Heuschnupfen, Gaumen juckt wie Hölle! Wer kennt das auch?

Mein Problem steht ja oben... Ärzte und Apotheker kucken immer so als ob sie das Symptom mit dem Jucken am Gaumen nicht kennen. Das ist bei mir seit ein paar Jahren zum heuschnupfen dazu gekommen. Von April bis Oktober (danke auch an die bei uns neue höllenpflanze Ambrosia dank derer sich mein heuschnupfen locker nochmal um 2 Monate verlängert) gibt es mich nur mit bonbon im Mund weil sonst nichts hilft. Oder ich kratze mir mit der Zunge am gaumen und seh dabei aus wie ein wiederkäuer.
Ich bin total verzweifelt weil ich mir nicht erklären kann warum sämtliche antihistaminika auch nicht dagegen ankommen, gegen andere Symptome aber schon?? Kennt das nich jemand, dass das so hartnäckig ist? Was macht ihr dagegen?

Nachts ist es besonders eklatant. Ich wache jede Nacht davon auf und kann dann ca eine Stunde nicht mehr einschlafen. Wenn ich ein abschwellendes nasenspray benutze geht es sofort weg, hat also mit dem nasensekret was zu tun das hinten über den Gaumen abläuft. Aber auch eine nasenspülung vor dem Bett gehen hilft da nichts. Und das Spray darf man ja nicht länger als ne Woche nehmen.

Ich bin wirklich am Ende. Hatte paar Jahre Hyposensibilisierung und kann gar nicht sagen ob es was gebracht hat, allein schon weil ich das Jucken am gaumen mit mind. 2 tabletten am Tag im Schach halten muss. Und gegen die Birke die aktuell blüht hat sie mit Sicherheit nullkommsnichts geholfen. Irgendwann wird das so sein dass ich gar nicht mehr raus gehen kann.

Ich hab ein kleines Kind zu versorgen und fühl mich wie kurz vorm abnippeln gesundheitlich. Wer meine Beiträge kennt weiss dass ich auch schon über ein Jahr mit nesselsucht zu tun hab und aktuell kommt zum heuschnupfen noch Neurodermitis. Egal was ich mache es fruchtet nichts. Vielleicht hat ja jemand einen Tipp wegen dem jucken am gaumen oder weiss einen guten Arzt für Allergien in München. Ich bin für jeden Tipp dankbar.

1

Seit ich Ebastin Schmelztabletten 20 mg nehme, sind meine Allergien deutlich erträglicher geworden. Die lösen sich im Mund auf.

2

Ich habe in erster Linie mit schreckliche Ohrjucken zu tun, aber das ist jetzt viel besser.
Hast du mal eine Hypo versucht?

3

Hallo, hier, ich habe das auch. Mir schwillt der Gaumen an, drück ich mit der Zunge drauf, muss ich niesen. Und mir juckt es in den Ohren.
Meine Hausärztin hat mir vor Jahren nach der Desensibilisierung Dymista Nasenspray verschrieben. Schmeckt scheiße, brennt aber alles weg, und zwar sofort. Bekomme das aber mittlerweile nur als Privatrezept, aber 36 Euro für fast ein halbes Jahr ohne Beschwerden ist völlig okay. Bin gegen alle erdenklichen Bäume allergisch.

LG, Katrin

4

Hi! Dh du nutzt das nasenspray auch für den Gaumen bzw sprühst es dir in den Mund?

6

Nein, ganz normal in die Nase. Aber der Gaumen schwillt sofort ab.

5

Auf die Gefahr hin, dass du m7ch für verrückt erklärst:
Ich habe vor nem Jahr nen Beitrag von den Gesundheitsdocs im NDR gesehen. Die sagten, dass chronische entzündungsreaktionen, wie ständig entzündete Mandeln, ständiger Schnupfen, Polypen etc. durch das Weglassen von Weizen besser werden.
Ich habe letztes Jahr wegen Probleme mit dem Bauch angefangen Gluten wegzulassen. Neben der starken verbesserung meiner bauchprobleme haben sich Allergie und Asthma so stark verbessert, dass ich keine Medikamente mehr brauche.

Gegen Birke, Erle und Hasel bin ich auch sehr allergisch, aber, wie gesagt: seit der Ernährungsumstellung ist es wesentlich besser. Ich habe daheim ein Inhaliergerät (hatte ich eigentlich für meine Kinder bekommen - also so ein kompressor der Salzwasser zerstäubt) und inhaliere täglich. Damit es nicht so ins geld geht, habe ich mir einen mehrwegausgießer (spike) und NaCl-Lösung in 250ml Flaschen gekauft. Selbst herstellen ist schwierig, weil in handelsüblichen kochsalz rieselhilfen drin sind.
Ganz schöner Aufwand, hilft aber super gegen das krabbeln im Rachen.

Ich hatte eine Zeit lang budesonid-Nasenspray. Extra gegen solche allergiesymptome. Das hilft auch gut. Trocknet aber auch die nasenschleimhaut aus und ich hatte oft nasenbluten.

7

Es gibt von Klosterfrau ganz tolle Globuli gegen die Symptome- Versuch ist es wert

8

Die Ärzte und Apotheker, die das nicht kennen, haben im Studium da wohl gerade gepennt :-) Ich war von 16 bis ca. 40 Jahren heuschnupfengeplagt wie nicht so schnell einer - allergisch von März bis September gegen alles, was auf Feld und Wiese blühte. Hyposens. half nicht, Spritzenserie über den Winter....alles für die Katz.
Augenjucken und -tränen, dauerlaufende Nase und Gaumenjucken zum Verrücktwerden.
Mir half damals nur Omeril, später Zyrtec. Leider macht Omeril müde. Du wirst Dir einen Allergologen suchen müssen, es gibt im Internet Listen und Deine Krankenkasse hat auch Listen online stehen normalerweise.
LG Moni
Mein Heuschnupfen war übrigens nach sovielen Jahren einfach von heute auf morgen weg - und kam nie wieder.

9

Hallo,
das passiert zum Beispiel, wenn Hormone sich ändern.
Nach der Geburt meiner Tochter hatte ich ein Jahr lang "Pollenpause".

LG, Katrin

10

Bei mir hatte es sicher keine hormonelle Ursache, da ich zu der Zeit diesbezüglich aus anderen Gründen ein paarmal untersucht wurde in größeren Abständen ;-) Mein Hausarzt meinte damals, sowas käme vor, zwar selten, aber doch. Manche bleiben gequält bis ins hohe Alter. Mir reichten schon die ca. 25 Jahre von früher Jugend an.
Kann das wohl unter Spontanheilung ablegen:-D
Meine Tochter hat bisher noch nicht soviel Glück wie ich, sie schniefte auch trotz Kind weiter.
LG

11

Hallo,
Ja,kenn ich,und mir hilft auch nix.
Habe die freiverkäuflichen Allergiemed. Durch,und es hilft leider weder gegen das Laufen der Augen,Nase noch das Jucken am Gaumen,niessen.und sich fix und fertig fühlen.
Wenn ich es früh genug merke,nehme 8ch mir einen Termin bei einem Ganzheitlich behandelnden Arzt,er spritzt Ameisensäure i.m. und setzt Akupunktur.
Ich muss jedoch immer 2 Mal hin,sonst hilft es nix,aber dann bin ich komplett Beschwerdefrei,warum auch immer.
Vielleicht findest du was in die diese Richtung?

12

Ich kenne diese Symptome auch.. mir haben früher Aerius Schmelztabletten gut geholfen, später eher Levocetirizin.. zusätzlich z.B. Dymista Nasenspray (zur Langzeitanwendung geeignet).

Top Diskussionen anzeigen