Histaminintolleranz nach der ss und stillzeit ???

Hat jemand Erfahrung damit?
Ich hatte einen Haufen Symptome (Magen Darm , Herz Kreislauf, Kopfschmerzen , Migräne) die darauf hinweisen. Versuche mir derzeit mit Ernährungsumstellung wieder einzulenken was gar nicht so leicht ist.
Andere Intoleranzen wie zb lactose ist auszuschließen
Organisch gesehen bin ich gesund.
Habe gelesen das es auch hormonell bedingt sein kann bzw Östrogenabhängig.

Vielleicht weis ja jemand etwas darüber !

Werde auf jeden Fall noch meinen Hormonspiegel messen lassen

Wollte vorher nur hier nochmal fragen

1

Hab vergessen hinzuzufügen das die Symptome eben bei histaminlastigen Nahrungsmitteln eben verstärkt werden (zb Tomaten , Erdbeeren und Fisch )

2

Lass das doch testen. Ist ne selbstzahlerleistung. Kostet zwischen 40 - 50 EUR

5

Wo genau testet man HIT , oder meinst du Hormonspiegel messen?

6

Ich habe die Histaminintoleranz beim Gastroenterologen testen lassen.

Mit Hormonspiegel kenne ich mich nicht aus.

3

Ich hab eine histaminintoleranz. Und eine Fruktose intoleranz. Kurz bevor das anfing wurden bei mir Magengeschwüre und eine Magenschleimhautentzündung festgestellt. Es liegt nahe, dass das die intoleranten ausgelöst hat.
Habe auch gehört es könnte aufgrund antibiotika gabe ausgelöst werden.
Es gibt Tabletten bei Histamin intoleranz. Die sind noch recht neu. Aber du könntest mal versuchen ob es dir damit besser geht.
Viele Grüße
Sarah

4

Hallo,

ich leide unter HIT seit über 2 Jahren, bestimmt aber schon länger (hatte schon immer Probleme mit Spinat, Fisch, Sauerkraut, Rotwein etc.), aber seit 2 Jahren weiß ich es sicher. Es fing mit 40 (drei Jahre nach der letzten Schwangerschaft und Stillzeit) an.Ich hatte plötzlich Nesselsucht, Asthma, Übelkeit, Schwindel, vermehrte Infekte (Nase und Hals) und Schlafprobleme. Es begann eine Odyssee an Untersuchungen (Magen-Darmspiegelung, MRT, Labor etc..). Bis als Ausschlussdiagnose HIT herauskam. Ich hatte die Jahre davor leider stationär in den Schwangerschaften im KH gelegen und Dauerantibiose bekommen, daher glaube ich auch an die Antibiotika Theorie. Ich habe aus lauter Verzweiflung auch eine Darmanalyse machen lassen. Heraus kam ein absolutes Ungleichgewicht an guten und schlechten Bakterien, insbesondere die, die Histamin bilden, hatte ich zu viel, die guten viel zu wenig. Mein DAO Wert war auch sehr niedrig, wobei dies aber kein "gültiger"Wert ist , es gibt keinen gültigen Test auf HIT, leider, sogar viele Ärzte leugnen die Krankheit. Da meine Nesselsucht jedoch immer auftrat bei bestimmten Lebensmitteln, und bei der Ausschlussdiät (empfohlen durch die Hautklinik) nicht, habe ich nun eine Diagnose. Zuerst sanierte ich meinen Darm, ließ mein altes Amalgam fachmännisch entfernen. Das verbesserte mein Befinden sehr. Ich nehme Antihistaminika als Dauermedikation, nehme Nahrungsergänzungsmittel wie Magnesium (als Oxid, kein Citrat da unverträglich), ab und zu Zink und Vitamin C. Histamin ist in so vielen Lebensmitteln bzw. die Liberatoren, auch in Medikamenten. Eine gute Übersicht bietet die schweizerische Interessensgemeinschaft Histaminintoleranz. Ich habe mittlerweile meine Erkrankung akzeptiert, es war ein langer Weg. Ich achte ein wenig auf die Inhaltsstoffe und koche viel selbst aber ganz vermeiden lässt es sich nicht. Ich wünsche Dir alles Gute

Viele Grüße
Pixi1977

7

Das mit dem Magnesium als Oxid und nicht als Citrat finde ich interessant. Hab ich nicht gewusst und würde erklären, warum ich trotz massenhafter Magnesiumeinnahme weiterhin Muskelkrämpfe habe.

Top Diskussionen anzeigen