Herzangst

Guten Abend ihr lieben,

ich habe vor zwei Jahren aufgrund einer AV Blockade einen Herzschrittmacher bekommen. Die Zeit war sehr prägend, ich war in akuter Lebensgefahr und alles ging ganz schnell. Seitdem habe ich eine Angststörung entwickelt oder eine Herzneurose. Bekomme täglich mehrere Panikattacken. Ich bin auch schon in therapeutischer Behandlung, mache eine Verhaltenstherpapie die leider noch nichts bringt.

Ich habe jeden Tag Angst, dass was mit meinem Herzen ist. Da ich sehr oft einen hohen Puls, Aussetzer und Extraschlage sowie unregelmäßigen Herzschlag habe, werden meine Ängste nur mehr und mehr.
Der Professor bei dem ich in Behandlung bin, sagte mir schon mehrmals, dass ich damit leben muss. Es ist nichts gefährliches.

Aber ich kann meine Symptome nie richtig deuten. Habe ich nur Angst, oder ist tatsächlich was mit meinem Herzen.

Ich habe seit 2 Tagen schmerzen in der Brust, es zieht hoch bis zu meinem Hals/Kiefer und zu den Schultern und in den linken Arm. Donnerstag hab ich Blut abgegeben beim Hausarzt, Troponinwert und EKG ist in Ordnung aber ich habe trotzdem Angst.

Ebene dachte ich komm gehst du was joggen, auf Empfehlung der Therpeutin. Und jetzt habe ich solchen Druck auf der Brust, mein Hals und Kiefer tut so weh dass ich kaum schlucken kann.
Ich war aber schon so oft wegen Rhytmusstörungen in der Notaufnahme, ich mag einfach nicht mehr. Die Ärzte sehen zwar immer meine Beschwerden, also eingebildet sind sie nicht, aber sagen es sei nicht gefährlich.
Ich habe jetzt Angst mit Brustschmerzen hinzugehen da ich auch nicht möchte dass die Ärzte von meiner Angsterkrankung erfahren.

Wer es bis hier hin geschafft hat, vielen Dank!! Ich weiß nicht was ich mir erhoffe, vielleicht Erfahrungen von jemanden der die Herzangst besiegt hat.

Liebe Grüße
Jamefe

1

Ich fände es wichtig, wenn die Ärzte von deinen Ängsten wüssten. Nur so kannst du ganzheitlich behandelt werden. Gibt es keinen Bereitschaftsarzt den du aufsuchen kannst. Andernfalls würde ich, wenn du Beschwerden hast, in die Notaufnahme fahren.

2

Nein, leider hab ich keinen Bereitschaftsarzt. Ich könnte jederzeit ins Krankenhaus wo ich in Behandlung bin. Die meisten Ärzte kennen mich auch schon dort. Aber wo soll das hinführen. Wie oft soll ich hin um immer wieder zu hören, es ist was, aber es ist nicht gefährlich. Das ist leider nicht der Weg aus der Angst, denn genau das mache ich doch seit zwei Jahren.
LG

3

Entweder Du gehst stationär in eine sogenannte ganzheitliche Klinik, die bei Dir mal alles wieder ins Lot bringt, das zahlt ja die Kasse. Oder Du gehst Du einem guten Heilpraktiker, der Dir hilft, dass Du mit Deinen Problemen klarkommst. Das zahlt man allerdings selber, wenn man keine Zusatzversicherung hat. Aber so weiterleben stell ich mir nicht schön vor. Alles Gute. LG Moni

weitere Kommentare laden
6

Hallo,
seit wann bist Du denn in Therapie? Wenn ich Deinen Beitrag richtig verstanden habe, dann bestand ein lebensgefährlicher Zustand, den man aber durch den Herschrittmacher behoben hat? Jetzt tickt das Herz zwischendurch mal außer der Reihe, aber es ist nicht gefährlich?

7

Vielen Dank für deine Antwort.

Ja genau, der lebensgefahrliche Zustand wurde mit dem Herzschrittmacher behoben. Der läuft jetzt 100% und lässt gar nicht zu dass es zu einem Herzstillstand durch die Av Blockade kommen kann.

Aber ich habe permanent entweder Herzstolpern oder schmerzen in der Brust. Wenn ich dann aber in der Schrittmacherambulanz bin sieht alles gut aus. Der zeichnet meine Probleme schon auf aber es ist nichts gefährliches.dennoch hab ich Angst, jeden Tag Angst.
Denke jeden Tag ich bekomme einen Herzinfarkt und habe auch schmerzen in der Brust. Ich komme aus dieser Spirale einfach nicht mehr raus....

LG

8

Ich bin seit 10 Monaten in Therapie.
LG

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen