Kann ich das Geld für ein ärztliches Schreiben zu einem Widerspruch erstattet bekommen?

Hallo.
Ich habe eine Frage, weiß aber nicht wo ich sie posten soll. Wenn es hier falsch ist bitte verschieben. Also. Nehmen wir mal an, eine 23 Jährige Frau wäre seit über 1 1/2 Jahren aus gesundheitlichen Gründen berufsunfähig. Deshalb ging sie im Juni auf Reha und stellte im Anschluss an die Reha einen Antrag auf Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben bei der Rentenversicherung gestellt. Dieser wurde abgelehnt. Nun will sie Widerspruch einlegen und hat sich eine Stellungnahme ihres Hausarztes besorgt. Heute dann der Schock. Die Praxis möchte 75€ dafür. Da nach der langen Zeit ihr Krankengelbezug erschöpft ist, ist sie Hartz 4 Empfängerin. Und auch von der Krankenkasse ist sie von Zuzahlungen befreit. Sie gibt ehrlich zu, dass sie keine 75€ hat. Gibt es irgendwie die Möglichkeit, dass Geld von irgendwem wieder zu bekommen? Rentenversicherung, Jobcenter oder so? Sie musste sogar beim Sozialamt den Antrag stellen, dass ihre Verhütung bezahlt wird, weil das Geld vorne und hinten nicht reicht... Ihr Arzt habe ihr zwar gesagt, dass dieses Schreiben etwas kosten wird, aber von dieser Summe sei keine Rede gewesen. Bezahlen muss sie die 75€ natürlich erstmal. Aber gibt es irgendeine Anlaufstelle, die das im Nachhinein erstattet?
Über jede Hilfe und jeden Rat wäre ich sehr dankbar.
Liebe Grüße
Ela

1

Wenn sie im Widerspruchsverfahren gewinnt, bekommt sie ihre Aufwendungen erstattet. Wenn nicht, wird sie auf den Kosten sitzen bleiben, die erstattet ihr im Moment niemand.

2

Vielen Dank für die Antwort. Ich will mal hoffen, dass sie ihren Widerspruch gewinnt. Immerhin gut zu wissen, dass sie dann das Geld zurück bekommt

Top Diskussionen anzeigen