Myopie Progression vermeiden durch Atropin oder multifokale KL?

Hallo!
Unser Augenarzt legt uns schon laenger nahe, die voranschreitende Myopie unserer Tochter (11) mit Atropintropfen oder multifokalen Kontaktlinsen zu behandeln. Hat jemand Erfahrung damit und kann positives oder auch negatives dazu berichten?

Vielen Dank im voraus und eine gute Nacht,

cinderella76

1

Hallo,

wie hoch ist die Myopie bereits und innerhalb welcher Zeit ist sie auf die derzeitigen Werte angestiegen? Ich bin schon ein paar Jahre raus aus diesem Beruf, habe aber noch nie etwas darüber gehört, mit Atropin das Fortschreiten einer Myopie zu verhindern. Ich stelle mir das so vor, dass Deine Tochter mit Atropin weit getropft werden soll und dann multifokale Kontaktlinsen kommt, die für die Ferne die Myopie ausgleichen und ihr für die Nähe die künstlich hervorgerufene Weitsichtigkeit (da die Linse sich unter Atropin nicht krümmen kann) auszugleichen?

Erfahrungen habe ich leider keine dazu aber dafür Fragen:

Was für Linsen sollen das sein? Welche, die sie täglich rausnehmen muss? Ich habe selbst seinerzeit Kontaktlinsen angepasst und in dem Alter hätte ich das noch nicht gemacht, wenn das Mädel nicht absolut sicher und vor allem, was die Hygiene angeht, zu verlässig damit umgeht....das ist in dem Alter oft noch nicht der Fall und dann kann eine Kontaktlinse auch dem Auge mehr schaden als dass sie nutzt (z.B. Entzündungen hervorrufen durch schlechte Kontaktlinsenhygiene oder das Einsetzen mit schmutzigen Fingern..., bei Fremdkörpern wie Sandkörnern nicht direkt rausgenommen und Hornhautkratzer oder weitere Schäden hervorgerufen...etc.).

Ich frage mich, was der Arzt sich davon verspricht. Es gibt ja mittlerweile Forschungen dazu, inwieweit die deutliche Zunahme von "Naharbeit" z.B. mit Computer, Smartphone und Co. das Fortschreiten einer Myopie beeinflusst bzw. diese dadurch erst zustande kommt (als Beispiel wird immer gern China angeführt als Industrienation, in der Myopie deutlich häufiger vorkommt als bei uns).

Atropin ist übrigens ein aus der Tollkirsche gewonnenes Gift, welches eben den Muskel lähmt, der für die Krümmung der Linse und auch für das Engstellen der Iris (wichtig besonders bei Sonne) zuständig ist. Deine Tochter wird also auch sehr blendempfindlich dadurch.

Was hat denn der Arzt gesagt, WARUM er dieses Verfahren anwendet bzw. wird dies heutzutage häufiger angewendet? Da würde ich schon an Deiner STelle mal genau nachfragen oder mir ggf. auch eine zweite Meinung durch einen anderen Arzt holen.
Wie lange will er das denn machen?

Sorry, vermutlich werfen meine Fragen mehr Unklarheiten auf als dass sie dir weiterhelfen aber ich finde das Thema echt spannend!

LG

a79

2

Upps...ich habe das "oder" in Deinem Beitrag überlesen.... zwischen Atropin und multifokale Kontaktlinse....macht natürlich meine Erklärungsversuche irgendwie hinfällig#klatsch

Wirft aber bei mir weitere Fragen auf:

Kontaktlinse, um zu verhindern, dass das Auge sich für die Nähe anstrengen muss und dann - hoffentlich - nicht weiterhin so schnell wächst (würde sich dann auf die Sache mit der häufiger auftretenden Myopie in China beziehen....)? Gibt es dazu wohl Studien und ERfahrungsberichte von dem Arzt selbst? Das würde ich ihn mal fragen....
Es bliebe hier die kritische Frage nach dem Handling und der notwendigen Kontaktlinsenhygiene bei einer elfjährigen....

Was die Tropfen anbelangt, wäre die Idee dahinter dann wohl ähnlich....allerdings kann ich mir das als Langzeittherapie bei DEN Nebenwirkungen (Blendempfindlichkeit) vor allem im Sommer nur schwer vorstellen....

Es wäre toll, wenn Du mal erzählen könntest, wie der Arzt Dir das erklärt hat...

LG

a79

3

Upps...ich habe das "oder" in Deinem Beitrag überlesen.... zwischen Atropin und multifokale Kontaktlinse....macht natürlich meine Erklärungsversuche irgendwie hinfällig#klatsch

Wirft aber bei mir weitere Fragen auf:

Kontaktlinse, um zu verhindern, dass das Auge sich für die Nähe anstrengen muss und dann - hoffentlich - nicht weiterhin so schnell wächst (würde sich dann auf die Sache mit der häufiger auftretenden Myopie in Japan, meine ich natürlich, beziehen....)? Gibt es dazu wohl Studien und ERfahrungsberichte von dem Arzt selbst? Das würde ich ihn mal fragen....
Es bliebe hier die kritische Frage nach dem Handling und der notwendigen Kontaktlinsenhygiene bei einer elfjährigen....

Was die Tropfen anbelangt, wäre die Idee dahinter dann wohl ähnlich....allerdings kann ich mir das als Langzeittherapie bei DEN Nebenwirkungen (Blendempfindlichkeit) vor allem im Sommer nur schwer vorstellen....

Es wäre toll, wenn Du mal erzählen könntest, wie der Arzt Dir das erklärt hat...

LG

a79

weiteren Kommentar laden
5

Ich weiß nicht, ob es darüber schon seriöse Forschungen gibt. Das würde uns ach interessieren. Unsere Tochter (9) hat es auch ganz schlimm getroffen. Jährlich steigt es bei ihr um bis zu 1 dpt. Bei mir hat es sich mit etwa 25 stabilisiert.Kontaktlinsen mit 9 wären viel zu früh lt. Meinung der Augenklnik.

Top Diskussionen anzeigen