Erektile Dysfunktion und gleichzeitig Leistenbruch

Hallo!

Ich (m/47) habe seit Januar 2015 einen beidseitigen kleinen Leistenbruch. Zeitgleich habe ich eine erektile Dysfunktion bekommen. Alle Fachärzte sagen, dass der Leistenbruch nichts mit meinen Erektionsproblemen zu tun hat. Ich habe alles an mir untersuchen lassen. 39 Seiten Arztbriefe. Ohne Befund. Ausser eben der Leistenbruch. Trotzdem haben die Chirurgen große (!) Zweifel, dass eine Leistenbruch-Operation meine Erektion verbessert, da ich beidseitig nur einen kleinen Bruch habe und sie den Bruch für „nicht operationswürdig“ halten. Sie raten ab von einer OP und soll stattdessen Cialis, Viagra etc nehmen. Ich bin also immer noch nicht operiert.

Nun lese ich aber in verschiedenen Foren (auch hier in urbia.de), dass es Männer gibt, die das gleiche Phänomen erleben: Leistenbruch und zeitgleich Erektionsprobleme. An solche Zufälle glaube ich nicht.

Daher meine Frage an Euch: Habt ihr auch Erekionsprobleme zusammen mit einem Leistenbruch bekommen und habt ihr Euch an der Leiste operieren lassen? Wenn ja, ist nach der OP Besserung eingetreten? An alle Frauen: Haben Eure Männer vielleicht ähnliche Erfahrungen gemacht und war die Erektion nach der Leisten-OP wieder wie vor dem Leistenbruch?

Für Feedbacks wäre ich sehr dankbar.

Viele Grüße

rather1900

1

Hallo,

bei "uns" war es genau umgekehrt. Mein Mann hatte von heute auf morgen Erektionsprobleme und ist daher zum Urologen gegangen. Der war der erste, der auf einen Leistenbruch getippt hat.

Anschließend ist er zum Hausarzt, der dann einen Ultraschall gemacht hat und nur meinte, mit viel Phantasie könne man da da eventuell einen kleinen Leistenbruch sehen. Mein Mann bekam eine Überweisung ins Krankenhaus. Dort war man sich dann mit dem Leistenbruch sicher.

Ich glaube eine Woche später wurde er operiert. Morgens ins Krankenhaus. Er bekam bei der Operation ein Titannetz eingesetzt. Man sah nur zwei winzige Löcher. Das Ganze wurde mit Endoskopen gemacht. Am nächsten Morgen ist er selbst vom Krankenhaus nach Hause gefahren. Also alles in Allem war das kein großer Akt. Die Erektionsbeschwerden waren danach auch direkt erledigt.

Seitem gab es keinerlei Beschwerden mehr bzgl. Leisten oder seinem besten Stück :-)

LG
Tiffy

2

Herzlichen Dank Tiffy für Deine Antwort. Deine Nachricht haut mich jetzt total um. Das ist die erste - allererste - Nachricht, die mir ein bisschen Hoffnung macht.

Habt ihr/ Dein Mann eurem Chirurgen vor der OP von dem Erektionsproblem erzählt? Und hat der Chirurg da einen Zusammenhang gesehen? Mit anderen Worten: Hat der Chirurg bei der OP das Erektionsproblem berücksichtigt oder hat er "einfach nur die Leiste mit dem Titannetz" versehen?

Lieben Gruss

rather1900

3

Hallo!
Mir (m/47) geht es ähnlich: Ich hatte vor 1 Jahr eine Leistenbruch OP, bei welcher mir ein Netz eingesetzt wurde. Seither hatte ich eine starke Überempfindlichkeit des linken Hoden verbunden mit Erektionsproblemen bei "harten" Einsätzen. Vor 4 Wochen habe ich einen schweren alten Gussofen geschleppt, später abends dann dumpfe brennende Schmerzen im Leistenbereich rechts. Seitdem bekomme ich nur noch im liegenden Zustand eine Erektion, sobald ich meinen Körper nur aufrichte, ist sie weg. Ich habe auch permanent so ein komisches Druckgefühl im Unterleib im Bereich der Blase und sporadisches Reissen rechts über der Hüfte. Der linke Hoden ist megaempfindlich.
Eine Untersuchung per Abtastung und Ultraschall ergab keinen Befund. Nun schickt man mich zum Urologen. Ich bin ziemlich sauer, das man mich nicht für voll nimmt, schliesslich habe ich ja ganz eindeutige Symthome und weiss ja auch, wie es passiert ist.
Hast Du dich erfolgreich operieren lassen? Wie hat man die Ursache ermittelt, welche Untersuchungsmethoden wurden angewandt und wo war Dein Bruch genau??
Wäre schön, wenn Du mir Feedback geben könntest.
Gruß
Andy

Top Diskussionen anzeigen