Angst vor Hautkrebs - psychisches Wrack

Hallo an alle

Vor einem Jahr kam unser absolutes Wunschkind auf die Welt. Und mit diesem Wunschkind auch bei mir heftigste Ängste. Aber nicht um mein Kind - bei ihm bin ich mir 100 pro sicher, dass er kerngesund ist.
Ich habe panische Angst davor, selbst zu erkranken. Und zwar nicht an irgendwas, sondern an Krebs.

Ich bin ein heller Hauttyp, blonde Haare, braune Augen, kaum Sommersprossen aber bestimmt über 80 Leberflecke am ganzen Körper, auch im Gesicht. Letzte Woche wurden mir 2 Leberflecke entfernt. Einer am Unterarm. Klein, hellbraun aber mit zwei dunklen Punkten drin.
Ein großes, fast schwarzes über der Augenbraue mit ca 0,5 cm Durchmesser wurde auch entfernt. Beim Screening sagte die Ärztin, dass es das dunkelste bei mir am Körper sei aber ungefährlich aussieht.
Vor der OP schaute ich mir Fotos von früher an und mir ist aufgefallen , dass es im Laufe der Jahre immer mehr raus kam, also an Erhabenheit zunahm und dunkler wurde. Es war mal flach und hellbraun, nun ein Knubbel und Dunkelbraun. Das veranlasste die Ärztin, es auch zu entfernen.

Die kleine OP war am Freitag, Ergebnis bekomme ich frühestens nächste Woche Mittwoch. Frühestens !

Meine Gedanken kreisen, mit Fragen wie: Warum hast du es nicht eher mal anschauen lassen ? Ist es gefährlich ? Werde ich sterben ? Was ist mit meinem Sohn ? Wie viel Zeit würde uns bleiben ?

Ich mache mir quasi einen Kopf um ungelege Eier. Denn ursprünglich mit Lichtmikroskop sagte sie es sei ungefährlich ...

In mir herrscht eine unbändige Angst, nicht mehr viel Zeit mit meinem Sohn zu haben und qualvoll aus dem Leben zu scheiden.

Ach...wenn jemand das Gedankenkarussel nur ausschalten könnte :(

1

Hallo

ich kann dich schon sehr gut verstehen.Mein Sohn ( 22 ) hat schon seit einigen Jahren sehr viele, dunkle und/ oder erhabene Leberflecke am ganzen Körper.

Bei mir fing die Angst um ihn an ,als die Tochter von Freunden mit 22 Jahren an Hautkrebs starb.
Mein Sohn versteht meine Bedenken ( er hat außerdem auch andere ähnliche Beschwerden wie das verstorbene Mädchen ) und geht jährlich zum Haut Check-Vorsorge
.Auch der Hautarzt riet ihm das.Bisher musste noch kein "Leberfleck" entfernt und eingeschickt werden.

Ich glaube mit einem regelmäßigen Check ist man auf der sicheren Seite.
Meinem Mann hat man z.B. beim ersten Hautarzt-Vorsorge Termin vier Leberflecke entfernt und eingeschickt.Alle waren ( trotz erheblicher Größe, Farbe u.s.w. ) unauffällig.
Versuche nicht das das Schlimmste anzunehmen.
Hautkrebs ist rechtzeitig entdeckt gut behandelbar.

Alles Gute.#klee

L.G.

2

Nützt dir deine Angst gerade irgend etwas, also im positiven Sinne?
Wird sich dadurch das Ergebnis (vermutlich alles in Ordnung) verändern?

Zweimal Nein?

Dann “Drop the braucht“. Lenk dich ab und versuche zu atmen. Einfach ruhig ein und aus.

Ich habe nach der Geburt meines Sohnes extreme Krankheitsängste entwickelt. Ich denke, es liegt daran, dass man so eine große Verantwortung und Liebe für sein Kind spürt und gleichzeitig merkt, dass man im Grunde nichts kontrollieren kann. Man kann gesund leben und Vorsorgen wahrnehmen. Trotzdem ist das keine Garantie dafür gesund zu bleiben.

Nur ist niemanden geholfen, wenn man sich deshalb in ein psychisches Wrack verwandelt. Du versaust dir das Leben damit.

Ich habe etliche Mantras, die mir durch Anfangsphasen helfen. Versuch es mal mit dem hier: Wenn man Hufgetrappel hört, an Pferde, nicht an Zebras denken.

Seltenes ist selten, es ist ungleich wahrscheinlicher, dass der Befund negativ (kein Krebs) ist und dann hast du dich völlig umsonst bekloppt gemacht. Denk auch mal an dein armes vegetativen Nervensystem, dass gerade den Stress von Todesangst aushalten muss. DAS ist ungesund.

3

Drop the thought.
Ich schmeiß mein Handy eines Tages an die Wand....

4

Da auch Handystrahlung Krebs erzeugen kann, wäre das wirklich eine sinnvolle Sache, das Handy an die Wand (in den Elektronikmüll) zu schmeißen.

weitere Kommentare laden
14

Puuuh, jetzt weiß ich nicht, ob ich dich nmit folgender Info beruhige, oder mich beunruhige...

Ich bin ebenfalls ein sehr heller Hauttyp (in die Sonne geht nur mit mind. LSF30), habe Sommersprossen und allein auf meinem linken Arm knapp 60 Leberflecken (hab tatsächlich eben grob nachgezählt 😂).
Am Rücken hatte ich einen größeren Dunklen, der auch immer mehr "raus kam". Wurde aber vor zig Jahren schon entfernt. Harmlos. Seitlich am Bauch habe ich auch einen, der noch zu wachsen scheint. Da hieß es damals schon, er müsse nicht zwingend weg, nur wenn er nervt (also Verletzungsgefahr durch Hängenbleiben o.ä. besteht). Bisher tut er das nicht, also bleibt er.
Vor ca 1,5 Jahren hat sich am Bauch ein Neuer dazugesellt. Auch von der rausploppenden, dunkleren Sorte. Bisher war ich nicht beim Arzt. Hab nicht mal dran gedacht.
Wenn bisher alles i.O. mit meinen drölftausend Leberflecken war, warum sollte es sich plötzlich ändern? (Man, klingt das verantwortungslos)

In deinem Fall wartest du ja sogar "nur noch" auf die Ergebnisse. Panik und Stress ändern nichts an der Situation. Versuch dich zu beruhigen oder abzulenken. Wahnsinnig werden hilft dir so oder so nicht weiter 😉

16

Hallo,

sei froh, dass Du es an so sichtbarer Stelle hattest, dass Du es nun hast entfernen lassen.
Bei mir ist gleiche Ausgangslage wie bei Dir mit ein paar mehr Muttermalen.
Mittlerweile habe ich 13 entfernt bekommen.
Nur durch Zufall ging das damals (jetzt fast 6 Jahre her) los, als ich beim Hautarzt war und die Ärztin meinte, ich solle doch auch mal die Muttermale kontrollieren lassen, weil ich so viele davon habe. Termin gemacht, 5 rausgenommen, 1 Melanom gefunden. Zum Glück Frühstadium, wurde nur im Gesunden nachgeschnitten, Lymphknotenultraschall und Lungenröntgen waren aber o.B. Seither nur regelmäßige Kontrollen aber keine weiteren Melanome mehr. Es kann also auch mit unschöner Diagnose gut ausgehen.
Gedanken hatte ich mir übrigens gar keine gemacht vorher und wurde von dieser E-Mail, in der meine Ärztin mich um ein Auswertungsgespräch bat, total umgehauen - ich kann Deine Sorgen gut verstehen aber in den allermeisten Fällen sind sie wirklich unbegründet - also Kopf hoch!

LG

a79

19

Panik zu haben hilft nicht und ist auch unbegründet.
Mir selbst wurden schon etliche Muttermale entfernt - ich habe aufgehört, sie zu zählen.
Aber: was draußen ist, ist draußen und kann nicht mehr "entarten".
UNd ein halbwegs guter Hautarzt erkennt in der Regel schon bei der Untersuchung, ob es einfach nur ein Muttermal ist, was entarten KÖNNTE und daher raus muß, oder ob es bereits entartet IST.
Im Übrigen kommt es nicht (allein) darauf an, ob es besonders dunkel aussieht. Es gibt die sogenannte ABCDE-Regel, nach der sich die Gefährlichkeit eines Muttermals bestimmt. Die Farbe ist nur eins der 5 verschiedenen Beurteilungskriterien.
Wie auch immer: Deine Ärztin hat zu Dir gesagt, dass es harmlos aussieht. Dann wird sie damit auch Recht haben und Du kannst entspannt auf die Laborbestätigung warten.
Laß Dich zukünftig 1x jährlich untersuchen und meide, ungeschützt in die pralle Sonne zu gehen. Damit bist Du auf der sicheren Seite.

20

Hallo, hast du denn mittlerweile ein Ergebnis bekommen?

Daumen sind gedrückt!

21

Halli Hallo

Ich konnte mich lange Zeit nicht anmelden, endlich hab ich wieder Internet!

Es war gut,dass ich sie habe entfernen lassen. Die Ärztin sagte, sie waren "aktiv" und hätten sich bald zu was schlimmen entwickelt.ich habe aber rechtzeitig reagiert!

Top Diskussionen anzeigen