Die Arbeit macht mich krank!

Hallo

Ich bin hotelfachfrau und arbeite seid April in einem Restaurant an einem Touristen Magnet. Tägliche arbeitszeiten zwischen 9-10 Stunden am Stück meistens ohne Pause.
Nach und nach musste ich aufgaben übernehmen die nicht in meinem Bereich liegen. Laut Arbeitsvertrag bin ich nur im Service tätig. Mittlerweile stehe ich von 4 tagen drei Tage in der Küche. Bestellungen musste ich ohne vorher mit jemandem der mir sagt was und wieviel selber machen.

Mittlerweile habe ich rückenschmerzen, ständig ist mir schlecht. Eine Erkältung jagt die nächste. Herzrasen.

Daheim war im letztem Jahr auch die Hölle.

Ich habe das mit dem Job schon angesprochen und es wurde versprochen was zu ändern. Hat sich aber nicht. Also war meine konzequenz die Stunden so zu reduzieren das ich gerade noch so Sozialversicherung pflichtig bin.

Ich merke ganz deutlich das ich den Vollgas job nicht mehr gewachsen bin. Der Vertrag geht bis zum 31.12.17. Allerdings habe ich ende des Monats einen Termin bei meinen jobberater. Der versucht mich dann ja wieder neu zu vermitteln. Ich habe jetzt gleich einen arzttermin um mich krank zu schreiben. Ob eine reha was bringen würde?

Was würdet ihr machen? Meine Kinder haben auch nichts von einer dauernden genervten Mama.

Da es sich bei den Menschen nicht nur um nette Leute habet und man auch noch beschimpft und beleidigt wird kommt noch dazu.

Toll jetzt geht es meiner Familie wieder gut und jetzt hänge ich durch. Was soll ich bloß machen. Selbst kündigen bekomme ich eine Sperre. Krank melden. Aber wie läuft das mit Krankheit aus wenn mein Vertrag endet?

Kann mir das irgendeiner erklären?

Lg

1

Hallo,

ist es denn im Gastrobereich so schwierig, eine neue Stelle zu finden? Eigentlich müsste es doch möglich sein, nahtlos und kurzfristig eine neue Stelle im Service zu finden. Auch, wenn er erstmal nicht in Vollzeit ist.

Wo lebst du denn? Vielleicht gibt es regional Unterschiede.

Viele Grüße,
lilavogel

2

Hallo!

Etwas zu finden wird wohl nicht das Problem. Aber etwas zu finden das man auch durchhalten kann schon.
Wenn man nicht mehr der junge Hüpfer ist und Kinder zu Hause hat steckt man das alles nicht mehr so leicht weg.
So seh ich das zumindest in meinem Umfeld.
Hier wir in 10 Stunden Schichten gearbeitet, geöffnet ist aber von 9-23 Uhr und viele Mitarbeiter sind auch einfach so lange da.
Pausen gibt es 3x 15 Minuten wenn man Glück hat und nicht ans Telefon muss oder einfach mal Gäste bedienen. Man kann die Kollegen ja auch nicht hängen lassen.
Bei den meisten meiner Kollegen geht nix mehr ohne täglich hohe Dosen an Schmerzmitteln zu nehmen und oft auch noch illegales Zeug.
Das ist kein Gejammer, wer sich für die Gastro entscheidet weiss eigentlich auf was er sich einlässt. Aber man kann als junger Mensch schwer einschätzen wie man sich mit 35, 45 oder auch 65 fühlt.

LG

3

Hallo

Das ist es ja. Ich habe Kollegen ohne Kinder und die Klagen auch. Habe die letzten Wochen öfters mit Kellnern geredet denen es ähnlich geht. Arbeit gibt es genug aber die zeiten. Entweder frühdienst. Dann müssen die Kinder um halb sechs zur tagesmutter oder ab neun/10 Uhr dann entweder durchgehend oder noch schlimmer teildienst. Oder nur abends und dann kommt man spät ins Bett und dann fehlt der Schlaf am nächsten morgen. Dazu viel Stress und man muss immer gut gelaunt sein. Und freundlich. Ich merke echt das alter und dafür schäme ich mich nicht.

Dazu kommen die Termine mit den Kindern. Mein Mann übernimmt zwar den großen Teil des Haushalts aber zeit als Familie möchte man ja auch noch haben.

Klar gibt es viele die im Schicht dienst arbeiten. Aber ich packe den Stress nicht mehr und Bock auf Drogen und co um den tag zu überstehen auch nicht.

Aber schön das es jemanden gibt der mich versteht.

Lg

weitere Kommentare laden
5

Hallo,

Jobtechnisch kann ich dir nicht helfen. Aber ich hatte in meinem alten Job einen Chef mit kontrollwahn und Zeitmanagement sowie kostenoptimierung im Einkauf und der Kalkulation. Zudem war es im heimischen Kühlschrank wärmer und heller 😎

Daraufhin habe ich mich beraten lassen bei der arge. Entweder Krankenschein und Krankengeld. Danach läuft das weiter über die arge.oder du hast einen Hausarzt der dir bescheinigt dass du diese Tätigkeit aus psychischen Gründen nicht mehr machen kannst. In dem Fall wäre bei mir eine fristlose Kündigung ohne Sperre möglich gewesen. Bei mir hatte sich das Thema dann erledigt als ich meinem Chef die Videoüberwachung untersagt habe.

Viele Grüße geli

6

Wenn Du den Job absolut nicht magst, warum machst Du nicht eine Umschulung? Ich meine, daß dieser Job mit Kindern und Alter nicht optimal ist, weiß man ja nicht erst nach den Kindern, richtig? Wenn Du krank bist, ok, aber ich würde mich dahin gehend beraten lassen, auf etwas um zu schulen, was sich mit meinem restlichen Leben vereinbaren lässt.

LG

8

Hallo

Ja eigentlich hast du recht. Ich hasse den Job und möchte ihn noch nie. War 15,5 Jahre damals als ich den Arbeitsvertrag unterschrieben habe und habe mit 16 Jahren angefangen zu lernen. Da habe ich noch nicht an Familie gedacht.

Die ersten Jahre waren gut und auch mit Kindern gut zu managen. Aber ich will nicht mehr. Mein Körper streikt.

Meinem Mann habe ich immer den Vortritt gegeben weil bei mir immer der Gedanke war das packst du nicht. Klar wurde einen eingeredet. Aber mittlerweile bin ich mir sicher das ich das schaffe.

Lg

9

Hallo,

dann orientiere Dich um, das packst Du schon ;-)
Alles Gute!

LG

10

Erst mal: wenn Du mit Deinem Arzt sprichst und Ihr Euch einigt, dass du aus gesundheitlichen Gründen kündigen musst, bekommst Du keine Sperre! Du must nur erst mit dem Arzt sprechen und dann das Arbeitsamt darüber informieren, dass Du aus gesundheitlichen Gründen kündigen musst. Danach darfst Du kündigen und das Arbeitsamt hat für Deinen Arzt ein Formular, auf dem er angeben muss, wann er Dir die Kündigung empfohlen hat und warum bzw welche Tätigkeiten Du in Zukunft noch machen darfst. Dein Arzt kann Dich übrigens dann auch so lange krank schreiben, wie das Beschäftigungsverhältnis läuft. (Kann er auch ohne Kündigung)
Wegen Reha: an was hast Du gedacht? Orthopädische Reha wegen Rückenschmerzen oder so? Dann brauchst Du vom Orthopäden eine Bescheinigung , dass er eine Reha empfielt ("Reha wird empfohlen" reicht im normalen Bericht) und Dein Hausarzt und Du, Ihr müsst den Rehaantrag ausfüllen (Rentenversicherung).
Oder doch eine Psychosomatische Reha? Dann brauchst Du die oben erwähnte Bescheinigung vom Psychiater. (Psychotherapeut reicht der DRV nicht)
Oder leiber eine Mutter-Kind-Kur oder Mütterkur? Dann geh zu einer Beratungsstelle, z.B. Diakonie, und lass Dir beim Antrag helfen.

11

Wenn dich dein Job eigentlich nur krank macht und dich nur herunterzieht, dann würde ich den sofort kündigen. Wie du sagst, hat sich ja auch nach einem Gespräch nichts geändert und welche Möglichkeiten hast du denn dann noch?

Ich würde meine Gesundheit immer Geld etc vorziehen. Wenn du kaputtgearbeitet bist, dann hilft dir eine tolle Familie und alles Geld der Welt nichts mehr. Hast du im Jobcenter denn schonmal nachgefragt, ob es keine anderen Stellen als im Service gibt? Als Kraft im Büro zB. wo du geregelte Arbeitszeiten hast. Könntest du dir so etwas nicht vorstellen?

Schreib dich auf jeden Fall nicht ab und schaue weiter nach vorne! Es gibt immer eine Lösung. Als Unterstützung für dich, gibt es auch pflanzliche Mittel, die du dir in der Apotheke holen kannst, die beruhigend und entspannend bei Stress und in solchen extremen Belastungssituationen wirken und dir deine innere Kraft wieder zurück geben. Ich selbst habe Sedariston genommen und damit sehr gute Erfahrungen gemacht.

Schau doch einfach mal auf www.innere-stärke.info vorbei und hol dir mehr Infos zu dem Thema.

12

Hallo,
Ich kann dir nicht weiter helfen, aber ich kann dir sagen dass ich dich verstehe und dieses verzweifelte Gefühl " die Arbeit macht mich krank" verstehe.
Einerseits möchte und muss man weiter arbeiten, andererseits hat man das Gefühl man gerät immer mehr in diese negative Spirale.
Ich hatte nicht den Mut zu kündigen und habe durch meine Arbeit seit 2 Jahren mit einer starken Schlafstoerung zu kaempfen.
Mittlerweile geht es mir besser auf der Arbeit aber die Schlafstoerung ist geblieben.
Ich bin dann oft verzweifelt in der Nacht und einfach nur traurig dass ich fuer diese Stelle meine Gesundheit "geopfert" habe.

Dich krank schreiben lassen ist auf jedenfall eine gute Idee, aber nur eine kurze voruebergehende Lösung.
Egal welche Entscheidung du triffst, ich gebe dir als Rat auch auf deine Gesundheit zu achten. Ich bereue es nicht getan zu haben. Ich wollte immer durchhalten und stark sein...aber leider macht meine Gesundheit nicht mehr mit und die Enstpannung kommt zu spaet.

Alles Gute!

Top Diskussionen anzeigen