Meningokokken B

Hallo ihr lieben,

Ich habe mal eine Frage. Ich bin mir sehr unsicher was das Impfen von der Meningokokken B Impfung angeht. Mein lütter wird Mittwoch 2 Jahre alt und immer wieder lese ich Berichte über die impfung, bin mir aber total unsicher ob ich ihn impfen lassen soll. Leider reagiert er auf jede Impfung mit hohem Fieber also bis 41 Grad und ist allgemein schlecht drauf. Er ist sowieso ein Fieber Kind was bei jeder Kleinigkeit hoch fiebert. Ich habe bei der Impfung ziemlich Angst vor impfreaktionen. Wie sind eure Erfahrungen mit der Impfung? Ich habe bei der Impfung irgendwie ein komisches Gefühl, ich weiß selber gar nicht warum.

LG Vanesss

1
Thumbnail Zoom

Hallo,

vorab: Ich bin Impfbefürworter und lasse alles impfen, was möglich ist.

Töchterchen ist gegen B geimpft, allgemein aber sehr unkompliziert, was Impfen betrifft. Pieks ist total doof (großes Gebrüll), aber ansonsten null Reaktionen. Bei der ersten MenB-Impfung war die Einstichstelle etwas dick, mit blauem Fleck, wahrscheinlich einfach blöd gestochen (war aus Zeitgründen bei der Hausärztin und nicht beim Kinderarzt).

Wenn dein Kind mit hohem Fieber reagiert, sprich mit deinem Kinderarzt. Wie sieht er das Risiko, was empfiehlt er?

Ich habe neulich erst einen Artikel bekommen, in dem von einem Kind berichtet wurde, das an MenB gestorben ist. Damit sollte mir keine Angst gemacht werden, sondern es ging darum, dass die Impfung und Krankheit wenig bekannt sei und ich sollte einfach drauf aufmerksam gemacht werden.

Ich versuche mal den Artikel hochzuladen.

Alles Gute für euch.
nudelsuppn

2

Ich habe den großen mit knapp über 6 Monaten erstmals impfen lassen, je zweite folgte regulär. Er reagierte nur auf die zweite mit leichtem Fieber.
Nun ist diese Woche der kleinere Bruder dran, er wird dann auch knapp über 6 Monate alt sein.

Da es in unserer Gegend, oberes Niedersachsen, eben solche Fälle gab und mir sehr bewusst ist, wie gefährlich und schnell das gehen, kann, werden meine Jungs auf jedenfall geimpft. Mein kleiner reagierte auf die vorherigen Impfungen nur mittelmäßig mit Fieber, war aber sehr schlecht drauf. Aber das geht vorbei - dafür bleibt ein Schutz.

3

Hier in England gibt es die erste Impfung davon mit 8 Wochen, die zweite mit 16 und dann mit einem Jahr. Zumindest bei den ersten beiden wird empfohlen, direkt Paracetamolsaft zu geben und das dann bei Bedarf alle vier bis sechs Stunden. Mein Sohn hatte anscheinend Schmerzen davon, die Einstichstelle war auch dick, aber der Saft hat prompt geholfen und nach einem Tag war alles überstanden. Die Impfung hat es wohl schon in sich. Ich werde beim zweiten Kind aber definitiv auch wieder nach dem Plan impfen lassen.

4

Hallo!

Also, wir haben unsere Kleine auch impfen lassen, da im Bekanntenkreis vor einigen Jahren ein Mädchen daran gestorben ist.
Zudem ist unsere KiÄ eine Befürwörterin der Impfung, was auch noch eine Entscheidungshilfe war. Denn auch mir ging es so: bei dieser Imfpung war mir trotz allem mulmig zu Mute.
Letztendlich war es unbegründet, beide Male wars fast nur die Einstichstelle, die reagiert hat, ansonsten wirkte sie 2 Tage ein bisschen wie erkältet, eher ein bissle müde, sonst war nichts.
Liebr Grüße

5

Guten Morgen, stell dir mal den Link vom Robert-Koch-Institut ein. Dort wird genau erklärt, warum diese Impfung noch nicht empfohlen wird. Du solltest definitiv mit dem Arzt darüber sprechen, wenn dein Kind sowieso so heftig auf Impfungen reagiert! Die Erfahrungswerte von anderen nutzen dir da leider gar nichts! https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2018/Ausgaben/03_18.pdf?__blob=publicationFile Liebe Grüße

6

Vielen dank für eure Antworten. Ich bin eigentlich auch jemand der impft aber bei der Impfung bin ich total hin und her gerissen. Mein Kinderarzt findet die Impfung auch wichtig weil es in den letzten Jahren zu genommen hat an Erkrankungen. Ich werde wohl nochmal mit ihm sprechen und meine Bedenken ihm erzählen und hoffen das es diesmal vielleicht nicht so eine dolle Reaktion wird

10

Eine Reaktion mit Fieber ist nicht schlimm und geht schnell vorbei. Schwerbehinderung mit schwere Gehirnschaden oder sogar den Tod, ist die mögliche Risiken bei Meningitis.

7

Wir haben die B geimpft und mein Sohn hat auf alle 3 heftig reagiert. Er hatte solche Schmerzen, dass ich ihn 3 Tage tragen musste. Fieber weiß ich nicht mehr.
Trotzdem würde ich wieder impfen.

8

Meine drei hatten lediglich an der Einstichstelle für zwei Tagen Schmerzen ähnlich wie Muskelkater.

Selbst wenn es Fieber wäre, wüsstest du doch woher es kommt, kannst was tun und es geht schnell vorbei.

Lieber Fieber als die Folgen der Krankheit.

9

Meine Tochter hat eigentlich auch bei jeder Impfung ein bis zwei Tage Fieber gehabt, allerdings nicht so hoch. Der einzige Impfung worauf sie überhaupt nicht reagiert hat, war der Impfung gegen Meningokokken. Absolut keine Nebenwirkungen..

Klar ist es nicht schön mit Fieber, aber glaub mir Meningitis zu bekommen ist tausend Mal gefährlicher. Ich bin absolut pro Impfen..

Top Diskussionen anzeigen