schmeckt, ist es inzwischen fester Bestandteil unserer Hausapotheke geworden. Wir geben es sofort bei den ersten Anzeichen eines Infektes.

Ich w├╝nsche Deinem Sohn gute Besserung!

7

Sag mal: hast du jetzt wirklich deine Antwort aus dem Blasenentz├╝ndungsthreat hier rein kopiert?

Mag ja korrekt sein, aber...

10

Danke auch dir!
Ich bin sicher niemand, der Antibiotikum ÔÇ×so unkritischÔÇť gibt. ├ťberhaupt haben meine Kinder in ihrem Leben fast nie Medikamente bekommen. Fieber senke ich selten (nur wenn es ihnen schlecht geht), und auch sonst arbeitet das Immunsystem gut.
Das empfohlene Pr├Ąparat schaue ich mir an, danke f├╝r den Tipp.

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen