Plötzlich Neurodermitis und Heuschnupfen - Tipps gesucht

Hallo,

bin grad irgendwie total überfordert. Bei meiner Kleinen (3) wurde jetzt Neuro festgestellt und der Große hätte Heuschnupfen. Toll, da stillt man monatelang und dann sowas. :-[

Jetzt versuche ich schon im Internet zu lesen. Irgendwie lese ich immer dasselbe und mein Kopf schwirrt.

Daher dachte ich, ihr habt velleicht ein paar Tipps, was bei euren Kindern geholfen hat. Achso, der Große ist jetzt 8.

Danke
Sternchen

1

Frag am besten in der Apotheke nach einem Antihistaminikum, am besten Tabletten. Sorry, aber bitte nicht mit Hausmitteln rumspaßen, wenn gerade die Birke ein Mastjahr hat, es ist wirklich extrem. In anderen Jahren fliegt nur ein Bruchteil.

Nur nachts lüften, tagsüber Fenster geschlossen halten, sofort wenn jemand von draußen rein kommt Kleider ausziehen, Haare waschen und Duschen, danach eincremen nicht vergessen. Damit verringert man die Belastung immerhin im Haus schon ganz deutlich. Wichtig ist, dass wirklich JEDER mitmacht. Auch wenn mein Mann mit Birken kein Problem hat, muss er im Haus ein anderes T-Shirt anziehen als draußen.

Haustiere müssen auch aus Betten ferngehalten werden und so oft es geht gebadet oder wenigstens ausgebürstet.
Auf gar keinen Fall Wäsche draußen zum Trocknen aufhängen! Besser alles in den Trockner, um die Pollenbelastung zu minimieren.

Wegen der Neurodermitis: auch die kann durch die extreme Birkenpollenbelastung richtig getriggert werden. Auch hier: abwaschen und cremen. Ich komme mit Flüssigwaschmittel und Weichspüler und Trockner wesentlich besser klar mit meiner Haut. Außerdem Allergietest, ob vielleicht die einen oder anderen Nahrungsmittel eine Rolle spielen.

2

Hallo!

Das tut mir wirklich leid für die Kleinen, aber erstmal solltest vor allem du ruhig bleiben können. Meine Mutter hat sich deswegen immer viel zu grosse Sorgen gemacht. Natürlich ist es unangenehm für die Kinder, aber mach dich selbst deshalb nicht fertig.

Ich hatte jahrelang seit meiner Geburt Neurodermitis. Viele Ärzte wollen dir dafür sofort Kortison geben. Ich weiss nicht wie du eingestellt bist, aber ich rate dir davon wirklich ab. Kortison mag vielleicht schneller die Symptome bekämpfen, aber hat so viele schlechte Auswirkungen auf den Körper. Mein Vater hat als Kind jahrelang Kortison genommen und hat heute dauernd Magenprobleme und sehr zittrige Hände. Ausserdem hat es damals für ihn zwar das Neurodermitis "geheilt", dafür kriegte er aber Asthma.

Meine Mutter hat entschieden mich mit natürlichen Mitteln zu behandeln und fand auch somit zur Homöopathie. Ich denke für Leute die keine Erfahrung damit haben, klingt das ziemlich absurd. Aber ich kann wirklich sagen, dass ich dadurch vollständig geheilt wurde. Natürlich sieht man keine Resultate innerhalb von wenigen Tagen. Aber ich finde es besser eine Krankheit vollständig auszuheilen, anstatt die Symptome mit irgendwelcher Chemie zu dimmen.

Zum Heuschnupfen: Ich leide im Frühling leider auch noch immer an Heuschnupfen. Birke, Esche, Hasel, all diese Bäume sind ziemlich schlimm, vor allem die Birke hat ein extremes Jahr. Tagsüber nicht lüften, Fenster zulassen und erst Nachts oder ganz früh Morgens lüften. Der Kleine ist erst 8, aber versuch ihm beizubringen, dass wenn ihm die Augen jucken und er kratzt, dass es dann noch viel schlimmer wird. Was bei mir wie ein Wunder wirkt: Calciumascorbat. Ich weiss nicht ob man das Kindern auch schon geben darf, aber ich denke das sollte nichts schlimmes sein (bitte klär es trotzdem ab). Das einzige was du dabei beachten musst, dass du es ihm nicht zu oft gibst und dass er dazu viel trinken soll (1-2 Gläser), weil es sonst Nachteile für die Nieren haben kann.

Schlussendlich ist es deine Entscheidung ob du deinen Kindern das Leiden sofort nehmen möchtest und sie mit Chemie vollpumpst, oder ob du einfach auf natürlichem Wege versuchst das Beste draus zu machen, was ich viel besser finde. Ausserdem; Solche Sachen wachsen sich oft noch raus und da deine Kinder noch klein sind, ist das ziemlich gut möglich.

Ich wünsch dir viel Kraft

3

Hallo,

meine Tochter ist mit Beidem geplagt. Immunisierung kam nie in Frage, mein Mann und auch ich hatten nach der Immunisierung viel mehr Beschwerden, als vorher. Wir haben jetzt das Mometa Nasenspray, das nimmt schon sehr viel ab und an schlimmen Tagen Zyrtec-Antihistamintabletten. Für den Notfall Augentropen. Mit der Neurodermitis sind wir beim Hautarzt. Die Ernährung spielt hier auch eine große Rolle, der Stress und natürlich das tägl. Eincremen, was mein Pubertier gern mal außen vor lässt :-(

LG und alles Gute.

4

Danke für eure Antworten.
Auf AB & Cortison habe ich keine Lust. Wir werden uns dann jetzt mal durch würchteln.

Ist es eigentlich wichtig, genau zu wissen, worauf mein Sohn mit Heuschnupfen reagiert? Momentan fliegt ja quasi alles und ich würde ihm gerne den Prick-Test ersparen.

Top Diskussionen anzeigen