Milch-Unverträglichkeit / zu große Mandeln

Hallo!

Vielleicht kann mir ja einer nen Rat geben, und zwar war ich mit meiner Tochter, sie ist 5 Jahre alt, beim HNO, weil sie ziemlich große Mandeln hat und ihre Kinderärztin nun doch meint, dass es besser sei, man entfernt sie.
Sie hat auch Schuppenflechte und ihre KÄ meint, dass ihre Mandeln die Ursache sein können und auch weitere Krankheiten bzw. Störungen auf sie zukommen könnten, wenn man die Mandeln drinne lässt.
Jetzt waren wir beim HNO und sie ist der Meinung, dass sie nicht raus müssen, wenn wir die Nahrung komplett umstellen würden. Dann hat sie so ein Test gemacht, ein Glas mit Milchpulver in die eine Hand gegeben und den anderen Arm sollte man waagerecht halten, sie hat versucht ihn runter zu drücken und weil man nicht dagegen ankam, sprich man hat sich den Arm runter drücken lassen, spricht die Ärztin von einer Milch-Unverträglichkeit.
Kennt jemand den Test? Den Test hat sie mit mir auch gemacht und da kam das gleiche raus.
Sie sagt, würden wir jetzt komplett auf Milch verzichten, dann könnte es meiner Tochter besser gehen, z.B. auch mit ihrer Schuppenflechte und die Mandeln könnten drinne bleiben.
Bei der 2. Untersuchung habe ich ihr jetzt mitgeteilt, dass ich es mir momentan nicht vorstellen kann, unsere komplette Ernährung umzustellen.
Sie wurde ziemlich forsch und den nächsten Termin hab ich jetzt bei ihrem Kollegen, der sich das mit den Mandeln angucken soll, weil er die auch entfernen würde, so ihre Begründung.
Bei mir wurde früher mal ein Reiz-Magen diagnostiziert, wenn ich jetzt über den Test nachdenke, würde ich denken, dass das mit der Milch-Unverträglichkeit zu tun hat.

Kennt sich jemand damit aus und kann mir was raten? Mein Partner und meine Mutter können sich das mit dem Test überhaupt nicht vorstellen, finden dass das Hokus-Pokus ist und somit finden sie es auch Quatsch mit der Ernährungs-Umstellung. Und mir fehlt momentan auch die Kraft alles umzustellen.

Danke erstmal fürs lesen
LG Anja

1

Hallo,
also das mit dem Test kenn ich auch nicht. Aber niemand kennt alles was es gibt. Unabhängig von dem Test würde ich es an deiner Stelle einfach mal eine Zeitlang (mind. 4 Wochen) ausprobieren, wie ihr ohne Milch auskommt. Gibt z.B. auch Soja- oder Reismilch als Ersatz.
Dann siehst du ja definitiv, ob sich was ändert.
Zu den Mandeln: Meine sind auch noch drin, obwohl es immer hieß die müssten raus. Im Einzelfall mag das zutreffen, aber ich denke viele ÄrzteInnen reagieren da zu schnell.
Bevor man irgendein Köperteil entfernen lässt, sollte man meiner Meinung nach erst einmal auf andere Möglichkeiten zurückgreifen. So eine Operation birgt nämlich auch Gefahren.
Schuppenflechte in Verbindung mit den Mandeln hab ich auch ncoh nie gehört. Wohl aber, dass Schuppenflecht was mit der Ernährung, Waschmittel, sonstige Reinigungsmittel, Cremes u.ä. zu tun haben kann.
Dass die HNO-Ärztin komisch reagiert hat kann verschiedene Ursachen haben. Manche Menschen sind von dem was sie tuen 100 Prozent überzeugt und dulden keine Wiederspruch. Vielleicht hatte sie einfach nur einen schlechten Tag. Oder was ich mir auch vorstellen kann, dass es oft Menschen gibt, die grade von relativ unbekannten Methoden (die sie offensichtlich anwendet) nicht viel halten (was keinesfalls heißen soll, dass diese schlecht sind) und sie sich deshalb schon oft anhören musste dass man ihr nicht glaubt, obwohl sie es eigentlich nur gut meint und den Leuten helfen möchte.

Es gibt auch Ärzte (überwiegende Hautärzte) die Allergien schulmedizinisch testen können. Dazu gibt es unterschiedliche Methoden. Z.B. bekommt man ein Pflaster mit verschiedenen kleinen Proben eines Mittels auf den Rücken geklebt. Dort wo die Haut nach ein bis zwei Tagen reagiert, gegen das ist man allergisch. Könntet ihr auch machen um euch abzusichern. Vielleicht kommt da auch noch mehr raus, was für die Schuppenflechte verantwortlich sein kann.

LG Nicole

2

Hallo Anja,

Ihr wurdet kinesiologisch http://de.wikipedia.org/wiki/Kinesiologie ausgetestet .
Das habe ich bei mir auch machen lassen und wäre mein Mann nicht mit dabei gewesen, der hätte auch gesagt, alles Humbuk. Aber es funktioniert. Bei mir wurde unter anderen eine Milchunverträglich festgestellt. nach der Diagnose, steht man da und denkt: Hilfe, ich kann nichts mehr essen. Das stimmt nicht. Natürlich erfordert es etwas Zeit, sich damit auseinander zusetzen, aber es lohnt sich: es wird Euch gut gehen. Milch ist ein unterschätzes Allergen und ist häufig Auslöser von Unveträglichkeiten, das blöde ist, daß jeder Mensch anders reagiert, der eine hat Magen-Darmprobleme, oder Hautprobleme, Migräne, usw.

Hier ist ein Link:

http://www.libase.de/forum.html

Das ist eine Seite für Laktoseintolerante (Milchzucker), aber auch für andere Unverträglichkeiten, ein Forum ist auch speziell für Kinder. Da wird man Dir weiterhelfen und das ist wichtig. Du bist nicht allein und es ist nicht schwer die Ernährung umzustellen, denk dran, es geht um Euer Wohl.

Ich wünsch Euch alles Gute.
Sabine

3

Hallo Sabine!

Danke für deine Antwort, nun weiß ich, dass es endlich mal einen Namen für diesen Test gibt.
Hast du zufällig ein Buch-Tipp für Milch-Unverträglichkeiten?

Danke auch für den Link von den anderen Forum, da werd ich mich gleich mal schlau machen.

LG Anja

4

Hallo Anja,

mir hat mein HP damals das Buch von Thilo Schleip empfohlen und ich war zufrieden mit dem Buch. Die meisten Informationen findest natürlich im Web.
http://www.laktonova.de/Die_Laktose-Intoleranz/die_laktose-intoleranz.html

Wenn Ihr auf Milcheiweiß reagiert, müßt ihr nicht automatisch LI sein. Ich zum Beispiel vertrage eine gewisse Menge Lactose. LI ist ein Enzymmangel, der sich im Laufe eines Lebens verstärkt, denn je älter der Mensch wird umso weniger Enzyme sind noch vorhanden, bzw werden produziert.. Und es kann jeden treffen, nur die meisten wissen nicht was ihr plötzliches Unwohlsein auslöst. Deshalb kannst Du froh sein, daß Du eine solche Ärztin gefunden hast. Viele Ärzte verschreiben ein paar Magentabletten und das war's. Unverträglichkeiten werden unterschätzt, weil sie halt viele Gesichter haben
Wenn Du bei Libase ein paar Erfahrungsberichte liest, werden Dir die Haare zu Berge stehn, denn viele haben einen Jahrelangen Leidensweg hinter sich, bis sie, wo auch immer, an die richtige Adresse gerieten.

Durch die lange Fehlernährung kann es sein, daß Ihr Euch noch andere Unverträglichkeiten 'rangezüchtet' habt. Ich hab mich 4 Wochen nur von Reis und Hühnchen ernährt, hab dann aufgrund von erneuten Reaktionen (weil ich alles auf Soja umgestellt habe) insgesamt 13 Kilo abgenommen. Ich war aber auch ein extremfall mit heftigsten Reaktionen.

Das heißt aber nicht, daß Ihr Euer leben lang auf Milch verzichten müßt. Bei einigen Menschen , besteht durchaus die Möglichkeit, nach langer Karenzzeit,daß der Körper die Nahrungsmittel nicht mehr als Feind anzieht. Aber man muß konsequent sein. Seid Ihr allerdings LI, seid ihr es immer. Es gibt allergings dafür Enzyme, die eingenommen werden um Milchprodukte beschwerdefrei zu genießen.

Jetzt hab ich nen halben Roman geschrieben;-). Ich hoffe ich hab es als Laie etwas verständlich rübergebracht und wie gesagt, Du kannst Dich gerne wieder melden, ich bin für jeden froh, dem ich ein bißchen helfen kann, denn die meisten wollen von dem Thema nichts wissen und belächeln einen oft. Deshalb hab ich mir zumindest im privaten Bereich dieses Thema abgewöhnt.

VG
Sabine

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen